Leonies Pferdchen // Malprozesse

  • wentworth Ach Jil, über deine lieben Worte freue ich mich ganz besonders doll. Vielen Dank für deine motivierenden und lobenden Zeilen. ha;:)


    Vielen Dank aber an alle für euer Feedback zu Nando, das ja doch auch unterschiedlich ausgefallen ist. Ich freu mich immer über eure ehrlichen Meinungen, auch wenn euch mal etwas nicht so gut gefällt. So ganz warm bin ich mit Nando leider auch nicht geworden, aber es war eine gute Erfahrung, mal wieder ein helles Pferd zu üben, da ich bei helleren Farben noch nicht so sicher bin.

    Und mit einem hellen Pferd geht es auch weiter, nämlich mit Honey Summer, die im Zuge eines Repaintwettbewerbs entstanden ist. Meiner Version war nicht sooo erfolgreich, aber ehrlich gesagt war ich froh, dass ich sie überhaupt noch fertig bekommen habe. Sie hat, wie es die Vorlange auch hat, einen geflochtenen Zopf und zwei Federn bekommen. Bitte seid damit nicht zu streng mit mir. Ich weiß, das ist noch sehr ausbaufähig. :saint:











  • Mir gefällt sie auch sehr gut in der Farbe, die Übergänge finde ich bei ihr auch wieder sehr gelungen.:):thumbup:
    Sie wirkt im Gesamtbild sehr vielseitig, einerseits dynamisch, andererseits auch sanft durch die weichen Schattierungen.:) Eine schöne Arbeit von dir.<3

  • Mir gefällt sie auch sehr gut. :)

    :pfe1: Reiten und Pferde sind Balsam für die Seele


    Every Rider
    has that one
    Special Horse
    that one horse
    who changes
    everything
    about them
    (Autor unbekannt)



    Ich bin hier nur der Indianer
    fragt den Häuptling
    (Zitat: Aussteller Intermodellbau)


  • die Farbe gelingt dir immer besser finde ich. Ein schöner Cust :)


    Zum Hafi auf der vorangegengenen seite möchte ich auch noch kurz was sagen.

    Haflinger malen fällt mir immer persönlich total schwer. Dafür hast du aber ein niedliches exemplar hinbekommen.

    Er ist aber recht hell im gesicht bzw auf der stirn. Da sieht er ein bisschen aus, als habe er schon etliche jahre auf dem Buckel. Ein netter alter Herr oder so :)

  • Danke für das Feedback! Ich habe gerade ziemlich Lust, nochmal einen Hafi zu malen. Mal sehen, ob ich das mache. Falls ich noch einen passenden Body hab. ^^ Und dann würde ich mir eine Vorlage dazu nehmen. Denn Nando ist nicht nach Vorlage entstanden. Ich weiß, dass viele dass ganz kategorisch ablehnen, aber ich finde es wundervoll, ein weißes Pferd in die Hand zu nehmen und mich inspirieren und überraschen zu lassen was es werden mag. Manche Ideen entstehen für mich erst im Malprozess und ich probiere einfach aus. Das finde ich unheimlich wichtig und meiner Meinung nach geht es in diesem wunderschönen Hobby um so viel mehr, als nur darum, 100% rassetypische Pferde aufs Modell zu bringen. Ich finde das Spiel mit den Farben und das Ausprobieren der Techniken und das spontane Malen aus dem Herzen und dem Moment heraus genauso wichtig und wertvoll. Am Ende male ich meine Pferde nicht für die Richter auf den Shows, sondern für mich oder für andere Menschen, die Freude an ihnen haben. <3

    Bei Nando war es auch so, dass er in sandfarben grundiert da stand und ich dann Lust hatte, eine helle Farbe auf ihm zu malen. Einfach aus dem Grund, dass ich helle Farben noch nicht ganz so gut kann. Ich habe angefangen und dann geschaut wie es klappt, wie mir die Farbe gelingt und gefällt und dann habe ich konkret überlegt worauf es hinauslaufen soll. Mir macht das einfach super viel Spaß, mich beim Malen von meinen Gefühlen leiten zu lassen und einfach das zu machen was mir in dem Moment gefällt.

    Aber genauso bin ich auch sehr dankbar für das Feedback und die Kritik von euch und das motiviert mich sehr, beim nächsten Mal etwas anderes zu testen und nochmal auf dieses oder jenes zu achten und sich eben doch auch mal wieder an einer Vorlage zu orientieren. Ich orientiere mich ehrlich gesagt selten an Vorlagen. Aber ich finde immer mehr heraus, wie viel Spaß es auch machen kann, zu recherchieren, sich zu informieren, sich neues Wissen anzueignen und ein ganz bestimmtes Pferd möglichst genau aufs Modell zu bringen und den Ausdruck des echten Vorbilds einzufangen. Das ist eine knifflige Aufgabe, die aber einen sehr großen Reiz hat.Und am Ende ist es die Kombination aus beidem, aus freiem Malen und dem Malen nach Vorlage, die das Malen so spannend und die Pferde individuell werden lässt.

    Vor Kurzem ist wieder ein Pferd auf diese Weise entstanden. Der Hanno Stute habe ich bereits vor ein paar Wochen eine neue Mähne verpasst - denn das möchte ich auch üben. ^^ Und dann fing ich an, sie zu bemalen. Auch in heller Farbe. "Warum kein Lichtfuchs?" dachte ich und legte los:



    Hm, nein, irgendwie wirkt die helle Farbe für mich nicht stimmig auf dem Modell. Und Lichtfüchse bei Hannoveranern? Naja...

    Am besten hole ich mir eine zweite Meinung ein, dachte ich. Und deshalb fragte ich Quinn , die mich dann darin bestärkte, das Pferdchen dunkler zu malen:



    Und so sollte die Stute dann doch ein Brauner werden und wurde dunkler und dunkler:




    Wie Eniessa, so habe ich das Pferd genannt, schlussendlich geworden ist, möchte ich euch das nächste Mal zeigen.

    Erstmal möchte ich euch ans Herz legen, einfach das zu tun, was euch gefällt und was euch Freude macht. Und sich nicht immer von dem Hintergedanken an Shows und Kritiken leiten zu lassen. Es ist doch egal ob Modelle rassetypisch oder perfekt sind. Das allerwichtigste ist, dass sie euch und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. <3


    Und falls ihr euch fragt, was mir auf einmal in den Kopf geknallt ist, dass ich hier einen halben Roman schreibe, das frag ich mich auch. :/^^ Und ich hoffe sehr, dass niemand meine Worte anders versteht als als Inspiration für eigene Arbeiten, denn nichts anderes soll es sein. Und an dieser Stelle möchte ich auch nochmal betonen, dass ich immer und zu jedem Pferd dankbar für konstruktive Kritik und persönliche Meinungen bin. Also fühlt euch bitte frei, wann immer ihr mögt, Verbesserungsvorschläge zu meinen Arbeiten zu äußern. Nur so kann man wachsen. :-)

    Das waren nun aber auch meine Worte zum Donnerstag. ^^

    :seeyou:und schon mal schönes Wochenende an euch alle.


    Und wer mag ist natürlich herzlich eingeladen hier zu schreiben, wie seine/ihre ganz persönlichen Malprozesse verlaufen. Ich bin gespannt. :)

  • Das hast du super toll ge- und beschrieben <3

    Ich stimme dir da zu, malen bzw. ein Hobby allgemein sollte in erster Linie Spaß und Freude machen :)


    Auf dein Pferdchen freu ich mich jetzt schon :)

  • Dein Nando gefällt mir sehr gut.

    Er hat eine hübsche Farbe und auch schöne sanfte Übergänge.


    Eine Anmerkung zu Deinem Lichtfuchs auf dem Hannomodell.

    So, wie Du sie auf den ersten Bildern gemalt hast, ist es allerdings nicht stimmig auf einem Warmblut.

    Die Aufhellungen an den Flanken und Bauch heißen Pangare und finden sich überwiegend bei Ponys,

    auch bei Haflingern und Kaltblut.

    http://www.pferdefarben.eu/pangare.html


    Meiner Meinung nach wäre die Hellfuchsfarbe auf einem Warmblut mit weniger Schattierungen stimmiger.

    Bei Füchsen (auch bei Rappen) ist das Fell oft nicht so stark schattiert.

    Auch das Gesicht ist häufig nur ganz sanft schattiert.

    Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Es gibt ja nichts, was es nicht gibt.


    Ansonsten gefällt mir Dein Roman. Dass Du Dir Gedanken machst und das aufschreibst, ist schön zu lesen.

    Eniessa bekommt eine schöne Farbe, die jetzt schon sehr gut aussieht.

    Erstmal möchte ich euch ans Herz legen, einfach das zu tun, was euch gefällt und was euch Freude macht. Und sich nicht immer von dem Hintergedanken an Shows und Kritiken leiten zu lassen. Es ist doch egal ob Modelle rassetypisch oder perfekt sind. Das allerwichtigste ist, dass sie euch und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

    Da stimme ich Dir fast zu 100% zu.

    Letzten Endes soll jedes Pferd einem selbst gefallen.

    Ein Punkt sollte man aber immer berücksichtigen:

    Wenn die Farbe nicht rassetypisch ist, kann man bei LS nicht unter der Rasse starten.


    Das schmälert aber in keiner Weise die Freude, die man an so einem Pferdchen haben kann.

  • Pangaré kommt auch bei Warmblütern vor, wenn auch seltener als bei Ponys oder Kaltblütern!


    Leonie Du hast Deinen Bericht wunderbar verfasst, gerade an Modellen kann man sich farbtechnisch so richtig austoben, gut ist das Ergebnis, wenn man selbst damit zufrieden ist und wenn das Modell bei einer LS auch noch einen guten Platz abräumt ist das natürlich noch ein Highlight obendrauf! Was rassebedingt nicht paßt, kommt halt in die Mixklasse, oder startet einfach unter Lieblingspferd, solche Klassen werden auf einigen Schauen ja auch angeboten!

    Auch in der realen Welt werden Pferde gerade kunterbunt gezüchtet, es entstehen neue Rassen, z.B. Morab, Quarab, Aegidienberger usw., auch besinnen sich viele Züchter auf die alte Farbvielfalt ihrer Pferderassen, ja... deutsche Warmblüter waren sogar mal gescheckt, gepunktet und Isabellfarben!

  • Ich schließe mich den anderen hier an und kann es nur unterschreiben, du hast deinen Bericht genau richtig geschrieben!
    Gerade die eigene Inspiration bei der Bemalung kann man gar nicht kürzer fassen. Und die dunklere Farbe steht diesem
    Mold sehr gut<3:love:, du hattest hier genau die richtige Inspiration! :thumbup::thumbup:

    Ich liebe Modellpferde, deshalb bin ich hier ! :)


    Vorläufig keine weiteren Aufträge, die Kapazitäten sind derzeit voll ausgelastet!






  • Dito, jeder wie er mag und was nicht passt, wird passend gemacht (oder, wenn es um Modelle geht, kreativ zugeordnet)! Dass es einem selbst Freude macht, ist doch eigentlich die Daseinsberechtigung des Hobbys! 8)


    Deine Zwischenstandsbiler finde ich sehr sehenswert und interessant. Nicht selten entscheidet ein Projekt erst im Werden, was es letztendlich sein will. :D

  • Die Stute sieht schon sehr vielversprechend aus!:):thumbup:
    Deinen Text zu lesen fand ich sehr inspirierend, es ist doch immer wieder interessant zu lesen, wie jeder einzelne seine eigenen Herangehensweisen, Ideen und Motivationen hat.:) Auch wenn mir das Custen & Malen nach Vorlage und auch die Recherche zu Farben und Rassen enorm viel Spaß macht, so ist es doch manchmal auch einen nette Abwechslung für mich, mal einfach draufloszuarbeiten und zu schauen, in welche Richtung sich ein Projekt entwickelt. Solange der Spaß im Vordergrund steht, kann man seine Kreativität im Modellpferdehobby mit seinen vielen Facetten ja sehr vielseitig ausleben.:):thumbup: