Beiträge von Snowbell

    Interessante Berichte :). Wenn man schlechte Erfahrung damit gemacht hat, kann ich es mehr als verstehen, dass man es nicht mehr an seinen Pferden möchte.

    Mein Mauspad spielt gerade verrückt (zittert, bzw bewegt sich von selbst?!), nicht gerade toll um Bilder hochzuladen XD


    Es gibt aber einiges zu berichten. Der Besitzer meinte er würde Hera am Montag zurückholen und sie auf die (riesige) Gemeinschaftsweide stellen. Nach ihrer Kolik und Verhaltensveränderung (Es ist alles stark Stimmungsabhängig bei ihr) kommen noch die ganzen kleinen Verletzungen dazu... Eine Narbe am Hinterbein (ein Unfall aus ihrer Fohlenzeit) ist wieder aufgegangen und seit heute geschwollen. Am selben Gelenk hat sie eine weitere kleine Wunde, genauso über dem Auge. Als ich heute Abend in der Stall ging um ihre Wunden zu versorgen war das Pferd aufgehalftert und mit noch eingehängten Longe in der Box... Ich habe den Stallburschen darauf aufmerksam gemacht, aber er wusste auch nicht wer die Pferde reingeholt hatte. Ich will mich nicht zu früh freuen, weil der Reitstall keine Pferde im Überfluss hat und der Bereiter sicher noch auf den Besitzer einreden wird. Aber die ganzen kleinen und grossen Probleme sieht der Besitzer natürlich selbst. Ich werde weiterhin jeden Tag mit ihr grasen gehen, damit sie daran gewöhnt ist und uns nicht noch eine Kolik macht. Gestern bin ich sie in der Halle geritten. Wir wollten sehen, wie sie sich bei einem mittelguten Reiter verhält. Mein Sitz und meine Hilfegebung sind alles andere als perfekt, aber diesen Winter haben wir in der Halle gut arbeiten können. Im Schritt lief sie fleissig vorwärts, auch wenn ich ohne Gerte ritt. Als ich aber angetrabt bin (was sie auch auf Stimmkommando macht) galoppierte sie an. Dann hebelte sie sich heraus und hüpfte ein paar Meter herum. Als sie merkte, dass ich nicht lockerlasse ist sie aber auch im Trab ganz ok gelaufen. Auf der rechten Hand war es aber eine mittelschwere Katastrophe. Sie lief auf einer der langen Seiten immer auf dem zweiten Hufschlag und völlig gegen aussen gestellt. Auch mit Volten bekam ich ihren Kopf nicht rein. Es war schon immer ihre schlechtere Seite, aber so extrem hatten wir es noch nie. Wir hatten auch schon in der Vergangenheit immer wieder die Vermutung, dass sie vielleicht auf dem linken Auge weniger sieht. Es ist schwer zu erklären, aber es würde zu gewissen Situationen passen. Auf der linken Hand konnten wir eine Runde galoppieren, aber rechts ging nur Renntrab... dabei hatten wir den Galopp in der Halle diesen Winter eigentlich schon gut geübt. Dafür klappten die Vorhandwendungen richtig klasse. Uns fiel aber auf, dass sie sehr stark... sabberte? (Es war nicht wirklich Schaum) und Nasenfluss hatte - nur beim reiten und im Trab. Allgemein fiel ihr die leichte Arbeit schwerer. Am Ende haben wir noch eine gebisslose Zäumung (bzw ein Reithalfter) getestet. Auch weil sie ziemlich gegen das Gebiss gezogen hatte. Das Halfter in VB passte mehr oder weniger (die RB hatte es auf ihrem Dachboden gefunden). Sie hat es nicht zu 100% respektiert, aber wir waren dennoch positiv überrascht. Immerhin funktionnierte die Lenkung sehr gut, und sie kam mir zufriedener vor und lief runder als mit Gebiss.

    Dann waren wir noch im Gelände, vorsichtshalber die meiste Zeit an der Longe, da die Bremse ohne Gebiss noch etwas holprig funktionnierte ;). Solange wir sie Gebisslos nicht ganz fein reiten können wird sie im Gelände definitiv immer ihre alte Trense drauf haben.


    Ich habe die Reitstallzeit jedenfalls richtig satt und freue mich auf die Zeit, wenn sie wieder auf dem Hof steht. Elvis wird noch eine Woche fertig eingeritten und kommt dann auch zurück.

    ich schreibe wieder nur am Handy und halte mich kurz.

    Ich war bei ihr. Sie ist ziemlich aufgekratzt aber genoss die Streicheleinheiten und war super lieb. Ich habe sie kaum aus der Box bekommen. Spaziergang war nach 10 Metern fertig... ausserdem fing es gerade an zu regnen.

    Elvis hatte Angst vor mir, was aber auch daran liegen kann, dass er ein paar Stunden vorher eine Zahnbehandlung hatte.


    Ich habe mit dem Besitzer gesprochen. Er ist aus allen Wolken gefallen und will/kann es nicht recht glauben. Da er im Moment noch ganz andere Proble.e hat ist das Timing für so eine Nachricht nicht so toll. Morgen will er sich selbst ein Bild davon machen wie sie (eben nicht) läuft. Ausserdem hat die Bereiterin von Hera zugesagt sich mal draufzusetzen.


    smuggler Na ja... das Ziel ist, sie auf den Hof zurück zu holen wo es ihr gut geht, wenn sie sich nicht an das Leben im Reitstall gewöhnt. Ob ich da bin oder nicht ändert da nicht viel.


    *edit

    Kurzes Update: Heute kamen wir mit dem Besitzer gerade vor einer Reitstunde beim Stall an. Hera lief schrecklich. Sie hielt alle paar Meter an und die Anfängerin konnte sich nicht durchsetzen. Ausserdem ritt sie mit durchhängenden Zügeln. Das verüble ich ihr null... sie gibt ja nicht den Unterricht. Und auch die Reitlehrerin war mit ihrer 6er Gruppe überfordert. Aber die Schülerin riss am Zügel und hatte einen sehr unruhigen Sitz. Die Stute lief schlecht und im Galopp bockte sie einmal und warf ihren Kopf (weil: durchhängende Zügel...) wild herum. Ich fand das Theater äusserst nervenaufreibend und der Besitzer war auch unzufrieden sein Pferd so laufen zu sehen. Erst meinte er er würde sie Morgen zurückholen, aber der Bereiter hat wohl wieder auf ihn eingeredet. Dann hatte er noch die Frechheit zu sagen "Immerhin bockt das Pferd nicht" ähm... aber er achtet in der Reitstunde wohl nicht auf seine Schüler?! Sie hat nämlich klar und deutlich gebockt. Immerhin machte Hera heute einen halbwegs zufriedenen Eindruck, kein Vergleich zu gestern. Auch aus der Box trat sie ohne Probleme. Wir waren nach der Stunde nich etwas mit ihr grasen.

    Morgen Abend werden wir mit dem Besitzer sprechen. Ich habe heute mit der RB telefoniert und es wird immer schlimmer. Heute ist sie kaum 10m gelaufen (Spaziergang am Halfter) und war dann nicht mehr von der Stelle zu bewegen. Auf dem letzten Ausritt mit dem Bereiter wurde sie am Kopf geschlagen, weil sie nicht laufen wollte und sie einen Anfänger draufgesetzt haben. Vorher hat sie immer den Kopf ins Halfter gestreckt, jetzt lässt sie es sich kaum mehr anziehen. Schliesslich war der letzte Ausritt mit ihr eine Katastrophe: sie will nicht mehr laufen und bockt im Galopp, will den Reiter wirklich loswerden. Gerade hatte ich sie als Lebensversicherung bezeichnet und jetzt wird sie geradezu zum Problempferd…:cursing:. Es macht mich unglaublich wütend nutzlos zuhause zu sitzen... Hätte ich Morgen Mittag keinen wichtigen Termin wäre ich schon am Montag gefahren -.-. Man muss dieses Pferd mindestens zwei Wochen auf die Weide schmeissen und seelisch erholen lassen, dann ganz langsam wieder mit ihr arbeiten, sie machen sie komplett kaputt.

    Ohne Weidegang kann es ihr nicht besser gehen... ich denke nicht, dass wir ihr anders helfen können.

    Circle-S-Ranch Ich bin ganz deiner Meinung. Ich würde niemals ein Pferd in reiner Boxenhaltung stellen wollen, erst recht nicht nachdem ich gesehen habe, was das mit den Tieren konkret macht. Auch die Jungpferdeausbildung ist eigentlich etwas tolles (wie mir Elvis zum Beispiel bei der Gewöhnung an den Sattel gezeigt hat).

    ---

    Bitte seht es mir nach, wenn ich manchmal meinem Ärger etwas Luft mache... da ich keine Namen und Orte nenne, hoffe ich, dass es in Ordnung ist. Ich möchte es erwähnt haben, da ich mit der Situation im Moment selbst wirklich nicht zufrieden bin.

    Nach einer Woche Ferien in Polen, wo ich in ständigem Kontakt mit der Reitbeteiligung stand, werde ich am Dienstag wieder für zwei Wochen zu den Pferden fahren. Es ist wieder einiges passiert, zum Glück keine neue Kolik oder derartiges.


    Elvis ist fast fertig eingeritten. In einer Woche sollen ihm allerdings die Wolfszähne gezogen werden, sodass er danach erstmal wieder auf den Hof zurückkehren wird und dort Ferien auf der grossen Gemeinschaftsweide machen darf. Der Besitzer hofft auch, dass die beiden dadurch etwas lernen, voneinander getrennt zu sein. Der Bereiter war mit ihm (in Begleitung der Stute) schon auf einem kleinen Ausritt. Laut der RB soll er ganz gut laufen, und ist sogar alleine wieder zum Reitstall zurückgegangen.


    Um Hera mache ich mir eher Sorgen. Ich hoffe sehr, dass sie die Trennung gut verkraften wird. Wegen eines Missverständnisses zwischen Besitzer und Bereiter bleibt sie noch ein paar Wochen im Reitstall und wird nun regelmässig im Unterricht mitlaufen. Sie wurde glücklicherweise endlich vorne beschlagen und -oh wunder - sie läuft nun wieder problemlos auf Kieselwegen. Dafür hat sie sich vom Verhalten her extrem verändert. Die RB (die immer einen besonderen Draht zu ihr hatte) kann kaum noch mit ihr spazieren gehen und muss sie immer aus der Box zerren. An ausreiten ist gar nicht zu denken. An dem Tag an dem Elvis lieb wieder zurück zum Reitstall ging ist sie nach der Trennung wohl ziemlich wild geworden, hat gebockt, ist gestiegen und wollte umkehren. Die RB ist frustriert, weil sie alles für dieses Pferd tut, aber sie komplett auf stur schaltet. Die Stute hat einfach keine Motivation mehr. Interessant ist, dass es seit der Kolik so extrem geworden ist. Ihr Verhalten beunruhigt mich wirklich sehr. Am Dienstag werde ich mir selbst ein Bild von der Süssen machen und vielleicht auch mit dem Besitzer darüber sprechen. Wenn ich darf möchte ich versuchen mit ihr grasen zu gehen und etwas Bodenarbeit zu machen. Ich habe darin zwar kaum Erfahrung, aber es könnte helfen.

    Sie war mir gegenüber nie ganz offen, aber eines hat sie immer geliebt: im Gelände zu galoppieren. Dass sie jetzt nicht mehr ihre Box verlassen will finde ich deshalb am schlimmsten. (Ich muss trotzdem noch dazu schreiben, dass ich mir oft für nichts Sorgen mache und es vielleicht als schlimmer empfinde als es eigentlich ist... vielleicht ist vieles auch nur Sturheit, weil sie gemerkt hat, dass sie nicht laufen muss wenn sie sich weigert aus der Box zu gehen)


    Von Bildschirm abfotografiertes Bild: Hier mit gespitzten Ohren auf unserer Galoppstrecke ^^

    Mit nicht existierendem Knieschluss und Entenfüssen... ich brauche dringend wieder Reitunterricht :D

    i38061bnqyh3.png

    Mir ist vorhin noch eine Idee gekommen. Ich könnte versuchen mit ihr zu clickern. Im Gegensatz zu Bodenarbeit habe ich darin Erfahrung. Wenn ich überlege hatte das Clickern bisher bei all meinen Tieren einen positiven Effekt: Jessie sowieso, Missy hatte damals mehrere Tricks dadurch gelernt und war richtig eifrig, die Mäuse hatten auch gefallen an der Abwechslung und mit meiner älteren Katze habe ich es auch vor ein zwei Jahren begonnen und sie war entgegen meiner Erwartungen auch offen dafür. Und Motivation ist genau das was Hera fehlt. Vielleicht könnte es ihr helfen die Zeit im Reitstall so gut wie es geht zu überstehen und würde sie auch mental fördern?

    CCCSpeedy Stimmt... hat was von Black Beauty. Aber war es da nicht Ständerhaltung? Es ist lange her, dass ich es gelesen habe.

    Ich denke, dass die Haltung in Deutschland und in der Schweiz etwa auf demselben Standart ist. Es ist auch der erste grössere Reitstall den ich sehe wo die Pferde so wenig raus kommen. Ich finde es unzumutbar aber man kann sich nur damit trösten, dass es auf Zeit ist. Ich hoffe sehr, dass sie schon in drei Wochen zurück kommen können. Ich habe Vorgestern auch die Bereiterin von Hera getroffen und sie fragte wie es den Pferden hier gehe. Ich habe ihr gesagt Elvis sei langweilig. Sie weiss es auch aber meint eben auch es sei auf Zeit.

    Was die Nasenbremse angeht: Der Tierarzt war gut. Zwar pessimistisch und eher still, aber er hat sehr sorgfältig gearbeitet. Es ist der typische Landtierarzt mit langem braunem Kittel, Stetoskop um den Hals und kleinem Koffer. Nasenbremse muss man tatsächlich nicht toll finden aber immerhin blieb sie bei der schmerzhaften Behandlung ruhig stehen.

    *als ich sie heute Morgen an der Nüstern gestreichelt habe zeigt sie übrigens keine Reaktion. Kommt es vielleicht auch darauf an wie man sie verwendet? Leider kenne ich mich damit nicht genug aus.


    Wir werden übrigens auch dafür Sorgen, dass Hera genügend bewegt wird. In eineinhalb Wochen kann ich wieder zu ihr. Dann werden wir schauen ob wir mit ihr zusätzlich zum reiten täglich einen kurzen Spaziergang machen können um sie vorsichtig wieder anzuweiden und dann mit ihr grasen zu gehen.

    smuggler Leider ist das der einzige Reitstall weit und breit und obwohl es in der Vergangenheit viele Besitzerwechsel gab, hat er hier einen wichtigen Status.

    Ich kann leider nicht einschätzen ob Elvis' Verhalten vom Umgang kommt oder von der Haltung... der Boxenknast frustriert ihn natürlich auch. Mit der Reitbeteiligung, die hier auch einige der Pferde kennt haben wir festgestellt, dass vor allem die Pferde, die aus Weidehaltung kommen vom Verhalten her etwas auffäliger sind.

    Dazu muss ich sagen, dass der Bereiter sehr nett ist (und gelegentlich kolerisch). Gestern hat er sich auch Sorgen um die Stute gemacht (er hatte sie vor einigen Tagen für einen Ausritt genommen und gesagt sie sei blöd und mache nur manieren. Dann habe ich ihn auch auf einem anderen Pferd reiten sehen und es war absolut nicht schön: eisenharte Hand und das Pferd stieg ständig und bockte). Deshalb verstehe ich wenn die Situation für den Besitzer nicht so schlimm wirkt. Ich werde ihm auch nicht einreden er solle die Pferde da raus holen, schliesslich hat er schon gesehen wie dreckig es seinem Pferd gestern ging.


    Die Reitbeteiligung ist anfangs nächster Woche noch im Urlaub, dann wird sie aber immer wieder bei den Pferden vorbeischauen und die Stute bewegen.

    smuggler Vielen Dank dir :) Auf anderen Bildern sieht man zwischen den Ohren einen braunen Fleck und die Schweifspitze ist auch braun, sonst ganz weiss. Es ist mir zuerst gar nixht aufgefallen aber der Kleine hat wirklich eine witzige Färbung ^^

    CCCSpeedy haha! Na dann... ebenfalls danke :D

    Circle-S-Ranch Von der Farbe her erinnern sie mich auch stark an Paints aber es sind Ponys. Sie sind definitiv unter 1m30... auf den Bildern sehen sie viel grösser aus als sie eigentlich sind.

    ---

    Verzeiht mögliche Tippfehler, aber ich schreibe gerade am Handy. Um kurz etwas über Elvis zu sagen: die ersten "Reitversuche" wie es der Bereiter nennt habe ich mir anders vorgestellt als er es heute geschildert hat... auf die jungen Pferde setzt er sich erst auf der Stallgasse wenn sie angebunden sind... meiner Meinung nach primitiv, feige (unehrlich dem Pferd gegenüber) und gefährlich wenn das Pferd stürzen sollte und sich ins Halfter hängt... ausserdem scheint er gehörig Respekt vor seiner Grösse zu haben und hatte den "Kleinen" auch schon auf dem Fuss stehen. Ich frage mich schon was er mit diesem Pferd fabriziert. In der Box hat er sich heute und gestern auch seltsam verhalten... er schnappt ständig nach einem, was auf dem Hof NIE der Fall war. Ausserdem hatte ich mühe seine Hinterhufe zu nehmen. Als ich ihn mit strenger Stimme zurechtgewiesen habe ist er gleich in einer Ecke seiner Box zurückgewichen.


    So nun zum Grund warum dieser Tag nicht so verlaufen ist wie geplant. Am Morgen sind wir um 9 in den Stall geradelt. Ich sollte Hera in der Halle reiten und anschliessend wollten wir mit ihr spazieren gehen damit sie grasen kann. Als wir sie vom Paddock hollten scharrte sie mit den Vorderhufen und flehmte ständig. Wir dachten uns da noch nicht viel dabei, ausser dass es merkwürdig war. In der Box fing sie dann an sich im Kreis zu drehen und weiter zu flehmen. Bei weiterem Beobachten fiel uns auf, dass schwer und schnell atmete. Als sie versuchte sich zweimal hinzulegen und sich an den Bauch schlug riefen wir sofort den Besitzer an, der den Tierarzt kontaktierte. Dann führten wir sie vor dem Hof auf und ab. Sie äppelte vier mal je einen Pferdapfel oder flüssig aber ihr ging es nicht wirklich besser. Sie lief trotz der Schmerzen super artig mit. Seit wir sie auf dem Paddock abgeholt hatten hat sie absolut nicht geschwizt und ich kannte flehmen als Symptom einer Kolik auch noch nicht... jedenfalls traf der Besitzer nach 20min ein. Er hatte noch halt gemacht um eine Abschwitzdecke zu kaufen. Es war zwar nicht kalt aber windig. Der Tierarzt brauchte eine halbe Ewigkeit um zu kommen. Inzwischen war auch der Bereiter/Stallbesitzer gekommen. Der Stallbursche bestätigte, dass sie diese Nacht nicht geäppelt hatte. Der Tierarzt hörte alles ab und machte eine Rektaluntersuchung. Die Stute blieb dabei so lieb... sie hatte auch kaum Kraft etwas dagegen zu tun. Dann bekam sie eine Spritze und eine Nasenbremse drauf und der Tierarzt machte eine Spühlung durch die Nase. Schon ein paar Minuten später liess ihre Anspannung etwas nach. Wir haben sie zurück in die Box gebracht wo sie direkt etwas am Stroh mümmelte. Eine Stunde später (nach dem Mittagessen) haben wir sie zehn Minuten Schritt geführt. Ihr ging es schon besser, die Ohren waren vorne aber sie wollte nicht recht laufen. Wir sind noch bis um vier bei ihr geblieben und haben sie eine weitere Runde geführt. Da lief sie zügig und atmete wieder besser. In der Box schubste sie mich weg und drehte sich im Kreis als ich die Decke abmachen wollte. Für mich ein Zeichen, dass sie wieder ihre gewohnten Dickschädel durchsetzte und damit auch etwas Energie zurückgewonnen hatte. Das Mash wollte sie nicht fressen, fand es regelrecht abstossend *grins * dafür hatte sie wieder Appetit auf Stroh, Heu und Leckereien (natürlich haben wir sie nicht damit vollgestopft...).


    Nach dem Abendessen bin ich mit dem Fahrrad ein letztes Mal zum Stall gefahren. Sie machte einen ruhigen und zufriedenen Eindruck.


    Woher diese Kolik kommt weiss niemand genau. Der Tierarzt meinte ihr Darm sei paralysiert (weiss jemand die genau medizinische Bezeichnung dieser Art von Kolik?). Es wird wohl Die Futterumstellung von Gras auf Heu, die Handvoll Hafer den sie dort bekommt und nicht kennt, Stress oder der Mangel an Bewegung (reine Boxenhaltung. Nicht schön) sein. Oder eine Kombi aus allem. Mit ihren 7 Jahren war das ihre wrste Kolik... und sie ist nicht aus Zucker und wird auch nicht in Watte gepackt. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die restliche Zeit dort ohne weitere Probleme verläuft. Sie hat übrigens seit sie nicht mehr 24std auf der Weide ist schon mehrere Schürfwunden und kleine Verletzungen an Kopf und Beinen, sehr merkwürdig.

    B&W rettet alle Bilder :thumbsup:. Ich habe auch Erfahrung darin Fotos, die meine Mutter von mir bei den Pferden schiesst zu verbessern *grins*. Sehr schöne Aufnahmen!

    Was für ein Krimi auf den letzten zwei Seiten :D…das erinnert mich etwas an die "Oh herzlichen Glückwunsch!" - "Ich bin aber nicht schwanger?!" - Situation, hehe… Da hat euch die liebe Conchi schön auf Trab gehalten ;)

    Tolle Bilder von den Hunden und Momos Weidegääng :thumbsup:

    *Grins* Ich dachte erst, dass der schwarze Kopf zu Finn gehört :D. Wenn er wüsste, was da für Fotos von ihm im World Wide Web zirkulieren ;)...

    Es ist toll, dass er die Kastration so gut überstanden hat! Jetzt muss nur noch die Wunde gut verheilen. Die Warterei für die Kastration war natürlich für Mensch und Tier nicht so toll X/

    CCCSpeedy Oh ja... ich konnte zwar ein paar Tage nicht richtig sitzen und schlafen aber man kann auch richtig blöd fallen :wacko:. Der Kleine bringt mich wirklich immer wieder zum lachen :D

    MFH-Gestüt und Reitstall Genau, die Viecher sind auch richtig schmerzhaft, vor allem Pferdebremsen. Da noch keine von uns im Gelände von ihr gefallen ist, war mir auch etwas mulmig wie sie reagieren würde. Nach Hause hätte sie eigentlich gar nicht gekonnt, weil noch ein Weide (also zwei Tore) zu überqueren gewesen wäre.

    Circle-S-Ranch Knoblauch? Ich kenne leider gar keine Hausmittel für Pferde. Ich finde es richtig interessant zu lesen, was man alles Pferden füttern kann :thumbsup:

    ---

    Am Tag nach dem Sturz war die Reitbeteiligung noch mit Hera ausreiten und sie lief scheinbar toll. Sie haben viel galoppiert und sie kam mit einem grossen Strahlen auf dem Gesicht zurück. Ich habe es mir trotzdem nicht nehmen lassen mit ihr die Pferde zu versorgen, auch humpelnd und stöhnend ^^. Am Abend ging es mir schon etwas besser und wir haben ein paar Fotos gemacht. Dafür habe ich ihre Mähne etwas kitschig eingebunden :P. Die Fotos zeige ich euch eventuell später, aber ich muss die Reitbeteiligung erst daraus entfernen, denn ich denke nicht, dass sie in einem öffentlichen Forum sein möchte ^^ *Edit: eingefügt ;)

    Ein paar Impressionen aus dem Shooting: Natürlich wirken die Bilder im Original mit Reiterin besser :D






    Am nächsten Tag war ich wieder auf dem Pferd und wir waren gemeinsam spazieren. Ich brauchte einfach noch ein positives Erlebnis mit der Stute und da die Schmerzen erträglich waren haben wir eine kleine Runde inklusive Trab und Galopp gedreht.


    Eine Woche danach bin ich wieder zu den Pferden gegangen, weil sie am Dienstag in den Reitstall ziehen sollten und der Besitzer Hilfe brauchte um beide zu verladen. An dem Tag stand eine zuckersüsse Ponyherde vor dem Gatter. Ich hatte sie vorher noch nie auf der Gemeinschaftsweide gesehen <3

    i37763bo8tx5.jpg

    Mein Favorit war definitiv dieser bildhübsche Kandidat :love:

    i37767bj6a2u.jpg

    i37764blccym.jpg


    Um fünf ging es ans Einladen. Der Besitzer führte die Stute in den Hänger und band sie an. Ich wartete mit Elvis vor der Rampe. Er ist in seinem Leben erst 3-4 im Hänger gewesen, und davon vielleicht zwei Mal gefahren. Wir machten uns fürs Einladen weniger Sorgen als fürs Ausladen, denn das letzte Mal war etwas Überredungskunst nötig ihn rückwärts wieder rauszubekommen... Was soll ich sagen... er hat alle Erwartungen übertroffen. Ich wollte ihn eigentlich reinführen, aber er ist so zielstrebig die Rampe hochgegangen, dass ich den Strick über den Hals werfen konnte und der Besitzer nahm ihn vorne in Empfang. Während der Fahrt hat es ein paar Mal im Hänger geruckelt, aber die Pferde waren bei der Ankunft ruhig. Auf dem Aussenplatz war gerade Reitstunde, deshalb haben sie sehr interessiert geschaut:

    i37761bu5phb.jpg

    Der Bereiter machte auf mir einen furchtbar unsympathischen Eindruck... er ist im hohen Sport aktiv und leitet auch den Stall. Er hat dann tatsächlich vorgeschlagen Elvis innerhalb von zwei Wochen (!) anzureiten. Von diesem Plan ist er aber inzwischen abgekommen wie ich gestern gehört habe: Er sei zwar ein "einfaches" Pferd, aber muss dem Menschen noch mehr vertrauen. Deshalb wird er jetzt (zum Glück!!!) erst behutsam anlongiert. Dass er manchmal etwas misstrauisch ist hängt wohl damit zusammen, dass bis zu seinem zweiten Lebensjahr kaum etwas mit ihm gemacht wurde und generell ein sehr sensibles Pferd ist. Ausserdem war er noch nicht oft von Hera getrennt. Wenn wir mit ihr ausreiten bleibt er zwar gut alleine, aber Box kennt er ja auch sehr gut. Ich hatte behutsam angefangen mit ihm immer weiter von der Box grasen zu gehen, aber es bleibt definitiv noch viel mit ihm zu tun.


    Der Besitzer lud wieder zuerst die Stute aus. Anders als beim letzten Ausladen lief Elvis direkt Schritt für Schritt ruhig aus dem Hänger. Ich war komplett platt, wie toll er es meisterte. Die neue Umgebung draussen machte ihn dann nervös und er klebte wie ein Fohlen an Hera. Im Stall war er noch aufgeregter, denn er kennt noch keine geschlossenen Gebäude mit tiefer Decke. Auch die Einzelbox war neu für ihn, obwohl die Stute direkt daneben stand. Er ging auf und ab und stieg gegen die Trennwand. Ein paar Minuten später mümmelte er aber schon am Stroh :)

    Am nächsten Morgen:

    i37760blv78g.jpg

    i37762bpzl8w.jpg


    Übermorgen gehe ich die beiden wieder besuchen. Ich habe mir die ganze Zeit wegen dem Bereiter Sorgen um Elvis gemacht. Eigentlich sollte ja die geduldige Bereiterin, die die Stute ausgebildet hat mit ihm arbeiten, aber da sie ein Baby bekommen hat hatten sich die Pläne geändert. Die gestrige Nachricht, dass er einen Gang zurückgeschaltet hat, hat mich allerdings schon etwas beruhigt.

    Lora Für mich äussert sich das darin, dass man bei der Stute merkt, dass sie auf den Reiter aufpasst. Vor allem ihre Reitbeteiligung hat einen besonderen Draht zu ihr und sie gehen durch dick und dünn. Sie hat zwar einen starken Charakter, aber lässt sich immer auch in Stresssituationen halten und verlässt sich auf den Menschen. Und das obwohl sie nicht regelmässig geritten wird. Da zählt es für mich auch nicht, wenn sie mal buckelt um nach einer Bremse an ihrem Bauch zu schlagen. Vor allem da an diesem Tag auch viele Pferdebremsen unterwegs waren. Der Sturz geht auf meine Kappe und ich bin froh, dass sie so tapfer mitgemacht hat.

    Wie man diesen Begriff verwendet ist letzlich jedem selbst überlassen. Lora scheint jedenfalls ein sehr sicheres Pferd gewesen zu sein.

    MFH-Gestüt und Reitstall Ja der Kleine macht grosse Fortschritte. Das freut mich richtig. Was den Schmied angeht kann ich dir nur beipflichten. Bei einigen fragt man sich, warum sie ausgerechnet mit Tieren arbeiten müssen... die wären in einem Büro besser aufgehoben.

    CCCSpeedy Oh ja... ich kann es mir noch gar nicht vorstellen, dass er am Ende des Sommers ein verlässliches Reitpferd sein soll. Im Moment ist er eher ein kleiner Clown.

    smuggler & Circle-S-Ranch Und wie :love:

    ---

    I believe I can fly...~

    Ich war wieder vier Tage hier und ich kann mich nicht über langeweile beklagen :D. Am Samstag war ich mit der Stute eine Runde spazieren. Erst war sie sehr nervös, hat auch einmal vor ein paar Luftballons gescheut. aber mit der Zeit ist sie ganz lieb neben mir her getrottet. Im Moment läuft sie sehr fühlig und weigert sich auf Kieswegen zu laufen. Komischerweise verhält sie sich genau seit der "unangenehme" Schmied da wa so... also nicht der Letzte. Wir sind durch den Wald bis zum örtlichen Reitstall gelaufen. Ab nächster Woche wird es auch ihr neues Zuhause auf Zeit werden. Während Elvis dort eingeritten wird soll sie im Reitunterricht laufen, um die Kosten der Ausbildung etwas einzudämmen. Es wird ihr bestimmt gut tun, andere Pferde zu sehen. Ausserdem kommt sie so wieder richtig in Form. Leider muss sie dafür vom doofen Schmied beschlagen werden (bei ihren sensiblen Hufen gut, aber nicht von dem Typen...). Da er für den Reitstall arbeitet bleibt uns keine Wahl.

    Hübschii:

    Beim Stall angekommen

    Am Sonntag waren wir dann mit beiden Pferden spazieren. Die Reitbeteiligung (ich nenne sie hier mal so ^^) ritt Hera und ich führte den kleinen Spinner. Anfangs hat er etwas Theater gemacht, weil er schon lange nicht mehr auf einem Spaziergang mitdurfte. Dann gerieten wir in eine etwas kritische Situation: Eine ganze Pferdeherde kam auf uns zugaloppiert. Sie liessen sich eine Zeit lang nicht verjagen und versuchten an unsere Pferde dranzukommen... Die Stute stieg und bockte und Elvis konnte ich nur noch mit Mühe halten. Immerhin versuchte er nicht mich umzurennen oder zu steigen. Der Rest vom Ausritt war ganz schön.

    Lieblingsbild :D...wäre dieses Pferd ein Mensch, wäre er Frisör... er muss immer mit seiner Nase meine Haare bearbeiten.

    Klar... wozu ist ein Salzleckstein denn sonst gut? (Dösstütze)

    * Mampf *

    Heute war ich mit Madame ausreiten. Da auf unserem Weg mehrere Tore waren, die man nicht vom Pferd aus öffnen kann, habe ich mir eine Hilfe mitgenommen. Die Freundin des Sohnes des Freundes meiner Mutter (:thumbsup:) ist zwar Anfängerin, freute sich aber das erste Stück reiten zu dürfen. Ausserdem ist Hera eine Lebensversicherung auf vier Hufen. Leider wurden wir regelrecht von Bremsen aufgefressen... gestern waren sie um dieselbe Urzeit nicht mal halb so schlimm. Und Insektenschutz hatten wir auch keinen mehr. Dass wir besser umgedreht wären ist mir jetzt auch klar X/. Der Reiterwechsel hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, weil Hera nicht neben dem Baumstumpf stehen bleiben wollte. Dann sind wir das Feld heruntergeritten. Die Bremsen wurden immer schlimmer (es war schon der Heimweg). Um die Biester loszuwerden bin ich ein Stück getrabt. Sie ist angaloppiert und wirklich schön gelaufen. Nur durchparieren wollte sie verständlicherweise nicht wirklich. Hätte ich nicht immer auf meine Begleitperson warten müssen wäre der folgende Zwischenfall wohl nicht passiert. Sie wurde weiter von Bremsen attackiert und ich war mit der Gerte nur noch am fuchteln und mit der Hand am schlagen. Ein Albtraum. Dann kam die längere Galoppstrecke am Rand des Feldweges. Die Bauern waren gerade damit beschäftigt das Heu zu verteilen, und hatten dann auch etwas zum lachen. Ich habe sie erst angetrabt, dann angaloppiert. Nach 10-20 Sekunden hat sie sich von Kopf bis Fuss fest gemacht, gebockt und dabei den Kopf eingezogen und ist merklich langsamer geworden. Da es verdammt unerwartet kam flog ich natürlich vorne drüber ins Gras. Sie trabte davon, verfing sich im Zügel und zeriss ihn. Zum Glück fing sie sofort an zu grasen (bzw das Heu zu fressen). Dass sie eine Lebensversicherung ist, hat mir dieses Pferd wieder einmal bewiesen: Als ich gefallen bin ist sie sofort zu Seite ausgewichen und ist durchpariert. Ich denke, dass sie von einer Bremse gestochen wurde und deshalb gebuckelt hat. Ich konnte nicht sofort aufstehen, deshalb habe ich meine keuchend auf mich zurennende Begleitung zum Pferd geschickt. Der eine Steigbügelriemen war bis auf den Weg katapultiert worden. Als alles wieder dran war bin ich wieder aufgestiegen (erstaunlicherweise klappte es vom Boden aus ausnahmsweise ohne Aufstiegshilfe :/). Dann sind wir sofort wiederein Stück getrabt und schliesslich auch galoppiert. Sie war super artig und hat keine weiteren anstalten gemacht mich loszuwerden. Auch im Dorf blieb sie ganz ruhig als wir an einer lauten Baustelle vorbei mussten. Da der Zügel genau mittig kaput gegangen war konnte ich ihn noch wie beim Westernreiten halten ^^.

    Kurz vor der Galoppstrecke:

    Niemals ohne Helm und Weste...

    Wie gesagt: langweilig war es nicht. Dabei habe ich mich wahrscheinlich einen Nerv eingeklemmt, denn meine rechte Seite tut ziemlich weh. Verletzt habe ich mich bei meinen bisher 5 Stürzen zum Glück nie. Mehr als eine leichte Gehirnerschütterung war nicht dabei ^^

    MFH-Gestüt und Reitstall ; Bestimmt :). Es gibt immer eine Lösung.

    _____

    In ein paar Wochen kann ich wieder etwas aktiver hier und in euren Threads sein. Im Moment stecke ich voll in der Prüfungsphase :wacko:. Ausserdem haben meine Abwehrkräfte kapituliert und ich schleppe eine fiese Erkältung mit mir herum. Trotzdem bin ich ein paar Tage zu meine Mutter gefahren. Die Pferde haben mir so gefehlt :P. Letzten Freitag ist ausserdem der neue Schmied gekommen. Und was soll ich sagen... er war grossartig! Kein schlagen oder fluchen und er hat sich Zeit gelassen. Die Stute hat sich etwas angestellt. Elvis hat sich der rechten Vorderhuf relativ gut gefallen lassen. Hinten hat er sich null bewegt, wie ein alter Hase. vorne links ist hingegen sein schwierigster Huf und er hat nur herumgezappelt. Also haben wir zuerst hinten links gemacht, womit er keine Probleme hatte. Vorne klappte schliesslich auch. Auch das "hämmern" hat ihn nichht verunsichert. Am besten hat er sich das feilen der Vorderhufe auf dem Bock gefallen lassen. Es war das erste Mal, dass er die Hufe darauf abstellen musste und er hat einfach keinen Wank gemacht.


    Am nächsten Tag waren wir mit den beiden Pferden spazieren. Bei dem tollen Wetter hat es einfach nur Spass gemacht. Andere Pferde zu kreuzen macht dem Kleinen keine Probleme mehr.

    Da Madame dann rossig wurde wollte ich mir keinen Spaziergang mit ihr "antun" :S, also habe ich mit Elvis geübt, den Sattel aufzulegen. Da er dabei sehr entspannt war habe ich ihn im Kreis um mich geschickt (und dabei den Sattel festgehalten, nicht dass er sich erschrickt und der Sattel rutscht - an dieser Stelle hätte ich gerne einen Longiergurt gehabt). Nachdem es ihm überhaupt nichts ausgemacht hatte, dass ich das Bodenarbeitsseil um seinen Bauch gezogen habe, habe ich den anderen Sattel (mit Gurt) geholt. Er durfte immer alles beschnüffeln. Ich habe ihn normal draufgelegt und die Schabracke unter dem Sattel hervorgezogen - keine Reaktion. Also habe ich den Gurt geschlossen, erst nur eine Strippe, damit sich sie im Notfall leichter aufziehen kann. Wir haben mit dem Sattel zwei Runden auf dem Vorplatz gedreht. Heute habe ich das Ganze wiederholt und er war unglaublich brav. Die nächsten Schritte darf dann gerne die Bereiterin übernehmen. Trensen und longieren werde ich nicht versuchen. Beim Sattel hatte ich mit ihm einfach ein gutes Gefühl.

    i37300bb7o5z.jpg

    Am meisten habe ich mich darüber gefreut, dass er abgekaut hat. Wir waren dann noch etwas mit Sattel grasen :)

    CCCSpeedy ; Dankeschön ki;9

    Circle-S-Ranch ; Das hört sich witzig an !^^ Mir läuft manchmal Elvis mit hängenden Ohren rückwärts entgegen. Das heisst Schweifrübe kratzen.

    smuggler ; Natürlich ist es allein seine Entscheidung! Allerdings gibt noch anderes, was einen Einfluss darauf hat. Ich möchte es nur nicht öffentlich ins Internet schreiben. Ich weiss auch, dass es ihm sehr schwer fallen würde sich von der Stute zu trennen. Elvis hat er hingegen grossgezogen, weil er ihn als Jährling nicht verkaufen konnte, bei ihm ist quasi klar, dass er nicht bleibt. Daran wird der Fakt, dass er mir unheimlich ans Herz gewachsen ist auch nichts ändern und das will ich auch nicht. Dank ihm konnte ich Erfahrung mit einem Jungpferd sammeln und das finde ich klasse :). Dass ich ihn darauf angesprochen habe liegt daran, dass er das Thema Verkauf seit kurzem immer mal wieder anspricht aber nie ausführt. Ich wollte ihn nicht überreden, sondern etwas mehr klarheit haben.

    Lora ; Das hoffe ich auch :). Meine Wünsche für den Kleinen sind eine Grosse Weide, Geduld und eine Aufgabe in der er aufblüht. Ich hoffe sehr, dass er seinen Menschen findet.

    Circle-S-Ranch ; Ich denke, dass bei ihm neben dem Wetter auch problematisch war, dass er fast zwei Monate nicht auf einem Spaziergang mitdurfte. Lustigerweise hat ihn der Hagel am wenigsten gestört... ^^.

    CCCSpeedy ; Ja, einfach nur Zucker die drei :). Ich hoffe auch, dass es mit Hera besser wird, wenn nicht gehen wir halt weiterhin spazieren... und ich jogge ihr im Trab nach Luft schnappend hinterher... ^^ (Spass beiseite, ich fand es wirklich schön auch zu Fuss mit dem Pferd unterwegs zu sein).

    MFH-Gestüt und Reitstall ; Würden sie doch bloss so klein bleiben 8o. Einmal ausgewachsen gefallen mir viele Freiberger nicht mehr so gut :/.

    Miss.Legend03 ; Süss waren sie schon... eigentlich wollte ich Fotos von den Pferden machen, aber ich habe so lange gekrault bis die Sonne mit dem tollen Abendlicht verschwunden war :D

    _____

    Heute Morgen bin ich zurück nach hause gefahren und konnte ein paar Bilder bearbeiten.

    Nach dem nicht so gelungenen Ausritt bin ich am nächsten Tag mit Hera spazieren gegangen. Allgemein war sie super brav. An gewissen Stellen musste ich sie mit der Gerte touchieren damit sie weiterlief, einmal rannte sie mich fast über den Haufen, weil sie im Gras laufen wollte... ansonsten haben wir es überlebt 8o. Ich nehme es ihr nicht übel, denn sie ist nicht beschlagen und während Elvis schon wieder dringend den Schmied bräuchte sehen ihre Hufe noch top aus. Es kann also sein, dass sie sich etwas zu stark abnutzen. Noch läuft sie normal, aber sie meidet es auf Steinen zu laufen. An einer Stelle mussten wir eine Weide überqueren. Als ich von weitem die Pferdeherde gesehen habe wollte ich direkt zurück, aber wenn ich mich vor der Situation drücke wird es das Stuti auch nie lernen :rolleyes:. Sie war sehr angespannt und die Herde war sehr an uns interessiert. Eins nach dem anderen sind die Pferde aufgestanden und, wie sollte es anders sein, auf uns zu galoppiert. Ich habe ein paar Mal mit der Gerte gefuchtelt und sie sind wieder weggerannt. Dabei blieb Hera immerhin so ruhig, dass ich sie noch halten konnte. Steigen tut sie Gott sei dank nie (wie auch mit dem Grasbauch :P). Am Samstag waren wir wieder zu zweit ausreiten. Elvis war viel ruhiger als am Mittwoch. Nur am Ende hatte er kurz vor dem Hof einen Kurzschluss und stieg, schlug aus und wollte an der Longe wegrennen. Ich konnte nur auf Hera sitzen und ihn von oben wie ein Kind anmeckern: "Elvis hör auf, jetzt ist aber genug"... es half ein bisschen (oder auch nicht xD)... immerhin konnte sie ihn noch halten :S. Wir waren davor noch quasi durch eine Pferdeherde geritten, was beide Pferde nicht so toll gefunden hatten. Elvis hat es aber wie eine 1 ohne Theater gemeistert (vielleicht musste er dann noch angestaute Energie loswerden?).

    Am nächsten Tag hat es leicht geregnet. Ich war wieder mit Hera spazieren. Wahrscheinlich war sie rossig, denn sie hat ständig gewiehert... und hat eine Kuh mit einem Hengst verwechselt, denke ich :D. Jedenfalls hat sie null auf mich geachtet. Nach einer Fresspause war sie aber wieder ruhiger. Wenn sie rossig ist, ist sie wirklich nicht angenehm: absolut abwesend, aufgeregt oder Schlafwandelnd (sprich kommt mit Halbgeschlossenen Augen in Zeitlupe auf einem zu, tritt auf dem Fuss und lässt sich nicht mehr wegschieben... ist mir tatsächlich zum zweiten Mal passiert :D).

    Heute Morgen bin ich mit gemischten Gefühlen abgefahren. Der Besitzer wird sich entscheiden, ob er beide Pferde behält, nur Elvis verkauft oder sogar beide. Da er nichts von den Pferden hat könnte ich auch letztere Entscheidung sehr gut verstehen. Elvis würde er nur wegen mir behalten (so hat es mir jedenfalls meine Mutter weitergesagt), aber wenn ich nur jeden Monat kommen kann wäre es für das Pferd unfair. Ausserdem könnte er für die Pferde ziemlich viel verlangen, da sie ja eine richtig gute Abstammung haben. Das wäre übrigens auch der Grund, warum ich mir Elvis nie leisten könnte :(. Bei diesem Thema spielen noch andere Begebenheiten eine Rolle, die ich nicht hier breittreten möchte. Aber ich wollte die Situation trotzdem erwähnen, da es hier schliesslich auch... um die Pferde geht :P.

    In genau einem Monat gehe ich zurück. Vorher werde ich mich eher nicht melden, da die Prüfungen anstehen...


    i36903ba9372.jpg

    Einmal die bearbeitete Version von vor zwei Tagen xD

    i36904btkosn.jpg

    Na, wer kugelt sich den da über die Weide <3

    i36905bgz0d0.jpg

    ...weniger kugelig :D

    i36906brt6tx.jpg

    i36907b3zhr5.jpg

    i36908b1q0ay.jpg

    Ich dachte schon, dass ich die Babytücher umsonst gekauft hätte, aber bei den Pollen-Schnuten war es gar nicht so unnötig :/

    i36909bwbxp8.jpg

    Er ist gross...

    i36910bp8j4r.jpg

    Lieblingsstelle gefunden ^^

    i36911bwagme.jpg

    Ultimative super duper beste Lieblingsstelle gefunden :D

    i36912b63y3n.jpg

    Von Donnerstag:

    i36894bkg3ns.jpg

    Wir nehmen Bodenarbeit sooo ernst:

    i36895bflx1c.jpg

    Der Spaziergang mit Hera. Im wald ist es einfach wunderschön

    i36896bq0aal.jpg

    i36897bxyib1.jpg

    i36898b17620.jpg

    i36899bnw8c1.jpg

    i36900bhn7a0.jpg

    i36901bpgcd7.jpg

    i36902bfuxgu.jpg


    Ich hoffe ihr habt die Bilderflut überlebt? :seeyou:

    Mausi und Dirk... :head:

    Toll was sich Phil alles traut!

    Die Bilder von der Weide sind auch toll. Es ist schön, dass sich die kleine Herde so gut versteht. Bei den Puschelfüssen musste ich das Wort einfach selten dämlich laut aussprechen, so putzig :)