Posts by aramania

    vieleicht dann auch eher Beine zu kurz im verhältnis


    Stimmt irgendwie. Der Rücken ist im Verhältnis zu den Beinen ziemlich lang - dann noch der gereckte Hals dazu... hm. Ich weiß noch nicht so richtig, was ich von ihr halte, denn auf der anderen Seite finde ich sie total niedlich.

    Giraffe? ?( Nur weil sie den Hals reckt? Wenn ich ein Pferd beim Grasen sehe, denke ich auch nicht gleich an Giraffen. Dabei kann man schön sehen, wie lang ein Pferd seinen Hals machen kann. In meinen Augen hat die Stute irgendetwas gesehen/gewittert.
    Mir gefällt sie aber übrigens auch nicht so gut, dass ich sie haben müsste.
    Merkwürdig, dass jetzt so viele erste regular runs als Rappen rauskommen.

    @Kira: Es gibt auch Menschen, die, z.B. wegen einer Krankheit, Probleme damit haben, andere Menschen persönlich zu treffen. Und in diesem Fall kann ich mir vorstellen, dass die Kontakte, die ausschließlich schriftlich in Foren stattfinden, trotzdem eine Menge bieten können. Und warum sollte daraus keine Freundschaft entstehen können?
    Man müsste vielleicht definieren, was Freundschaft überhaupt ist. Für mich sind gute Freunde zum Beispiel Menschen, für die ich notfalls mein Leben riskieren würde (schon einmal passiert). Durch den inflationären Gebrauch des Begriffes (Facebook-Freunde zum Beispiel - wobei man nicht weiß, ob man das "Freunde" besser in Anführungsstriche setzt) ergeben sich leicht Missverständnisse. ;)
    Man weiß eigentlich nie im Voraus, wann und wo eine Freundschaft entsteht, oder? Ob man jemanden bei einem ebay-Verkauf kennen lernt oder an der Bushaltestelle oder bei einem Lehrgang oder... Für mich ist der persönliche Kontakt auch absolut entscheidend, aber ich bin auch nicht daran gehindert, persönlich mit anderen in Kontakt zu kommen. :) So hat eben jeder seine eigenen Erfahrungen.

    @Lora: Wahnsinn - so viele! 8o Irgendwann habe ich ein Foto deiner Sammlung gesehen - da war ich schon ganz "erschlagen" von der Menge. :)
    Schön, dass du ab und zu welche verkaufst. "Deinen" Beiden geht´s jedenfalls immer noch gut bei mir. ;)


    Momentan weiß ich nicht genau, wie viele es sind, denn bei denen, die ich aussortiert habe, bin ich mir noch nicht 100%ig sicher, ob ich sie wirklich alle verkaufen will.
    Übrig bleiben werden zwischen 80 und 90 Tradis. Und dann dürfen gaaanz laaangsam wieder welche einziehen...

    Zu Aramanias Posting LS als Konkurrenzgedanken muss ich sagen, leider gibt es da Auswüchse die nicht schön sind. Ich selbst sehe es eher als Gelegenheit viele schöne Modelle zu sehen, die man selbst nicht hat, neue Modelle zu sehen bei denen man noch überlegt sie sich zuzulegen, Austausch mit Gleichgesinnten und wenn die eigenen Pferde platziert werden ist das ein schönes Bonbon zusätzlich, aber wenn andere schöner sind dann ist es eben so. Außerdem sollte man LS-Plätze nicht überbewerten was allgemein in meinen Augen getan wird.


    @Andrea und @Sagaland: Ihr habt meine Bemerkung zum "Konkurrenzgedanken" hoffentlich nicht als Kritik an Liveshows generell missverstanden. Ich gehe ja selbst gern zu der Show in Berlin, um mir schöne Pferde anzuschauen. Es gibt viele gute Argumente für LSs, und es macht bestimmt vielen Leuten sehr viel Spaß. Nur denke ich selten in den Kategorien "gut, besser, am besten" und würde mir aus Schleifen auch überhaupt nichts machen. Und ich würde mich auch nicht ärgern, wenn ich keine Schleifen bekäme. Für mich lohnt sich einfach der Aufwand, die Pferde zu verpacken und zu transportieren, nicht.
    Ob LS-Platzierungen überbewertet werden? Keine Ahnung; das bekomme ich nicht mit.
    Was ich allerdings schon mehrfach gehört habe: Dass Pferde absichtlich von konkurrierenden Teilnehmern beschädigt werden. Und so etwas kann schon zusätzlich abschrecken, obwohl es bestimmt sehr selten vorkommt.


    Noch etwas zum Thema Hobby und Kontakte. Natürlich können sich über ein gemeinsames Hobby Freundschaften ergeben. Mit Sicherheit sind hier viele sympathische Menschen unterwegs, und auch für mich hat sich schon der eine oder andere nette Kontakt ergeben. :)
    Ob sich echte Freundschaften entwickeln, hängt dann ja von vielen Faktoren ab, u.a. davon, ob man sich genügend Zeit nimmt. Und es muss einfach passen!
    Die Menschen, die im Modellpferdehobby aktiv sind, erlebe ich als ausgesprochen unterschiedlich, wie vermutlich in den meisten anderen Hobbys. Wie ich von einem frustrierten Freund gehört habe, ist es wohl im Modellautohobby ein bisschen anders; die Leute scheinen sich dort ähnlicher zu sein (und zu diesem Freund zu seinem Kummer alle nicht zu passen). Aber das ist wieder nur die Einschätzung eines Einzelnen.


    Und noch etwas zum "Kompensieren": Warum wird das oft so negativ gesehen? Es ist doch gut, wenn jemand für etwas, das er vermisst, einen Ersatz findet! Als ich nach langer Pause wieder angefangen habe zu sammeln, kamen beispielsweise viele Erinnerungen an meine "Pferde-Zeit" wieder hoch. Das war völlig ungeplant, aber eine tolle Erfahrung.
    Und wenn jemand - aus welchen Gründen auch immer - gehindert ist, in seinem täglichen Leben Kontakte und Freundschaften zu pflegen, ist es doch wunderbar für ihn, wenn er dafür im Internet einen Ausgleich findet, selbst wenn es nie möglich ist, direkt in Kontakt zu kommen. Mir persönlich könnte das zwar nicht genügen, aber wenn meine Umstände anders wären - wer weiß?

    edit: Da war jemand schneller. In Freizeitparks gehe ich nicht gern.


    In welcher Stadt würde der User unter mir gern einmal Urlaub machen?

    Also - Hand aufs Herz - wie ist es bei euch?
    - Ausgleich für Dinge, die im "echten Leben" fehlen,
    - Möglichkeit sich hervorzuheben - ich habe ein ungewöhnliches Hobby und stehe dazu
    - Ausgleich für ein nicht vorhandenes Sozialleben - Sammeln als einsames Hobby und eine Internetcomunity als Freundeskreis (Was nicht abwertend gemeint ist, ich habe hier auch einige sehr nette Menschen kennen gelernt!)


    @Papierflieger: Dann will ich mich mal an deiner Umfrage beteiligen:


    Angefangen mit dem Sammeln von Modellpferden habe ich in den Jahren, als ich geritten bin und viel mit lebendigen Pferden zu tun hatte. Als das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ging, konnte ich den Anblick der Modelle vorübergehend überhaupt nicht mehr ertragen. Sie verbrachten daher mehrere Jahre in Kartons. Irgendwann habe ich die Pferdchen aber wieder herausgeholt, weil ich Pferde nach wie vor einfach schön und liebenswert finde (Ich schließe mich Antares an :)!). Und aus diesem Grund sammle ich auch seit einiger Zeit wieder.


    Sammeln hat für viele Leute, die das "Sammlergen" nicht haben, einen negativen Touch.
    Man braucht nur einmal den Begriff bei Google einzugeben, und bald kommt man auf die vielen, teilweise fragwürdigen psychologischen Hintergründe dieses Hobbys (wie zum Beispiel das "Angeben" - scheint ja tatsächlich vorzukommen) und den anscheinend unvermeidlichen Vergleich mit den "Messies". Dabei gibt es eigentlich einen ganz wichtigen Unterschied zwischen Sammlern und Messies, denn letzteren fehlt die beim Sammeln wichtige Fähigkeit zur Unterscheidung von Wichtigem und Unwichtigem und zur Auswahl nach bestimmten Kriterien.
    Sammler gelten vielfach als spießig und sozial isoliert.
    Also eignet sich das Hobby wohl nicht besonders gut, um bei anderen Leuten Eindruck zu machen. Ich würde daher auch nicht jedem X-Beliebigen davon erzählen.
    Meine persönlichen Erfahrungen im (nicht-virtuellen) Freundeskreis reichen von totaler Begeisterung (Mein Freund teilt dieses Hobby, ein anderer Freund fing selbst an zu sammeln, eine Freundin steht immer sehr lange vor den Vitrinen...) bis hin zu milder Besorgnis ("Du hast doch nicht etwa schon wieder ein Pferd gekauft?!").


    Wenn ich den Eindruck hätte, dass mein Zuhause wegen einer unüberschaubaren Menge an Modellpferden nicht mehr präsentabel wäre, würde ich etwas ändern, aber nicht, um es anderen recht zu machen, sondern weil ich mich selbst nicht mehr wohl fühlen würde. Ich brauche einfach ausreichend Platz und unverstellte Wandflächen; die Pferde können sich deshalb nicht ungehemmt vermehren und ich muss, auch aus finanziellen Gründen, sehr stark überlegen, welche ich wirklich haben will.


    Das Modellpferdehobby ist bei mir ein Hobby unter mehreren, und es beansprucht unterschiedlich viel Zeit. Manchmal sammle ich nur; manchmal fotografiere oder bemale ich die Pferdchen auch. Auf Liveshows gehe ich nie, außer einmal im Jahr zum Zuschauen. Mit dem Konkurrenzgedanken kann ich wenig anfangen.
    Selbst in den Phasen, in denen ich mich kaum mit den Pferdchen beschäftige, weil andere Dinge im Vordergrund stehen, erfreue ich mich sehr an ihrem Anblick und könnte mir daher momentan nicht vorstellen, irgendwann ganz das Interesse zu verlieren, zumindest nicht, solange es immer wieder so schöne, neue Modelle gibt, die irgendetwas bieten, was mir als Bereicherung für meine Herde erscheint. :)

    Mich hat die Geschichte auch fasziniert, und ich kann mich Gut Fichtenhof nur in allen Punkten anschließen. :thumbsup:


    Kleine Anregung: Eventuell hätte man die dramatische Situation noch besser im Präsens schildern können. Mir ist nicht ganz klar, wie es möglich ist, dass das Flugzeug, das ja abgestürzt, also gestorben ist, die Geschichte trotzdem so erzählen kann. (Aus dem Jenseits? Das wäre natürlich eine tröstliche Vorstellung.)
    Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn das Schwarzwerden vor Augen, das Versagen der Kraft und der letztendliche Blackout ganz gegenwärtig beschrieben worden wären.
    Durch deinen Nachsatz mit Hinweis auf den realen Hintergrund deiner Geschichte hättest du dann auf die Erklärung, dass die Erzählerin nie mehr aus ihrer Ohnmacht erwachen wird, verzichten können. Ich zumindest habe die Empfindung, dass dieser Distanz schaffende Satz des über sich selbst reflektierenden Flugzeugs zu dem vorherigen Erzählstil nicht so ganz passt.


    Die Geschichte hat mich gerührt, und das obwohl ich dem Flugverkehr insgesamt sehr kritisch gegenüberstehe (Umweltverschmutzung, Lärm) und mit dem Vermenschlichen von Flugzeugen eigentlich überhaupt nichts anfangen kann. Dem Sog konnte ich mich aber wirklich nicht entziehen! Also noch einmal: :thumbsup:

    Eigentlich ist schon alles zu diesem Thema gesagt worden. Es gibt, denke ich, niemanden, der möchte, dass dieses Forum abgeschafft wird. Also auch von mir einen herzlichen Dank an den MPV und an alle, die hier Informatives und Unterhaltsames posten, Bilder zur Verfügung stellen, Geschichten schreiben e.t.c.! :thumbsup:


    Persönlich habe ich nicht immer viel Zeit und kann nur wenige Threads mehr oder weniger regelmäßig lesen. Außerdem fehlt mir die Möglichkeit, Bilder hochzuladen; insofern ist die Sache vielleicht ein bisschen einseitig. Auf jeden Fall schaue ich immer sehr gern hier rein, wie sicherlich viele andere Mitglieder, die auch insgesamt eher wenige Beiträge schreiben.


    Grundsätzlich emfinde ich es als sinnvoll, dass Sagaland ihre Beobachtungen mitgeteilt und zur Diskussion gestellt hat. Als Schlechtmacherei habe ich das überhaupt nicht empfunden. Ein Forum kann letztendlich nur so "gut" sein wie das, was seine Mitglieder daraus machen. Warum soll man nicht die Frage danach stellen dürfen, ob eventuell etwas zu verbessern wäre? So hatte ich es jedenfalls verstanden.

    Die drei Warmblüter und noch einen in der Bodykiste.
    Das einzige Stonemold, welches mir wirklich gut gefällt.
    Aber eben auch, weil der von Brigitte ist.
    Ich mag ihre Arbeiten wirklich sehr gern.
    Wie Du ja bereits festgestellt hast.


    Der Warmblüter von Brigitte ist auch mein Favorit von Stone. Deswegen finde ich es immer toll, irgendwo welche zu sehen. (Habe selbst auch einen.) Ich mag aber auch ein paar andere Modelle von Stone ganz gern, zum Beispiel meine Vollblutstute und die Palouse, weil sie so absolut entspannt wirkt.


    @The Duke: Wirklich beeindruckend! Es hat doch Vorteile, Stablemates zu sammeln - davon kann man viel mehr unterbringen. Einfach schön, die Kleinen! :)