Beiträge von Snowbell

    Leider komme ich nicht wirklich dazu, hier viel zu posten, geschweige den zu kommentieren :wacko:... In einer Woche habe ich wieder Prüfungen, dieses Semester habe ich ausserdem zwei verhauen und meine Motivation ist gerade eher bescheiden.


    In den zwei letzten Wochen ist bei den Pferden nicht mehr viel passiert. Ich bin zwei Mal mit Heras RB ausgeritten. Das erste Mal war Elvis komplett auf Spannung. Seine Hinterhand war wie ein Bogen gespannt. Es war richtig seltsam. zwei Tage später sind wir noch einmal ausgeritten und er war viel besser. Wir sind energisch getrabt und sogar - leider etwas träge - galoppiert. Er hat sich 1A benommen. Die Stute war auch sehr gut.

    20190123_154708.jpg

    Dann haben wir mit Hera zum ersten Mal Skijöring gemacht, und sie war so toll... die Leinen und das Gewicht hinten haben sie null gestört, sodass wir beim ersten Mal schon eine kurze Strecke galoppieren konnten! Dabei war der Plan erstmal langsam im Schritt zu gewöhnen.

    IMG_1647.jpg

    Zwei Tage danach wollte ich mit Elvis spazieren gehen und beim putzen ist mir aufgefallen, dass er vorne ein geschwollenes Bein hatte. Wahrscheinlich hat er auf der Weide einen bösen Tritt kassiert. Also bin ich stattdessen mit Hera ausgeritten. Im Gegensatz zum letzten Mal war sie gelassen und fein im Maul. Kein Vergleich zu der heissen Kartoffel vom letzten Mal... Sie prustete ganz schön wegen einem dreckigen Schneehaufen, aber das war's auch schon. Wir sahen zwei Hasen in einem Feld, und einer überquerte sogar vor uns die Strasse. Das interessierte sie aber nicht. Vor Eichhörnchen hat sie übrigens auch keine Angst :thumbsup:. Wir sind auch ein Stück galoppiert, ohne Buckler. Ich wünschte einfach, dass sie immer so verlässlich und kooperativ wäre...

    Nach dem Ausritt hat mir der Besitzer eine Salbe für Elvis Bein gegeben. Ich habe es einbandagiert damit er es nicht abschleckt. Er hat sich alles sehr lieb gefallen lassen. Am nächsten Morgen war die Schwellung schon stark zurückgegangen.

    20190125_172939(0).jpg

    Den Tag verbrachte er aber in der Box. Die RB und ich haben uns Hera für eine Runde Skijöring geschnappt. Dieses Mal durfte ich auf den Schiern stehen. Wir waren auf den Reitwegen unterwegs und sind viel getrabt und galoppiert. Stuti wurde dementsprechend gegen Ende etwas heiss. Aber sie bockte auch da nicht und ich glaube, dass sie Spass daran hatte. Wir hatten trotzdem einen kleinen "Zwischenfall"... Am Hang nahm ich die Leinen ab, um vorauszufahren. Als ich mich zehn Meter weiter umdrehte lag die Stute am Boden und die RB daneben :D. Dann wälzte sich Madam genüsslich im hohen Schnee. Mir tat vor lachen der Bauch weh. Die RB meinte, Hera hätte gescharrt, und schneller als sie denken konnte lag sie neben dem Pferd im Schnee. Wenn man denkt, dieses Pferd hätte schon alles gezeigt, was in ihm schlummert... Ich glaube sie hält sich für ein Pony, eine andere Erklärung fällt mir nicht ein :/.

    20190126_144435.jpg

    Am nächsten Tag fand im Ort ein Hundeschlittenrennen statt. die Gespanne fuhren vor dem Hof vorbei. Wir stellten die Pferde auf die Weide, und hofften dass die Hunde dadurch nicht abgelenkt sein würden :whistling:. Ein Gespann zog tatsächlich zu den Pferden, ein anderes lief auf den Misthaufen :D, aber alle anderen liefen brav auf der Piste weiter. Die Pferde waren erst sehr aufgeregt und trabten am Zaun entlang, aber beruhigten mit der Zeit. Es kam noch ein weiterer Gast auf die Pferdeweide... leider ist das Foto schlecht, da ich keine Zeit hatte die Kamera einzustellen. Es ist extrem überbelichtet, aber immerhin konnte ich es soweit retten, dass man etwas erkennt:

    DSC_1870.jpg


    Irgendwann sind noch diese Bilder auf der Weide entstanden ^^...

    DSC_1700-2.jpg

    Frisch paniert!

    DSC_1732.jpg

    8o

    DSC_1769.jpg

    Was macht das Bein so weit vorne? Spielt da jemand Grand-Prix Pferd?

    DSC_1811.jpg

    ...muss man noch üben... :D

    DSC_1812.jpg

    Mager ist er jedenfall nicht :D

    DSC_1819.jpg

    Die Schwellung am Bein ist nun komplett weg, aber die Sehne ist noch warm. Deshalb bin ich ihn auch nicht mehr geritten. Vor nächsten Montag hat er Reitpause, dann wird ihn seine RB wahrscheinlich kurz reiten.

    Heute musste ich mich auch schon von ihm verabschieden... Ich muss zuhause für meine Prüfungen lernen, da ich sonst einfach zu viel Zeit bei den Pferden verbringe :rot:. In einer Woche finden meine Prüfungen statt, dann besuche meine beste Freundin, die für ein paar Monate in einer Sprachschule in Deutschland ist (Freiburg). Ich werde voraussichtlich erst in zwei Wochen (!) wieder bei den Pferden sein. So lange war ich schon lange nicht mehr "ponylos" :whistling:.


    "Bitte kraulen"

    20190129_120520.jpg

    Er hat eine etwas seltsame Angewohnheit und ich weiss nicht ob ich es unterbinden sollte: Er sperrt sein Maul auf und schliesst es auf meiner offenen Hand, als würde er reinbeissen, aber er "schabt" eigentlich nur mit den Zähnen an meiner Hand :D (Oh Gott wie erkläre ich das XD ). Meine Theorie ist, dass er so seinen Kiefer lockert haha! Wenn er das mehrmals gemacht hat gähnt er jedenfalls immer mehrmals.

    20190129_120602.jpg

    ...:/:D

    20190129_1206034.jpg

    Tja und dann hat das dreiste Spielkind in meine Kapuze gebissen und wollte nicht mehr loslassen, schloss die Augen und blieb einfach ganz still stehen :D... Ich glaube plüschiger Stoff zieht ihn magisch an.

    dfgsdgdf.jpg

    Der Schnee trägt auf jeden Fall die Geräusche weiter und klarer, auch sind die Schatten extremer. Vielleicht liegt es bei Elvis wirklich daran.

    Das wussste ich nicht :thumbsup:

    der besagte Hang war aber wirklich eine reine Schneedecke, ohne sichtbaren Weg (nur Spuren) oder Bäumen. Er taumelte von links nach rechts und drückte dann nach links weg. Vielleicht war das hinunter gehen auch anstrengender.

    Circle-S-Ranch Die Halle ist wirklich ein Traum! Der Besitzer entwurmt die Pferde zwei Mal im Jahr. Leider hat Elvis die Wurmkur in hohem Bogen ausgespuckt, wir müssen es die Tage also wieder versuchen :rolleyes:

    MFH-Gestüt und Reitstall Leider müssen wir zu dieser Halle auch immer fahren. Mit dem Pferd würde es eine Dreiviertelstunde dauern (wenn wir schnell unterwegs sind). Ich würde bei 1m30 ohne Aufstiegshilfe scheitern :D. Elvis verändert sich farblich im Winter auch sehr.

    Oh Gott, was ist denn mit Hera los?

    Seitdem sie dem Reitstall zu Verfügung gestellt wurde geht nichts mehr :pinch:. Zeitweise ist sie wieder das liebste Pferd der Welt, aber dann ist sie wieder komplett respektlos. Heute Abend bin ich mit ihr ausgeritten. Der Hohe Schnee hat sie genervt und sie hat ständig versucht durchzugehen. Sie hatte nie ein Problem die Hilfen zu akzeptieren, aber scheinbar ist ihr jetzt auch das egal. Ich wäre mehrmals fast geflogen, weil sie im Galopp gebockt hat und im Trab plötzlich einen Seitensprung quer über die vereiste Nebenstrasse gemacht hat. Beim Satteln und aufsitzen stand sie heute hingegen wie eine 1. Bei ihr ist absolut alles von ihrer Laune abhängig. Letzte Woche war noch alles gut, die RB hat eine schöne Runde mit ihr gedreht. Die RB hatte eigentlich vor, wieder mit ihr in die Reitstunde zu fahren, das wäre das beste denke ich.

    Und vielen Dank für den Tipp mit picr :). Ich werde mich mal damit auseinandersetzen. Eigentlich mochte ich den Dienst des MPVs, da er "Vertrauenswürdiger" wirkt als die grossen Plattformen.

    Modelluniversum Die RB hat sich wieder getraut mit der Stute auszureiten. Aber wir müssen weiterhin nach einer Lösung für das Problem mit Hera suchen. Uns wurde eine Pferdetrainerin und Reitlehrerin aus der Region empfohlen, aber die RB hat keine Kontaktdaten gefunden. Die andere Möglichkeit wären Reitstunden bei der Reitlehrerin, die die Stute auch ausgebildet hat, aber die RB ist davon nicht wirklich begeistert.

    __________

    In der ersten Januarhälfte war ich viel mit Elvis an der Hand spazieren, wir waren mehrmals in der Halle und haben auch zum ersten Mal hinter dem Haus longiert.

    In der Halle hatten wir vorletzte Woche einen schlechten Tag. Mir war nicht nach reiten, ich habe mich aber trotzdem gezwungen aufs Pferd zu steigen. Elvis war anfangs wirklich gut an den Hilfen. Dann habe ich mich gezwungen zu galoppieren, es klappte semi-gut. Also entschied ich an unserer grössten Baustelle zu arbeiten - dem Anhalten = grosser Fehler. Wir haben uns gegenseitig gestresst. Schliesslich hielt er nicht einmal an, als ich in gegen die Bande laufen liess. Also habe ich die Zügel losgelassen und wir sind drei Runden Schritt gelaufen und ich habe es dabei belassen.

    Ich habe mir deswegen viele Vorwürfe gemacht und wollte am nächsten Tag eine schöne Runde ausreiten. Entweder war er wegen dem Schnee etwas an, oder es lag doch am angeknacksten Vertrauen, jedenfalls war es eine einzige Katastrophe. Im Dorf hatte er wegen zwei Kindern die ein bisschen lauter sprachen einen halben Nervenzusammenbruch. In den Feldern machte er aus dem nichts und wegen nichts einen grossen Seitensprung. Dann hielt ich ihn vorne fest, weil ich Angst hatte, also hatte er auch Angst. Wir trabten ein Stück. Dann kamen uns sehr gruselige Fussgänger entgegen, und ein Jogger... ein Pferdefresser, ich schwöre! Wir trabten den Hang hoch und ich galoppierte ihn an, damit er etwas lockerer wird. Erst ging alles gut, dann sah er im Waldrand einen Geist und Sprang zu Seite. An dieser Stelle habe ich wirklich überlegt abzusteigen. Auf dem Rückweg erschrak er noch mehrmals vor Geistern und war extrem guckig... Ich war nach diesem Ausritt nassgeschwitzt. Am nächsten Tag waren wir nur an der Hand spazieren.

    Auch mit seiner RB war er ein paar Tage später sehr maulig... Mir fiel auf (ich war zu Fuss mit Jessie dabei, die andere RB ritt Hera), dass sie genauso verkrampft und ängstlich draufsass wie ich ein paar Tage vorher. Nur dass er dieses Mal zwar gegen das Gebiss ging, aber dabei ruhig blieb.

    Diesen Mittwoch habe ich dann Heras RB gebeten mit ihm eine kleine Runde auszureiten. Wir unterstützen uns bei Problemen oft gegenseitig: sprich ich reite Hera oder sie Elvis :D. Sie hatte einen wundervollen Ausritt und alles lief perfekt. Gestern sind wir dann mit Elvis zu Heras Bereiterin gefahren. Sie hat ihn eine halbe Stunde gearbeitet. Sie war sehr zufrieden mit ihm und ich bin froh, dass er endlich mal wirklich GUT geritten wurde :). Sie hat ihn ans Schenkelweichen herangeführt und er ist seine ersten fliegenden Galoppwechsel gesprungen :love:. Sie wollte es ausprobieren da er im Galopp schon sehr ausbalanciert ist. Am Ende ist sie ihn noch über ein Kreuz und einen Oxer gesprungen. Ich glaube darauf hatte Elvis nur gewartet... die Ohren waren vorne und es hat ihm riesig Spass gemacht ^^. Es sah ziemlich lustig aus, da er vorne übertrieben noch abspringt und dabei seine Hinterhand vergisst. Meine Hauptaufgabe mit ihm ist ihn nach vorne zu reiten. Er ist so gross, dass einem alles zu schnell vorkommt, dabei ist man im Schneckentempo unterwegs :rolleyes:. Am Anhalten darf ich nicht mehr gezielt arbeiten, das kommt, wenn er aufhört sich gegen die Hand zu wehren. Das wiederum kommt erst, wenn er stärker untertritt.

    Die Bereiterin hat mich dann auch dazu ermutigt heute mit ihm ins Gelände zu gehen. Ich habe versucht ihn von Anfang an mehr vorwärts zu treiben und vorne ruhiger zu bleiben. Als wir den Hügel hinablaufen mussten hat er etwas Theater gemacht. Können Pferde vor lauter Schnee die Orientierung verlieren? Bzw. Ich hatte das Gefühl, dass ihn das ganze weiss verwirrte und er über seine Füsse stolperte :D. Unten angekommen sind wir ein Stück getrabt und haben unseren längsten Galopp im Gelände gemacht. Allgemein war ich mit ihm noch nie so schnell von dieser Runde zurück. Ich dachte eigentlich, dass ihn schnellere Gangarten draussen noch zu sehr stressen, aber ich glaube eher, dass er im Schritt zu viel Zeit hat sich Blödsinn zu überlegen :P.


    Bei uns läuft es im Moment also ziemlich gut... Durch den Schnee sind beide Pferde anders im Gelände, aber ich hoffe einfach, dass sie sich bald daran gewöhnt haben. Ohne auf dem Pferd gesessen zu sein, habe ich gestern in der Stunde wieder viel Imput mitnehmen können und immerhin weiss ich jetzt das wir alle aktuellen Schwierigkeiten, mit vorwärtsreiten lösen können. Es wäre schön, wenn wir für Hera auch eine einfach Lösung finden würden ;).


    Yeah der Bilderdienst des MPV funktionniert wieder :D

    Eigentlich darf Jessie nicht auf die Couch... vor allem nicht bei meiner Mutter. Aber sie war mit ihrem Freund weg und wir haben zusammen Dschungelcamp geschaut :D

    20190118_224143.jpg

    Das nervigste im Winter: Wassereimer schleppen... aktuell sind Nachts zweistellige Minustemperaturen und die Tränke ist natürlich gefroren X/

    20190109_091835.jpg

    Da hatte er draussen einen Hund gehört ^^

    20190112_150923.jpg


    20190112_150516.jpg

    Und Bilder vom heutigen Ausritt :) (er war gar nicht so "An" wie es auf diesem Bild aussieht :D)

    20190118_162137.jpg


    20190118_163552.jpg

    Vielen Dank <3

    Um auf die letzte Seite noch einzugehen: Der Rb geht es wieder gut... wobei ich nicht sehr viel von ihr gehört habe. Sie ist einmal mit ihrer Schwester zu den Pferden gekommen um sie zu putzen. Letzte Woche ich meine gute Freundin und Rb der Stute von Pferd gefallen. Hera ist aus dem nichts durchgegangen, hat sie abgebuckelt und ihr noch beide Hinterhufe in den Rücken gekickt. Das Vertrauen ist jetzt ziemlich im Keller. Zum Glück ist nichts ernstes dabei passiert. Aus diesem Grund wurden beide Pferde letzte Woche nicht bewegt.

    Am Freitag bin ich dann Abends gekommen. Ich habe mit Elvis einen kleinen Nachtspaziergang gemacht und er war eigentlich durchweg brav und ruhig, obwohl wir wegen dem Nebel keine 2m gesehen haben. Am Samstag war ich mit ihm ausreiten. Der Boden war gefroren. Ich habe ihn vorher ablongiert, aber er schien ziemlich ruhig zu sein. Bis in die Felder musste ich leider zweimal halten, weil mich Spaziergänger in ein Gespräch verwickelten. Elvis blieb wirklich sehr geduldig. Der erste Trab war nicht so toll, er machte kleine Zuckelschritte und wollte nicht so recht vorwärts gehen. Im Galopp liess er sich gut vorwärtsreiten, aber als ich ihn durchparieren wollte fing er an zu bocken und zu steigen - nicht übermässig hoch, sonst wäre ich geflogen. Ich konnte ihn gerade noch anhalten. Nach einer kurzen Schrittpause sind wir dann noch ein zweites Mal galoppiert damit wir nicht auf dieser Erfahrung sitzen bleiben. Allgemein war er an diesem Tag sehr nörgelig und ich fand ihn auch nicht sehr fit. Deshalb entschied ich ihn nicht mehr zu reiten, bis er die Wurmkur bekommt (bzw ein paar Tage danach, damit ich das auschliessen kann). Am nächsten Tag habe ich ihn zum ersten Mal hinter dem Haus longiert. Als er diesen Sommer vom Einreiten zurückgekommen ist, war es unmöglich ihn dort zu longieren, da er immer gegen den Stall gezogen hat. Jetzt ist aber alles gut. Ich habe auch etwas Bodenarbeit abgefragt. Er war nicht sehr motiviert. Am Montag sind wir zur Halle gefahren. Ich habe ihn erst viel Schritt laufen lassen, auch an der Longe, dann haben wir 20min gearbeitet. Er hat nur ein bisschen geschwitzt, war aber schon etwas müde. An Neujahr darf man auch ein bisschen verrückte Sachen ausprobieren, dachte ich :P. Ich zog ihm das gebisslose Reithalfter an (das er noch nicht kannte :D) und stellte ihn neben den Hocker (ich hatte meinen Helm dabei). Beim ersten und zweiten Versuch aufzusteigen rutschte ich wieder ab - er blieb ruhig stehen. Also holte ich einen etwas höheren Plastikblock (Cavaletti Halter). Es war keine sehr stabile Konstruktion, deshalb fiel alles beim dritten Versuch um. Elvis wusste zwar nicht so recht was ich da veranstalte, aber machte keinen Schritt. Mit etwas mehr Schwung schaffte ich es beim vierten Versuch ^^. Elvis stolperte über meine Aufstiegshilfe, aber lief brav im Schritt weiter. Ich versuchte seine Wirbelsäule so wenig es geht zu belasten. Das Halfter störte ihn nicht wirklich und er war super am Bein. Wir ritten erst ganze Bahn, dann zwei Volten und eine halbe Volte. Ich ritt seinem Rücken und meinen Pobacken zuliebe nur drei Minuten, aber es war ein unglaubllich schönes Gefühl :thumbsup:.

    Dann haben wir noch etwas vom Boden aus gespielt, er war erst nicht wirklich motiviert, aber reagierte am Ende trotzdem sehr gut und motiviert.

    Die zwei letzten Tage war ich wieder mit ihm spazieren, je eine Stunde. Heute geht es zum reiten in die Halle, da er die letzten Tage so gut drauf war.


    Irgendwie bereitet mir der Bilderdienst des MPV gerade Probleme... ich hoffe man kann sich die Bilder auch so gross anzeigen lassen :rolleyes:


    Ich danke euch von ganzem Herzen für eure lieben aufmunternden Worte... Ich glaube, dass es noch seine Zeit brauchen wird, bis ich sie nicht mehr überall erwartete.

    Sie hat dir auch deutlich zu verstehen gegeben, dass sie sich schließlich in deiner Abwesenheit und bei deinen vertrauten Worten so wohl und geborgen fühlte, um ihre letzte Reise anzutreten.

    Das hat mich am meisten berührt... einerseits denke ich oft, dass ich etwas rationaler denken sollte, aber stelle ich mir eben trotzdem vor, dass sie mich verstanden hat und daraufhin gegangen ist <3. und ich bin mehr als erleichtert, dass sie nicht alleine sterben musste.

    ____

    Es ist zwar ein besch...eidener Übergang, aber ich wollte euch trotzdem noch Frohe Weihnachten wünschen...

    Geniesst die Zeit mit eurer Familie oder euren Freunden <3.

    Das Shooting mit Elvis war etwas stressig, da er immer an das Gras wollte... deshalb sind seine Ohren auf den Fotos von der Gras - Schwerkraft angezogen 8o. Ausserdem musste ich höllisch aufpassen, dass er nicht von der giftigen Hecke nascht... oder den Blumenkübel meiner Mutter umstösst ;)

    DSC_0908.jpg


    Zwei Sekunden bevor er mir die Mütze über die Augen schob :D

    DSC_0964.jpg


    Locker eine Million auf der Knuffigkeitsskala <3

    DSC_1017.jpg


    FROHE WEIHNACHTEN :thumbsup:

    DSC_1035-2.jpg

    Ich husche schnell durchs Forum, um zu erklären, warum ich die letzten zwei Wochen nichts geschrieben haben (mir kommt es vor wie eine Ewigkeit). Ich werde mir nach Weihnachten (oder Morgen) auch die Zeit nehmen auf eure lieben Kommentare einzugehen.


    Am 10.12.2018 bin ich zirka um viertel nach sieben aufgestanden. Ich hatte das Wochenende, wie so oft, bei meiner Mutter und den Pferden verbracht und sie hatte mich am Sonntag nach Hause gebracht. An diesem Montag hatte ich die erste Prüfung des Semesters, polnisch. Bevor ich aus der Tür lief meinte meine Mutter, es könne sein, dass sie Poussinette [Pussinet] bald erlösen müssten. Ihr sei es dieses Wochenende immer schlechter gegangen und sie schliefe jetzt in ihrer Kiste draussen (gut isolierte Kiste mit Kissen, sie war immer lieber draussen als im Haus). Ich war schon spät dran und wollte es eigentlich verdrängen, dass sie bald sterben könnte, aber ich bin trotzdem in die kleine Abstellkammer gegangen, wo ihr Häuschen steht. Sie hockte auf dem kalten Boden unter einem Gartenstuhl und hechelte laut. Nachdem ich mich zu ihr hingesetzt hatte und sie an meiner Hand gerochen hatte, miaute sie 4-6 Mal laut und rau. Ich sprach mit ihr und streichelte sie. Sie atmete sehr schwer. Ich sagte ihr, sie dürfe gehen, wenn sie es möchte. Sie sank auf die Seite, ich streichelte sie weiter und sprach mit ihr. Dann atmete sie nur noch alle paar Sekunden, die Abstände wurden länger, bis nur noch die Nerven zuckten.


    Ich habe es lange hinausgezögert hier zu schreiben, weil ich wegen den Prüfungen keine Zeit hatte ihren Tod zu verarbeiten. Deshalb sitze ich jetzt wieder heulend vor dem Pc.

    Poussinette kam mit zirka 6 Monaten -1 Jahr zu uns, bei meiner Einschulung. Ihr "Züchter" war ein alleinlebender Alkoholiker, mit dem wir auf Spaziergängen öfters geredet haben. Er hatte viele Katzen und deshalb nahmen wir von dort ein Kätzchen mit. Ich wollte eigentlich das schwarze haben, aber meine Mutter fand Poussinette mit ihren weissen Pfoten und dem schwarzen Schwanz schöner. Den Namen haben wir behalten - auch wenn er sich zuerst etwas seltsam anhörte, wir gewöhnten uns daran, und normal kann jeder. Ihr Färbung war auf jeden Fall aussergewöhnlich. Ich war damals absolut NICHT bereit für ein Haustier, und die ersten Jahre war ich alles andere als nett zu ihr. Ich weiss nicht wie oft sie ihre Krallen in meine Hand, mein Gesicht, meinen Rücken gesteckt hat, zurecht. Zu dieser Zeit war mein Vater ihre wichtigste Bezugsperson, sie lief ihm überall hinterher. Mit den Jahren wurde es besser und dann kam sie wieder auf mich zu. Sie liess sich streicheln, kraulen und war natürlich immer ganz wild auf Leckerlis. Im Sommer lagen wir zusammen auf dem Liegestuhl und sie sabberte mir das Gesicht voll, im Winter kam sie auch mal länger ins Haus und wir lagen auf der Couch. Sie hat mit 14-15 sogar noch ein paar Tricks gelernt: Pfötchen geben, drehen, abliegen, über den arm springen; natürlich alles freiwillig (ähm... also für Leckerlis ;-) ).Wenn ich mit Jessie spazieren ging musste sie immer erst gestreichelt werden, und wenn wir zurückkamen wartete sie schon um die Ecke.

    Ich habe länger mit als ohne sie gelebt, sie war einfach immer DA. Auch wenn sie sich zwei Tage nichts blicken liess, es war eine Konstante in unserer Familie, auch als Missy starb und sich meine Eltern trennten waren sie und Jessie immer da.

    Am Montag war ich noch froh, bei der mündlichen Prüfung noch ohne Heulattacke sprechen zu können, am Dienstag ging es mir wieder gut, ich konnte lachen und mich halbwegs auf die Prüfungen vorbereiten, weil ich immer noch das Gefühl hatte/habe, dass sie gleich um die Ecke kommt oder vor der Tür, vor dem Fenster sitzt. Die Katzen bei meiner Mutter haben mir auch etwas geholfen mich besser zu fühlen und mich abzulenken.


    Sie durfte 16-17 Jahre alt werden und bis zuletzt war sie aktiv, hat Mäuse gefangen und war unabhängig.


    Wir werden dich vermissen <3

    P1060533.jpg

    So harmonische Eindrücke von eurem Training, sie läuft wirklich super! Es ist toll, dass ihr euer Glück mit den neuen Sätteln gefunden habt, es macht für Pferd und Reiter so viel aus! (Ich habe das negativ Beispiel :wacko:).

    Ich verstehe dich, ich mag Instagram auch sehr gerne. Es ist einfacher Bilder hochzuladen, sie werden von mehr Menschen gesehen und man sieht eine gewisse Kontinuität im Feed (wie ein öffentliches Fotoalbum). Auf der anderen Seite sind die Kommentare hier persönlicher und kommen von Herzen - so sehe ich es jedenfalls ^^. Auf Insta geht mir das ganze follow for follow, follow - unfollow und das Likegeile Verhalten auf den Keks. Jeder versucht gross raus zu kommen und jeder benutzt jeden. Deshalb zögere ich noch dort eine Seite für meine Tiere zu erstellen.

    Letztendlich ist es deine Entscheidung wo du für dich mehr Vorteile siehst :)

    Modelluniversum ; Oh ja, Minouche lebt den "Halloween Geist" :D. Sie verteilt jeden Tag unzällige Ohrfeigen an ihre lästigen Mitbewohner und faucht sehr oft... Kater Bobby bekommt am meisten ab, weil er sich als einziger noch in ihre Nähe traut ;). Sie mag aber den kleinen Hund und inzwischen auch Menschen :D

    Es tut mir auch sehr leid für seine Reiterin... sie versucht wirklich alles richtig zu machen. Und dass er auf den Zug zugelaufen ist liegt daran, dass er sich gruselige Sachen erst aus der Nähe ansehen will anstatt zu flüchten. Wenn er die Sache aber nicht sieht, z.B. ein bellender Hund in der Dunkelheit, denkt er eher an Flucht.

    Circle-S-Ranch ; Dankeschön! ki;9

    CCCSpeedy ; Leider liegt das nicht am Handy... :(. Es ist quasi eine Erinnerung an den Reitstall... Wir wissen nicht, ob er sich am Trog verletzt hat, oder ob die viel zu enge Trense des Bereiters an der Nase gescheuert hat. Jedenfalls sind die Haare weiss nachgewachsen. Es sieht halt nicht besonders gut aus :rolleyes:. Ich weiss nicht ob die Pigmentierung "zurückkommen" kann, oder ob er sein ganzes Leben diesen komischen silbrig-weissen Punkt behalten wird...

    ____

    Gestern war ich mit beiden Pferden ausreiten. Mit Hera habe ich eine grosse Runde gemacht. Sie war während der ersten Hälfte sehr triebig. Auf dem Rückweg konnte ich den Ausritt etwas mehr geniessen. Wir haben die letzten Sonnenstrahlen ausgenutzt, denn jetzt erwarten uns mehrere graue regnerische Tage. Am Dorfeingang hat sie einen Geist gesehen und deswegen einen kleinen Hoppser gemacht, ansonsten war sie brav.

    Im Anschluss machte Elvis fertig, longierte ihn ab und machte die übliche Runde mit ihm. Er lief schon viel enstpannter vom Hof als beim letzten Ausritt. Im Dorf wollte er nicht so recht vorwärts laufen, aber als wir in den Feldern waren ging es wieder. Wir trabten ein Stück und galoppierten zwei Mal. Er war wirklich lieb und parierte mit der Stimme durch. Kein bocken, kein rennen,... er war sogar etwas langsam. Wenn ich alleine mit ihm im Gelände bin verlange ich keine schöne Galoppade von ihm, er soll sich erstmal daran gewöhnen, dass Galopp nicht Flucht bedeutet. Er wird noch schnell heiss und konzentriert sich dann stärker auf seine Umgebung.

    Bei der Kreuzung vor der Strasse kam ein Reiter im trab auf uns zu. Elvis wurde nervös, deshalb habe ich mich vor den Reiter, der inzwischen zum Schritt pariert hatte "gesetzt". Wir liefen ca. 10m vor ihm und Elvis beruhigte sich sehr schnell. Dann mussten wir noch an einem Hund vorbei, der an der flexi-Leine im Kreis rannte und bellte. Elvis schaute schon nach dem Motto "Lauf mir vor die Füsse und ich mache Matsch aus dir", aber lief weiter ohne zu scheuen.

    Ich bin super zufrieden mit dem Kleinen, er war in den letzten zwei Tagen einfach toll.


    Kleine Pause

    5c03a7d298a54122807392.jpg

    ...vor der Galoppstrecke

    5c03a7e69795f628453193.jpg

    Und dann noch mit Elvis: (Der Weg ist steiler als er auf dem Bild aussieht)

    5c03a80836871387974815.jpg

    CCCSpeedy ; Vielen lieben Dank! ki;9 Bei so vielen komplimenten habe ich immer das Bedürfnis alle meine Fehler aufzuzählen ^^. Aber ich kann nur bestätigen, dass er ein Schatz ist :thumbsup:

    Circle-S-Ranch ; Genau, bei dem Wetter ist es einfach wichtiger viele Schichten zu tragen :thumbsup:. Haha! Die Begegnung mit dem Shetty klingt auch witzig!

    Modelluniversum ; Genau, die Kleinen sind gegenüber den Grossen einfach zu selbstbewusst :thumbsup:. Und es stimmt, man muss sich über jeden kleinen Schritt freuen. Vieles das man für selbstverständlich hält kostet dem Pferd sehr viel Überwindung... jedenfalls versuche ich daran zu denken, wenn etwas nicht sofort klappt. Schwieriger wird es, wenn man nur noch Rückschritte sieht, diese Zeit wird sicher auch kommen.

    _____

    Los geht's mit dem Wochenbericht ;)

    Am Montag waren die RB und die RB von Elvis (ich müsste neue Bezeichnungen für sie finden, das klingt verwirrend :D) ausreiten. Es lief alles gut. Elvis war brav (er hatte in den letzten Wochen bei ihr immer wieder im Galopp gebuckelt, dabei haben wir alles bis ins kleinste Detail besprochen, aber sie scheint nicht anders als ich zu reiten :/). Am Mittoch ritten die beiden wieder aus, mit Zwischenfall dieses Mal. Elvis lief den ganzen Ausritt hinter oder neben Hera und seine Reiterin fragte, ob sie nicht vorne galoppieren dürfte, weil sie sich damit sicherer fühlen würde. Leider war Elvis wohl davon verunsichert, dass er Hera nicht mehr sah, ausserdem dämmerte es. Er galoppierte wohl normal an, bockte nach zwei Galoppsprüngen aber, senkte den Kopf und machte kehrt. Seine RB ist gestürzt und ihr schmerzt jetzt die Schulter. Elvis soll sofort stehen geblieben sein, und nach ihr geschaut haben.


    Gestern war ich mit ihm im Dorf spazieren. Es war schon Nacht, also eine perfekte Übung. Er trug zum zweiten Mal Gamaschen, was ihn nicht störte. Bis zum Dorf lief er sehr entspannt. Ein bellender Hund, den er in der Dunkelheit nicht sah, brachte ihn aber aus dem Konzept. Er war dann komplett abgelenkt und nahm mich deshalb nicht mehr wirklich wahr. Teilweise versuchte er hinter mir Schutz zu suchen, bzw. rempelte mich an. Dann gingen die Bahnschranken zu und der Zug kam. Ich hatte Mühe ihn zu halten... aber nicht weil er weg wollte, sondern weil er das Monster aus Metal noch näher ansehen wolllte :D... wir liefen wieder Richtung Hof, aber drehten unten wieder um und liefen das Dorf ein zweites Mal hoch, weil er mir noch zu hektisch war. Er begann sich langsam zu entspannen. Auf dem Rückweg wurde er auch nicht viel schneller, wofür sich meine kurzen Beine bedanken...


    Vor dem Spaziergang hatten wir so einen schönen Sonnenuntergang:love:

    5c01aeaa8dce9342995893.jpg

    Minouche mit leuchtenden Augen und Kettensäge im Hintergrund... Dabei ist Halloween schon lange vorbei?

    5c01aecbdbdf8814226821.jpg


    Heute war ich nicht wirklich fit, aber ich entschied mich trotzdem dazu, mit Elvis zur Reithalle zu fahren. Als wir dort ankamen fiel mir schon auf, dass er ruhiger war als das letzte Mal. Er rief nicht nach anderen Pferde und hatte in der Stallgasse auch keine Angst. Der Besitzer fuhr direkt los und ich musste Elvis alleine satteln. Er blieb zwar nicht völlig ruhig stehen, aber er tänzelte auch nicht herum. In der Halle liess ich ihn erstmal laufen. Nach guten 10 Minuten Schritt um die ganze Bahn liess ich ihn abtraben. Er blieb aber auf dem Zirkel in dessen Mitte ich stand, als würde ich eine unsichtbare Longe halten. Auch im Galopp versuchte er nicht auf den anderen Zirkel zu wechseln. Ich «longierte» ihn so auf beiden Händen. Dann stieg ich auf und wir gingen ein paar Runden Schritt bevor die Arbeit wirklich losgehen konnte. Zuerst versuchte ich ihn im Schritt locker zu bekommen… Ich hatte von der Reitlehrerin ja die Aufgabe bekommen, ihn zu biegen, um das Bein zu legen und, dass er sich vorne fallen lässt. In der ersten Viertelstunde war er ziemlich hart im Maul. Vielleicht habe ich auch Fehler gemacht. Ich weiss im Nachhinein z.B., dass ich ihm zeitweise den inneren Zügel nicht gegeben habe :pinch:. Wir trabten und galoppierten auch, aber da ich immer durch den Steigbügel rutschte, weil sie zu lang waren, habe ich dieses Mal mehr Schrittarbeit gemacht. Wie immer galoppierte er sehr artig. Auf der linken Hand wollte er nicht wirklich an der Wand bleiben, aber daran ist eher mein schwaches inneres Bein schuld. Danach wollte ich weiter an den Vorhandwendungen üben. Auf der linken Hand (seine schlechte) wollte es nicht klappen. Dafür nahm er mir auf der rechten alles vorweg. Er ist einfach zu schlau! Ich musste mehrmals anhalten und wieder anreiten bevor ich es versuchen konnte ohne, dass er schon von selbst die Hinterhand reindrückt. Dann klappte es aber ganz gut. Schliesslich kommt mein Highlight: Die letzte Viertelstunde. Ich habe mich wirklich bemüht die Zügel kürzer zu nehmen und mit dem inneren Bein gegen den äusseren Zügel zu treiben. Er wurde immer runder und lief am Zügel. Es war nicht wirklich konstant, aber er suchte den Weg nach unten und an die Hand, was mich so freute! Zeitweise hatte ich nur noch ein Federgewicht in der Hand und er schnaubte ab. Der Höhepunkt kam, bei einem Übergang zum Trab. Er lief schön rund und ich liess ihn antraben. Die ersten Schritte lief er wie ein betrunkenes Lama (Also Kopf oben, wie immer), aber dann war sein Hals Waagerecht und die Nase suchte den Kontakt nach unten. Ich parierte ihn durch und wir machten noch ein paar 8-ten im Schritt. Dann begann er sich dem Kontakt zu entziehen und sich einzurollen. Ich interpretierte es als «Ich bin müde» und beendete das Ganze mit ein paar Runden am langen Zügel. Als wir auf den Besitzer warteten alberten wir noch etwas rum. Nach dem reiten ist er eigentlich immer sehr anhänglich und auf mich fixiert. Ich nutzte es aus und lief mit ihm durch die Halle. Ich schlug Haken und er wendete sich sofort zu mir, wich mit der Hinterhand. Als ich das Gefühl hatte, dass er ganz bei mir war, probierte ich etwas, von dem ich dachte, dass es nie und nimmer klappen würde: Ich rannte in gerader Linie so schnell ich konnte los. Ich schaute über die Schulter und sah wie er den Kopf schüttelte, einen grossen Satz nach vorne machte und auf mich zu galoppierte <3. Ich weiss nicht wie verrückt das klingt, aber es gehört definitiv zu meinen schönsten Erlebnissen mit ihm. Zwei Schrittrunden später fand er es spannender seine Trense zu essen als mir zu folgen. Schliesslich hatte er noch Spass die Stangen zu «jagen» während ich sie wegräumte.

    Ich habe alles so detailliert erzählt, weil er heute einfach so toll mitgearbeitet hat und mir zum ersten Mal das Gefühl gab, dass er es nicht doof fand alleine in der Halle arbeiten zu müssen. Ausserdem ist mir wieder klar geworden, wie viel ich mit diesem Pferd lerne… In den über acht Jahren Reitunterricht habe ich weniger über die Reiterei gelernt als in den paar Monaten in denen ich Elvis reiten darf. Es ist spannend zu sehen, wie er sich verändert, wenn ich an mir etwas ändere.

    Morgen werde ich entweder mit ihm ausreiten, oder spazieren, je nach Lust und Wetter :thumbsup:


    Die letzten Minuten auf dem entspannten, angenehm schwingenden Pferderücken in vollen Zügen geniessen <3

    5c01aeeebfcd7376040165.jpg

    Auf den Besitzer warten und Quatsch machen :thumbsup:

    5c01c3d097a06886241164.jpg

    Danke für die lieben Worte ! Das stimmt, man lernt nie aus. Und ich finde auch, dass ich im Unterricht viel selbstbewusster reite, nach dem Motto: "Oha, na wenn die Reitlehrerin sagt ich solle einen dreifachen Salto auf dem Pferd machen, kann es ja nicht so gefährlich sein, sie ist schliesslich ein Profi" :D.

    Ausserdem macht es mich immer wieder glücklich zu sehen wie unkompliziert sich Elvis verladen lässt. Er lässt sich für den Rückweg beim einsteigen zwar immer etwas bitten, aber wahrscheinlich ist er einfach müde und findet die Fahrt dann nicht mehr so lustig ^^. Ausserdem hat er an diesem Tag zum zweiten Mal eine Abschwitzdecke draufbekommen (er schiebt schon ordentlich Winterfell und hat dementsprechend geschwitzt) und ihm war sie schon egal :thumbsup:.

    ___

    Am Sonntag waren Bekannte zu Besuch. Nach dem Essen wollten sie einen Spaziergang machen, also habe ich Elvis mitgenommen, da ich ihn eh nur zu Fuss bewegen wollte. Ich glaube wir waren eine Dreiviertelstunde - Stunde unterwegs. Ich weiss nicht ob er besonders gute Laune hatte, oder es daran lag, dass wir ihm zu dritt mehr Sicherheit vermittelten als ich alleine, aber er war alleine noch nie so ruhig :). Obwohl noch ein Hund dabei war! Leider haben wir keine Reiter zum üben gekreuzt, dafür sind wir am "gruseligen" Hof mit den vielen Tieren vorbeigelaufen. Die Pferde auf dem Paddock brachten ihn nur kurz aus dem Konzept. Als er verstanden hatte, dass es weiterging, akzeptierte er es und beruhigte sich sofort. Die Minishettys waren auch sehr spannend :D. Er war sich einfach nicht sicher, ob es sich um Pferde, Hunde oder Schafe handelte... vielleicht sogar Wölfe? Ja ja... lieber etwas Abstand halten. Der bellende Hofhund im Zwinger interessierte ihn gar nicht. Etwas weiter liess ich ihn grasen, damit er auch etwas von der Runde hat. Das letzte Mal hat er dabei ständig den Kopf gehoben um sich zu vergewissern, dass die Luft rein ist. Dieses Mal war die Nase am Boden festgeklebt :thumbsup:. Auf dem Rückweg lief er dann weder hastig noch gestresst, was mich besonders freute (klar... ich = kurze Beine). Er hat ein paar Mal gewiehert, aber das ist ja nicht weiter schlimm.


    Ich präsentiere euch: die neue Winterkollektion in den trendigen Farben rosa und hellblau *hust...*...:D. Ein typischer Fall von "Es ist kalt und ich ziehe die praktischsten Sachen an ohne daran zu denken, wie es zusammen aussieht:

    5bfd1c86617e0167122109.jpg


    Mit Hund an der Seite :thumbsup:

    5bfd1cb011523921076622.jpg


    "Darf ich wirklich essen?"

    Ich finde, dass man ihm auf den Fotos ansieht, wie ruhig er an diesem Tag einfach war :thumbsup:

    5bfd1cc0832a2536369701.jpg


    ...

    5bfd1c9adba5b400909670.jpg

    Ich bin sicher, dass Caily bald auch so schön modeln wird wie die anderen Vierbeiner :thumbsup:. Aber so knuffig wie sie ist hat sie eben kein extra posieren nötig 8o. Wir vermissen die Sonne hier auch... wobei es Sonntag Morgen noch sehr schön war. Cloud richtet sich in seinem neuen Haus derweil fleissig ein. Pappe in jeglichen Formen ist wohl für alle Nager ein Highlight ^^.

    Ich freue mich immer, wenn ich hier neues lesen und sehen kann. Auf den letzten Seiten ist wieder so viel neues passiert :thumbsup:

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs! Die Kleine ist wirklich Zucker :love:. Cloud hat ja ein richtiges Traumhaus bekommen! Es ist schön, dass du ihn in einen grösseren Käfig umquartiert hast. Ich bin auch sehr gespannt wie es mit den Ponys weitergeht :head:

    Modelluniversum ; Ich bin bei weitem nicht immer so ruhig und muss oft tief durchatmen um den Pferd Ruhe zu vermitteln :P. Im Moment klappt es aber ganz gut.

    smuggler ; Witzig finde ich einfach alles mit ihm zu lernen :D. Vor allem jetzt, wo ich Reitstunden mit ihm nehme. Ich reite nicht unglaublich gut und er könnte mit einem besseren Reiter sicher viel grössere Fortschritte machen aber ihn scheinen meine Fehler auch nicht zu sehr zu stören und nächstes Jahr bekommt er Teilberitt :thumbsup:.

    CCCSpeedy ; Vielen Dank! Das Feedback aus dem Forum ist auch irgendwie ein Motivationsschub :)

    Circle-S-Ranch ; Und bei seinem schönen Galopp kann ich mich wirklich nicht beschweren :thumbsup:

    _____
    Am Donnerstag war ich im Reitsportgeschäft und habe mir so einen tollen synthetischen Überzug für den Sattel gekauft damit mir der Hintern bei Ausritten nicht mehr abfriert, ausserdem hat Elvis eine zweite Schabracke bekommen.

    Am Freitag sind wir am Morgen ausgeritten. Er war schon zwei Wochen nicht mehr alleine im Gelände gewesen und das habe ich ihm etwas angemerkt. Er ist wieder sehr lieb angaloppiert. Ich hätte ihn allerdings etwas früher durchparieren müssen: Auf einer Weide oberhalb des Feldweges war eine Pferdeherde. Er liess sich so davon ablenken, dass ich überhaupt nicht mehr zu ihm durchgekommen bin. Er ist nicht duchgegangen, sondern hoppste eher wie ein Lama im kleinen Galopp weiter und rief nach den Pferden. Nach guten 20m parierte er endlich zum Trab durch. Dann konnte er sich im Schritt wieder ganz beruhigen. Um einen positiven Abschluss an das Thema Galopp zu finden haben wir noch ein gutes Stück galoppiert. Da liess es sich ganz fein zurücknehmen und "hörte" wieder. Immerhin weiss ich jetzt, dass ich darauf achten muss, dass ihn nichts ablenkt wenn er etwas schneller unterwegs ist. Etwas später mussten wir an einer anderen Pferdeweide vorbeigehen, die gleich neben dem Weg war. Er hat zwar geschaut und wurde etwas langsamer, aber wir kamen ohne Probleme vorbei.

    Heute hatten wir unsere zweite Reitstunde. Er ist immer noch sehr aufgeregt, wenn wir dort ankommen und muss erstmal "nachwiehern" ob seine Mama nicht da ist :D. Nach dem ablongieren haben wir daran gearbeitet ihn zu biegen. Es klappte auch ein paar Mal ganz gut. Gegen Ende habe ich auch gemerkt, dass er anfing sich etwas um mein Bein zu legen (Das sagt man bestimmt anders haha!). Jedenfalls wich er dem Bein statt antraben zu wollen. Ich habe immer noch das riesen Problem, dass ich meine Beine ständig vergesse, und mich dann wundere warum ich etwas mit den Händen machen muss :rolleyes:...aber das schaffen wir auch noch. Im Trab lief es nicht ganz so gut, da er eine Weile alleine in der Halle war. Die Konzentration war da komplett weg. Dann kam ein Pony für die nächste Reitstunde und er war wieder glücklich ^^. Der Galopp klappte gut, aber er war schon etwas müde und ich musste ihn viel mit der Stimme motivieren Dann knallte jemand eine Tür zu und er fetzte los. Die Reitlehrerin meinte nur "Toll jetzt hat er ein gutes Tempo" :D. Ausserdem rutschten meine Füsse ständig durch die Steigbügel, der Schlamm der Weide und der Hallensand waren keine sehr gute Kombi... Am Ende sollte ich ihn noch über Bodenstangen biegen. Er hatte zu dem Zeitpunkt schon etwas im Maul nachgegeben, was ich ganz spannend fand.


    Allgemein muss ich anfangen ihn wie ein Pferd zu arbeiten, er sei kein Fohlen mehr und würde am langen Zügel bald auf dumme Gedanken kommen. Wir müssen ausserdem das Biegen üben und den Schwung in den Übergängen nicht verlieren. Ich werde versuchen nächstes Wochenende wieder alleine zur Halle zu fahren, damit wir wieder etwas üben könnnen :). Ausserdem hat heute die RB gefilmt und das Material war einfach super hilfreich! Ich hätte nicht gedacht, dass mein äusserer Zügel so oft schlackert.

    Hier habe ich zwei qualitativ sehr hochwertige Bilder von den Videos... :D

    5bf961aca216b215750815.png


    Schöön die Hacken hochziehen :P. Er lief am Ende wirklich schön.

    5bf961e69e576302130731.png

    Circle-S-Ranch ; Die Katze hat aber auch keine hohe Lebenserwartung wenn sie vor jedes Pferd rennt ^^. Ich finde es klasse, dass er bei jedem Ausritt ruhiger wird <3

    CCCSpeedy ; Darüber bin ich auch sehr erleichert... Er scheint allgemein nicht "nachtragend" zu sein. Als Fohlen hatte er ein schlechtes Erlebnis beim einladen, und jetzt geht er wie eine eins auf den Hänger. Manchmal verstehe ich nicht, wie er im Umgang so einfach sein kann :).

    Modelluniversum ; Das stimmt, Routine kommt nur durch regelmässiges üben. Anfangs musste ich mich sehr überwinden mit ihm alleine ins Gelände zu gehen, und habe sogar Bachblüten Bonbons genommen um es nervlich zu überstehen, und jetzt fühlen wir uns beide damit schon viel sicherer :).

    ____

    Am Sonntag war so schönes Wetter, dass ich mich spontan dazu entschieden habe, doch mit beiden Pferden auszureiten. Zuerst bin ich mit Hera eine Runde gegangen. Wir sind viel getrabt und ein kleines Stück galoppiert. Es war teilweise ziemlich matschig, aber sie ist sehr trittsicher und ich habe ihr die Wahl gelassen, wo sie laufen wollte. Es war ein sehr schöner gemütlicher Ausritt. Dann ist ihre RB kurz gekommen, um sie zu sehen. Sie hat im Moment leider viel um die Ohren, deshalb reite ich das Stütchen wenn ich da bin. Sie konnte mich dann noch davon überzeugen,

    Elvis zu reiten. Ich hatte bedenken, da an einem sonnigen Sonntag Nachmittag mehr Reiter unterwegs sind und wir alleine noch kein Pferd kreuzen mussten. Ich glaube es war sein fünfter Ausritt, und ich habe wieder einen grossen Unterschied zum letzten gesehen. Ich habe bisher auch immer dieselbe Runde gedreht, um ihn nicht zu überfordern. Andere Wege gehen wir auch wenn wir zu zweit ausreiten. Er war zwar einen ticken faul, aber das zeigt auch, dass er immer sicherer wird. Im Dorf war alles gut. Im Feld war er so ruhig, dass wir ein Stück getrabt sind. Da er ganz entspannt getrabt ist, habe ich mein Bein etwas zurückgelegt und schon galoppierten wir zum ersten Mal alleine im Gelände.:love: Ich wollte gar nicht mehr aufhören, er reagierte einfach so toll auf meine Hilfen, hatte eine schöne Galoppade, nicht zu schnell nicht zu langsam… es war einfach nur ein riesen Spass. Er liess sich dann sogar mit der Stimme durchparieren. Zum Glück konnte ich ihm noch ein Möhrchen zuschieben, um ihn dafür zu belohnen bevor die erste etwas stressige Situation auf uns zukam. Ganz weit am Waldrand war nämlich ein Reiter unterwegs. Elvis drehte den Kopf und wieherte in einer Tour. Ich schob ihn vorwärts aber musste gegenhalten damit er «bei mir bleibt» und nicht auf den Gedanken kommt sich dem fremden Pferd anzuschliessen (vielleicht dachte er auch es sei Hera). Nach einer Weile ging es wieder etwas besser. Auf der anderen Seite war (auch etwas weiter weg) eine Weide mit einer Pferdeherde. Auch ihr wieherte er zu, aber er war dabei weitaus ruhiger. Als wir abbogen und den Feldweg zur Strasse hochritten, wurde er wieder etwas nervös. Ich sah den Grund erst nicht, aber als ich mich umdrehte galoppierte der Reiter, den wir vorher gesehen hatten, unten den Feldweg entlang. Neben der Strasse, also auf dem Rückweg, trabten wir noch zweimal ein kleines Stück, und er wurde dabei kein bisschen schneller. Ein Auto hielt neben uns an, um nach dem Weg zu fragen, auch das interessierte ihn nicht und er blieb lieb stehen. Schliesslich mussten wie noch an einer anderen Weide mit Pferde vorbei, die zum Glück weit weg waren. Er schaute interessiert und brummelte in ihre Richtung.

    Allgemein war er schon entspannter. Andere Pferde und Hunde sind noch ein Problem, aber das lernt er auch nicht vom rumstehen ^^


    Mit Hera unterwegs

    5be9fb27db641260663789.jpg

    Kurz vor dem Galopp, nach dem Dorf

    5be9fb141fc2f517921754.jpg

    Auf dem Rückweg: links sind wir ein Stück getrabt

    5be9efd6b2457060062668.jpg