Beiträge von Karo

    Stall Kindelsberg : Du machst mir keine extra Arbeit damit. ;) Aber freut mich, dass du einen kleinen Eindruck bekommen konntest.

    Der japanische Garten ibn Düsseldorf bietet eine sehr schöne Fotokulisse, jedenfalls für die Dolls, und ich dneke auch mal, dass Tante Google da noch das eine oder andere Bild ausspucken wird. :)

    Danke euch. :) Es war wirklich ein sehr schöner Tag.

    Heute mache ich auch direkt mal mit einer kleinen Geschichte weiter. Viel Spaß beim Lesen. :)


    Sue war richtig aufgeregt. Die letzten Wochen hatte sie mit Sunny für das anstehende Junior Westernturnier trainiert. Sunny schien das ganze nichts auszumachen. Sie war die Ruhe selbst. Was man von Sue nicht behaupten konnte. Mel hoffte, dass Sunnys Ruhe noch auf Sue abfärben würde. Sunny stupst Sue etwas an als wolle sie ihr Mut machen. Sue lächelte und kraulte ihre Stute.




    Danach verluden sie Sunny und fuhren los. Mel und Sam trafen sie später vor Ort.

    Dort angekommen war Sue erst mal wie erschlagen von den ganzen Eindrücken, dem Trubel und den vielen Menschen und Pferden.





    Sie ließ den Blick schweifen und ihr fiel ein Mädchen, in etwa in ihrem Alter, auf welches gerade ihr Pferd ausladen wollte. Das Pferd war mit einem großen Galoppsprung draußen. Sue dachte im ersten Augenblick, das Tier würde das Mädchen umrennen, doch sie konnte es erstaunlich gut händeln und schimpfte auf einer fremden Sprache mit dem Tier. Zumindest hörte es sich für Sue so an als würde sie schimpfen. Danach wurde das Mädchen ruhiger und sprach ebenso ruhig mit dem Pferd welches sich selbst dann auch beruhigte. Sie schien gut mit ihrem Pferd umgehen zu können.





    >>Hey, Sue, wie lange willst du noch träumen? Du musst dich anmelden.<<

    Die Stimme ihrer Mutter riss Sue aus ihren Gedanken.

    >>Ja, ich komme schon<<, antwortete Sue.

    Sunny musste auch noch gesattelt werden. Das übernahmen Sam und Mel. Kacy ging indes mit Sue zur Meldestelle. Dort war auch wieder das Mädchen von eben. Sie sprach deutsch, aber mit recht starkem Akzent. Sue ließ sich ihre Startnummer geben. Sie war eine der letzten Starter. Das fremde Mädchen startete wohl in derselben Klasse wie sie und war kurz vor Sue dran. Irgendwie war Sue gespannt wie sie wohl ritt.

    Zurück am Trailer zog Sue sich um und dann ging Mel mit ihr noch mal den Parcours ab, während Sam und Kacy bei Sunny blieben.




    Sue wurde immer nervöser. Inzwischen war sie vom Abreiteplatz runter und wartete auf ihren Start und den des Mädchens. Dann kam die Durchsage für das Mädchen, was Sue aufgefallen war.

    >>Die nächste Teilnehmerin heißt Nataliya Kudrjawzew. Sie reitet den sechsjährigen Altai-Wallach Aljoscha.<<

    Der Ansager hatte deutlich Schwierigkeiten Nataliyas Nachnamen auszusprechen. Sue blickte zu Nataliya die es mit Humor zu nehmen schien. Sie lächelte etwas und ritt dann auf den Platz. Der Beginn war zwischen zwei Pylonen. Sie nickte ab und ritt los. Nataliya ritt wirklich gut und ihr Pferd war völlig entspannt und aufmerksam. Nataliya hat es wohl geschafft ihr Pferd völlig zu beruhigen.




    Dann war Sue an der Reihe. Ihrer Vorstellung wurde noch hinzugefügt, von welcher Ranch sie stammte. Sue schluckte. Sie war richtig nervös und musste erst einmal tief durchatmen.

    >>Mach alles in Ruhe. Nimm dir die Pausen wo es geht. Es geht hier nicht auf Zeit, sondern um Genauigkeit<<, riet Sam bevor Sue auf den Platz ritt.

    Sue nickte und ritt los. Während Sam Sue zusah wurde er von einem Mann angesprochen. Er stellte sich als Grigorij Kudrjawzew.

    >>Sind Sie mit diesem Mädchen Nataliya verwandt?<<, fragte Sam ihn.

    >>Ja, sie ist meine Nichte<<, antwortete Grigorij.

    Im ersten Moment war Sam etwas skeptisch. Grigorij hatte ein doch recht einschüchternes Auftreten an sich. Doch der erste Eindruck täuschte.

    >>Sagen Sie einfach Grigorij. Ich denke das ist leichter für Sie.<<

    Grigorij lächelte und Sam nickte nur.

    >>Was kann ich für Sie tun?<<

    >>So viel ich gehört habe, nehmen Sie auch Einsteller?<<

    >>Ja, das machen wir. Es sind auch derzeit noch Boxen frei.<<

    >>Das ist sehr gut. Ich würde gerne Nataliyas Wallach bei Ihnen unterstellen. Wir haben ihn derzeit nur behelfsmäßig in einer Scheune untergebracht. Es ging alles ziemlich schnell und seither bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Stall wo wir ihn unterbringen können. Leider ist die Suche nach einem passenden Stall schwieriger als erwartet.<<

    >>Das lässt sich einrichten. Wollen Sie sich vorher umsehen?<<, fragte Sam.

    >>Ja, sehr gerne. Ist es Ihnen recht, wenn wir morgen früh vorbei kommen?<<




    >>Das ist kein Problem. Alles weitere besprechen wir dann morgen wenn ich Ihnen den Hof zeige.<<

    Gregorij nickte und die beiden verabschiedeten sich mit einem Handschlag. Inzwischen kam Sue zusammen mit Mel und Kacy wieder zu Sam zurück.

    >>Und wie war es?<<, wollte Sam wissen.

    >>Furchtbar. Ich glaube, ich habe es voll vermasselt<<, sagte Sue.

    >>Abwarten. Meistens ist das Ergebnis besser als man denkt<<, sagte Sam.

    >>Wer war der Mann gerade?<<, fragte Kacy.

    >>Sein Name ist Gregorij. Er ist der Onkel von diesem Mädchen Nataliya und sucht einen Stall für ihr Pony. Er will morgen früh vorbei kommen und sich den Hof ansehen.<<

    >>Dann haben wir bald wieder einen neuen Einsteller?<<, fragte Mel.

    >>Durchaus möglich. Ich frage mich aber auch was passiert ist. Er erwähnte was davon, dass alles sehr schnell ging und sie das Pony nur behelfsmäßig in einer Scheune untergebracht haben weswegen er wohl schon eine Weile auf der Suche nach einem Stall dafür ist. Ich denke aber auch, dass Gregorij schon länger in Deutschland lebt. Er spricht unsere Sprache sehr gut<<, vermutete Sam.

    >>Was man von seiner Nichte nicht behaupten kann<<, meinte Sue. >>Als ich mich angemeldet habe, habe ich sie sprechen gehört. Sie hat noch einen sehr starken Akzent.<<

    >>Warten wir den nächsten Tag ab. Für heute haben wir aber noch erst mal die Siegerehrung vor uns<<, sagte Mel.

    Es kamen noch ein paar Teilnehmer und nach einer kurzen Pause kam dann die Siegerehrung. Sue war auf dem vierten Platz und Nataliya hatte den dritten Platz belegt. Sue konnte es kaum fassen. SIe dachte, sie wäre auf einen hinteren Platz, aber die anderen müssen wohl noch schlechter gewesen sein. Sue freute sich über ihren vierten Platz und die gewonnene Schleife. Sam, Kacy und Mel gratulierten ihr.

    Am folgenden Morgen, Sam hatte Gregorij eine Visitenkarte gegeben, kam er mit seiner Nichte vorbei. Der erste Eindruck vom Hof gefiel ihm. Sam führte ihn herum und zeigte ihm alles. Nataliya fragte nach ob eine Offenstallhaltung auch möglich wäre. Wenn ihr Wallach mit dem frechen Tekki klar kam dann wäre das machbar. Wenn sie wollte konnte sie auch an den Reitstunden teilnehmen. Ob in der Gruppe oder auch Privat. Gregorij und Nataliya gefiel und sie wollten Aljoscha am nächsten Tag vorbei bringen.

    Tags darauf probierten sie es erst mal auf getrennten Paddocks wie die beiden Wallache miteinander zurecht kamen.



    Da beide vom Wesen her sehr genügsam und auch unproblematisch waren klappte das sehr gut und man konnte sie auch am Offenstall problemlos zusammenstellen. Sue war die ganze Zeit dabei und war wegen der Rasse von Aljoscha neugierig.

    Aljoscha ist ein Altai Pony, welches in Sibieren hauptsächlich als Packpferd gezüchtet wird. Es wird aber auch immer wieder als Reitpferd eingesetzt. Den Namen hat diese Rasse von seinem Herkunftsgebiet, dem Altai Gebirge. Der Beginn der Rasse geht auf das 17. Jh zurück.

    "Heute ist dieses zähe Pony nach wie vor ein unentbehrlicher Helfer der Bevölkerung. Die extrem kalten Winter und die spärliche Vegetation haben ein genügsames Tier geformt. Allerdings wurde im Altai stets weniger Wert auf die Reit- und Zugeigenschaften als auf die Eignung zum Packtier gelegt. Die Ponys sind imstande, Lasten von bis zu 150kg zu schleppen, auch im Schnee und bei mangelhafter Fütterung. Halbwild in Tabunen gehalten, ernähren sich die Altais im Winter von unter dem Schnee Hervorgescharrten Flechten und Moosen. Heute existieren zwei Typen, ein etwas kleinerer, derber und ein veredelter, größerer, dem ein Schuss Reitpferdeblut zugeführt wurde." (Zitat: pferde-rassen.de)


    Hier nun noch ein paar Halterbilder von Aljoscha. :)






    Danke euch beiden.

    Im Laufe der nächsten Woche kommt noch mal eine weitere Geschichte mit der Vorstellung eines Neuzugangs. Heute aber erst mal was anderes.

    Gestern hatten wir Besuch einer befreundeten Ranch, den Flying Eagle Stables. Zwar auch hier im Forum angmeldet, aber eher inaktiv. Hier mal die Bilder die bei dem Besuch entstanden sind. :)