Posts by Modelluniversum

    Das Wetter ist hier (leider schon wieder recht lange) trocken und winterlich-frostig. Gestern waren es am Tag nur +1 Grad und letzte Nacht waren es immerhin -5,7 Grad. Brrr! Aktuell -3 Grad.

    Nur zu verständlich, dass sie sich das alles gern erspart hätte. Ich hoffe mit, dass alles ohne Spätfolgen abheilt und gebe noch einen Mut-Spruch mit auf den Weg:


    "Hinfallen,

    aufstehen,

    Krönchen richten,

    weitergehen.“


    :head:

    Au weia! =O Das hätte noch viel schlimmer ausgehen können (z.B. mit dem Kopf anschlagen), aber wenn Sinela schon wieder für ein paar wenige Schritte auf den Beinen ist, kann es nur langsam, aber stetig bergauf gehen! Viele, gute Besserungswünsche auch von mir. :*

    @all

    Dankeschön für euer Lob! :rot: Ich habe einfach reagiert und funktioniert. Es war ja auch ziemlich schnell klar, dass etwas nicht stimmen konnte an dem Szenario. Da musste ich es einfach versuchen und irgendwas tun (sch... drauf ob Kleid mit guten Sandalen an und rein in die Brennnesseln / ab durch die Stromlitze; ein Leben in Gefahr fragt nicht nach geeigneter Kleidung!). [Habe in meiner Jugend mit meiner Mutter unter "Einsatz unserer Haut" schon mal eine Katze gerettet, die von Bäckerei-Angestellten immer wieder mit Wasser übergossen wurde, weil sie sich der offensichtlich verwirrten, in schlechtem Zustand befindlichen und Zuflucht suchenden Katze nicht annehmen wollten, diese ihnen schlicht lästig war!]


    Jedenfalls sollte es wohl so sein, dass ich dazu komme. Immer wieder hört man im Radio und den Nachrichten von ausgebrochenen Pferden und fragt sich insgeheim, wie man selbst wohl reagiert hätte und dann will es der Zufall und man findet sich plötzlich in genau einer solchen Situation wieder. Schon verrückt. Mich beschäftigt zugegeben der Gedanke, wie die Sache ausgegangen wäre, wenn mein Mann und ich sowie die hilfsbereite Verkaufswagenfahrerin diese Route nicht genommen hätten...ob da ein anderer, wagemutiger Tierfreund angehalten hätte? Nicht auszudenken, wenn die Dinge und das Pferd anders gelaufen wären! 8| Meine Schwiegermutter fragte mich, ob ich nicht Angst hatte wegen des stattlichen, unbekannten und unberechenbaren Tieres, doch hatte ich persönlich in dem Moment keine um mich, nur um alle anderen und vor allem das Pferd. Für mehr war bei mir "kein Platz im Kopf". :S


    Ich bin gestern noch mal an dem Gelände vorbeigefahren und sah die beiden Pferde nicht auf besagtem Paddock stehen. Insofern gehe ich davon aus, dass man die Instandsetzung des kaputten Tores ernst nimmt.



    Garfield

    Hui, bei dir war ja gleich mehrfach für Action gesorgt! =O Insofern keine schlechte Idee, mit dem mitgeführten Notfang-Halfterset :thumbup:, denn wie du schon schriebst und erlebtest, kann man nicht darauf zählen, dass sich andere in gleichem Maße der Situation annehmen, aus welchen Gründen auch immer. Da ist es besser, man kann die kritische Zeit dank geeigneter, sofort verfügbarer Hilfsmittel eventuell selbst begrenzen.


    Andrea

    Ganz genau! Das gab eine echt positive Tagesbilanz. :thumbup: Wird sich wohl als einer meiner schönsten und außergewöhnlichsten Tage in die Erinnerung einbrennen. <3


    O'lala

    Kann auf jeden Fall nicht schaden, viel für die Sicherheit zu tun! :thumbup:Das erspart, wenn es funktioniert, allen kritische Lagen.

    Freue mich mit dir, dass es weiter ausgiebig geregnet hat. Ich durfte vorgestern immerhin kurz ein paar Tropfen am eigenen Leib genießen. :)


    Stall Kindelsberg

    Das kann man wohl sagen. Da hatten alle Involvierten, ob tierisch oder menschlich, den Schutzengel in der Not einsatzbereit. :saint:

    Deine Erlebnisse von früher kann ich mir richtig lebhaft ausmalen. "Arthur" hatte ebenso einen Engel, der ihn nachhause brachte, wenngleich das Gefährdungspotential zu der Zeit, aufgrund von weniger Motorisierung, glücklicherweise noch nicht ganz so gegeben war. Aber manchmal kann man gar nicht so dumm denken, wie es kommen kann!

    Nach einem Wochenende und Wochenanfang voller Ärgernis (Kellereinbruch / aufmüpfiger Mieter unter mir :cursing: ) hebt es heute meine Stimmung und macht mich richtig glücklich, ein Pferd vor dem Überfahren gerettet zu haben! 8|:pfe1:


    Als mein Mann und ich uns im Auto dem Ort des Geschehens näherten, einem Anwesen an einer stark befahrenen Landstraße (Postfrachtzentrum um die Ecke), ging der stattliche Tinker zunächst am Rand entlang und es war noch nicht ersichtlich, ob da nicht noch der Halter vom Heckengebüsch verdeckt nebenher oder vorweg läuft. Es zeigte sich allerdings schnell, dass da eben niemand war, als das Pferd dann auf die Straße lief. Mein Mann hatte schon angehalten und beobachtete die Lage (um ggf. den Verkehr zu stoppen) und ich war natürlich gleich rausgesprungen und auf dem Weg zum Pferd, was noch ein ganzes Stück entfernt war. Wohl auch wegen der immer mehr werdenden Autos in beiden Richtungen, welche es zum Glück schafften rechtzeitig anzuhalten, brach das mitten auf der Straße befindliche Pferd plötzlich in Galopp aus und wir dachten schon "Heilige Sch...!"! Zu seinem Glück und dem aller Verkehrsteilnehmer entschwand es zum Rand hin und dann aus dem Sichtfeld, ums Anwesen herum. Unterdessen war die Fahrerin eines rollenden Verkaufswagens ausgestiegen und strebte mit mir eiligst dem Wohnhaus zu, um dort zu klingeln. Großes Pech, niemand da! Die Verkaufswagenfahrerin lief wieder zu ihrem Fahrzeug, um jemanden anzurufen, der in Verbindung mit den Pferdehaltern stand. Ich eilte derweil ums Haus, wo ich den Ausreißer auf einer angrenzenden Wiese fand und der schon wieder im Begriff war, abzudrehen. Ich versuchte, sein Interesse zu wecken, schnalzte und konnte ihn in meine Richtung lenken, wo zum Glück ein Apfelbaum Bremswirkung hatte und ich das Pferd am Halfter zu fassen bekam. Puh! Die Verkaufswagenfahrerin stieß wieder zu mir und wir überlegten, was wir mit dem Ausreißer anfangen. Ich besah mir kurz die Gegebenheiten. Das Naheliegendste war für mich, das Tier zu seinem Tinker-Artgenossen zu stellen, der sich gottseidank noch im Paddock befand. So machten wir es. Die Frau nahm einen der vor dem Stromzaun liegenden Halfterstricke und sicherte damit das andere Pferd vor dem möglichen Weglaufen, vor allem bei Öffnen des Paddocks. Ich klinkte die zwei Litzen aus und führte den Ausreißer hinein und griff blitzschnell nach den Zaunverschlüssen, was genau richtig war, denn das Pferd wollte schon wieder kehrt machen und entschwinden. Maß-Teamarbeit, stellte auch die Verkaufswagenfahrerin fest und ließ dann auch das andere Pferd los. Ich hatte jedoch während des Verbringens entdeckt, dass am hinteren Teil des Paddocks das Holztor sperrangelweit offen stand und schob mich kurzerhand noch mal zwischen den Litzen hindurch, um es zu schließen. Dabei stellte ich fest, dass der Verschluss des Tores nicht mehr gegeben war (eventuell morsch geworden), aber wenigstens hatten die Tiere wieder eine optische Begrenzung. Die Verkaufswagenfahrerin verabschiedete sich dann, nachdem sie nochmals ihren Kontakt anrief und mitteilte, dass der Ausreißer soweit eingefangen war.

    Die Vertrauten der Halterin waren dann auch eingetroffen, überaus erleichtert und dankbar und mutmaßten, dass der Ausreißer bzw. die Ausreißerin wohl sogar durch die Hecke im Vorgarten durchgebrochen sein muss. Sie führten vorsichtshalber beide Pferde auf einen mit stabilem Stahlrohrzaun begrenzten Platz. Wir ließen unsere Telefonnummer da und verabschiedeten uns. Wenig später rief die Halterin an und bedankte sich überschwänglich und betonte, was alles hätte passieren können!


    Es war schon erstaunlich, dass sonst kein anderer Verkehrsteilnehmer zur Hilfe kommen wollte. Naja, zum Glück waren wir und die beherzte Verkaufswagenfahrerin zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mein Mann hatte noch erwägt, die Polizei zu rufen, doch wäre es womöglich zu spät gewesen, bis diese erschienen wäre.

    Ach, wie schön! :huh: Ihr seid um Regen und leichte Abkühlung zu beneiden. Ca. 35 Grad hatten wir in der Spitze, die sich aber noch wärmer anfühlen, wie ein offen gelassener Backofen.


    In meiner Ecke kommen die Gewitter oft nicht an oder driften vorbei. Es ist daher jetzt, wie so oft, knochentrocken. Die Luft steht, draußen wie drinnen.

    Ich frage mich, wie ich bei 28 Grad in der Hütte (neuer Höchstwert) erholsamen Schlaf finden soll. Es ist echt nicht mehr schön. Ich mag und verkrafte den Sommer nicht und warte sehnlichst auf den Herbst oder zumindest Temperaturen unter 24 Grad.

    Westsachsen:

    Laut Wetterstation waren es heute immerhin 33,6 Grad. (Ich war nicht draußen, weil musste nicht sein.) In der Wohnung sind immer noch 27 Grad und das wird bei unseren dicken Wänden auch so bleiben. Mir alles zu viel. ?(

    Auch mein aufrichtiges Beileid und viel Kraft zum Verarbeiten des plötzlichen Verlustes deiner schönen Stute. ;( Sie hätte gut und gerne noch viele Jahre auf Erden haben können, aber es war ihr nicht vergönnt... Magengeschwüre sind auch bei Menschen eine oft zu spät erkannte, tückische Angelegenheit.


    Wünsche euch, dass sich Halima dafür noch lange guter Gesundheit erfreut! ;)

    Andrea

    Mein aufrichtiges Beileid und viel Kraft für die Bewältigung der anstehenden Zeit & Gänge! Es tut mir leid, dass deine Schwester den schweren Kampf doch nicht gewinnen konnte. ;(


    Stall Kindelsberg

    Dass Klein July nun doch am Ende ihrer Kräfte angelangt ist, macht mich traurig. ;( Auch dir mein Beileid.

    Immerhin bist du dank des kleinen Sorgenfellchens mit ihrem Frauchen ziemlich zusammengewachsen. So könnt ihr euch beide Trost geben und weiterhin nah sein.

    Westsachsen

    Aktuell frische 12,7 Grad, Höchstwert um die 16 Grad.

    Den ganzen Tag über Regen in unterschiedlicher Intensität. Wird ja auch gebraucht.


    In den nächsten Tagen soll es auch hier mit den Temparaturen hoch gehen und Schwüle nebst Gewitter- und Unwetterpotential bestehen. Das kann ja heiter werden, aber abwarten, wie's letztlich kommt.

    Westsachsen


    Winterintermezzo!


    - tagsüber trotz Sonnenschein nicht mehr als +1,6 Grad

    - vergangene Nacht dagegen –7,1 Grad (Bodentemperatur sogar –8,9 Grad) =O

    - aktuell –1,5 Grad und trocken

    Eine weiterhin spannende Entwicklung, die viel an Entwicklungsmöglichkeiten offen lässt - zwischen Iv und Lukas, ihr und Arthur Morgan nebst seinem Armargeddon sowie der erfreulicherweise trächtigen Pocahontas! :):thumbup:


    P.S.: Finde deine Geschichten auch ohne Bilder lesefreudig "bunt"; man kann sich gut hineinversetzen! ;)

    Ja, ich bedaure diese Umstellungen auch, weil die Scherereien damit zunehmen und sich schön verschleiern lassen. So kann man ja auch auf die 100% Bewertungen nichts mehr geben und wer Dreck am Stecken und Verwarnungen hat, ploppt einfach mit neuem Account wieder auf, sodass dann die Aussperregeln unwirksam sind. Ganz toll. :thumbdown: