Andreas Tumbleweedranch -neu 17.4. Happy Easter auf der TWR

  • Also ich bin auch kein Fan dieser Decorator Pferde .. aber dieses hier ist echt genial bemalt worden ...:love:8|Wunderschön ....und auch

    die Fortsetzung der Geschichte hat mich wieder in seinen Bann gezogen in Wort und Bild ! Klasse ...<3:love::thumbup:

    Den bösen geht´s es gut , den braven geht´s schlecht , doch am Ende siegt dennoch das Recht .

    Und irgendwann stellt man fest Gott war schon vorher da!


    Zitat : John Wayne ,geboren als Marion Robert Morrison.
    * 26.05.1907 in Winterset (Iowa), USA
    † 11.06.1979 in Los Angeles (Kalifornien), USA

  • So, nun habe ich endlich etwas Zeit, für einen vernünftigen Kommentar.


    Das ist eine wundervolle Fortsetzung:thumbsup:

    Klasse auch, wie die Menschen der Familie so ihren Charakter zeigen und sich entwickeln.

    Man bangt mit Jess, ob Laura sich für ihn entscheidet. Davon hängt seine Zukunft ab.

    Die Bilder sind wieder prima zu den Szenen.


    Das Mold ist wundervoll als Decorateur und toll bemalt. :love:

    So passt es als Traumbild sehr gut in Deine reale Geschichte.

  • Ranchsoap Fortsetzung: Takodas Medizin wirkt und die Warnung des Medizinmanns


    Jetzt wo Jess sich sicher ist, dass Laura ihn wegen seiner gesundheitlichen Einschränkung nicht verlässt, kann er endlich entspannen und den Dingen gelassen entgegen sehen. Als nächstes macht er mit seinem Vater reinen Tisch und erklärt ihm warum er Hetty erst so reserviert entgegen getreten ist und er ihm sein neues Glück inzwischen von Herzen gönnt. Er schließt seine Ausführungen mit der Bemerkung:

    "Dad, Hetty hat übrigens mehr Rindviehverstand wie du im ganzen Leben bis jetzt angesammelt hast. Sie hat gleich gemerkt, dass du Pitch Black überforderst mit den vielen Deckeinsätzen und er deshalb so abgenommen hat. Das hat mir sehr imponiert. Frauen mit Rindviehverstand sind nicht so häufig zu finden, auch hier im Westen nicht. Nebenbei gesagt sie wird auch hervorragend mit menschlichen Rindviechern fertig. Nun weißt du weshalb sich Pitch Black auf der Weide seines Lebens freut. Kannst dich bei Hetty bedanken!"

    P1020506.JPG


    Frank muss über seinen Sohn lachen und ist glücklich, dass er mit Hetty auf der Tumbleweed wohnen bleiben kann. Einige Tage später sitzt Hetty bei Jess am Bett.

    P1030233.JPG


    Jess fragt Hetty:

    "Haben wir eigentlich noch etwas von der Medizin von Abby übrig? Ich wäre so froh, wenn ich mal wieder eine Nacht durchschlafen könnte. Mal sticht es mit Kreuz, mal bohrt es und meine Beine fühlen sich an als wäre ich in einem Ameisenhaufen gelandet, so kribbelt es darin. Ein halber Teelöffel vom Laudanum würde mir ja vielleicht schon genügen Hetty."


    Hetty meint dazu:

    "Tut mir leid die Flasche ist leer und Abby hat gemeint du brauchst das nicht mehr."


    Am Abend kommt Laura mit der heißen Kompresse und schiebt sie Jess unter das Kreuz. Er fährt mit einem Aufschrei hoch und wirft die Kompresse mit zwei Fingern auf die Holzdielen, dass es nur so klatscht:

    "Laura, bist du irre, das ist doch viel zu heiß. Hetty kann das besser."


    Laura steht wie versteinert da:

    "Das ist doch so wie immer. Ich weiß gar nicht was du hast Jess."


    Hetty hat die Beschwerde von Jess mitbekommen. Sie kommt und schlägt die Decke an die Seite. Jess klagt:

    "He, mir ist kalt. Was wird das denn jetzt? Seid ihr alle irre?"


    Hetty will es jetzt wissen.

    "Jess, ich glaube Takodas Medizin wirkt. Es ist wieder Gefühl da. Los versuch mal links deine Zehen zu bewegen!"


    Jess macht was Hetty sagt und es funktioniert tatsächlich. Für die rechte Seite braucht er etwas länger und er meint dazu:

    "Das ist anstrengend, die Zehen wollen noch nicht wie mein Kopf will. Aber yeah es geht! Takoda hat recht mit seiner Medizin. Jetzt weiß ich, dass ich wieder laufen werde und auch wieder reiten. Es ist nur noch eine Frage der Zeit."



    Die Ärztin Abby ist gleich als sie die Neuigkeit hört durch den Regen geritten um Jess Krücken zu bringen.

    P1010740.JPG


    Laura nimmt ihren Mann in den Arm und ist glücklich. Das erste Mal laufen auf Krücken ist für Jess sehr anstrengend und er fällt beinahe hin. Aber Frank und Laura halten ihn. Jess grinst dazu:

    "Danke, ich war mal ein Gleichgewichtskünstler mindestens 8 Sekunden auf einem bockenden Bullen und jetzt habe ich Schwierigkeiten mit ein paar Schritten auf Krücken, Bullshit. Unsere kleine Sammy ist besser zu Fuß als ich."


    Abby ermahnt ihn:

    "Jess, sei nicht so ungeduldig mit dir selbst. Dein Kreislauf ist vom langen Liegen etwas schwach. Du musst wieder neu laufen lernen. Das dauert seine Zeit. Nun bist du froh, dass du im Schultergürtel und den Armen Kraft hast. Das hat Hetty gut gemacht mit dir."


    Jess lacht:

    "Ja Abby, die Beinarbeit lässt noch zu wünschen über. Aber ich schwöre euch, das wird bald!"


    So kämpft sich Jess jeden Tag ein bisschen mehr ins Leben zurück. Nach einigen Tagen nimmt er sogar die Treppe nach oben ins gemeinsame Schlafzimmer in Angriff als er wieder nicht schlafen kann. Mit einer Hand am Treppengeländer rutscht ihm mitten in der Nacht die Krücke weg, dass es nur so scheppert. Frank steht im Nachthemd mit Gewehr im Anschlag in seiner Schlafzimmertür und ruft:

    "Hände hoch wer immer da ist oder ich schieße!"


    Jess kann nicht mehr vor Lachen:

    "Dad, lass den Unsinn als Nachtgespenst! Ich bin`s doch nur auf dem Weg in unser Bett ins Schlafzimmer. Es gibt Dinge, die ein Mann schaffen muss und das gehört dazu. Es wäre schön wenn du mir die Krücke wiederholst."


    Inzwischen sind alle wach vom Krach. Jess lässt sich ungerührt ins Bett fallen und meint:

    "Darling, ich bin völlig kaputt, heute passiert gar nichts mehr."


    Alle freuen sich, dass Jess sich wieder zurück ins Leben kämpft. Nur Takoda ist noch hin- und hergerissen. Er freut sich, dass seine Medizin endlich helfen konnte aber seine Vision der schwarzen Wolke über der Tumbleweedranch ist nach wie vor stärker da als je.

    P1030237.JPG


    Er beschwichtigt die Geister mit seinem Gesang und wieder warnt er Jess:

    "Hüte dich vor Luther Jenkins! Dein Totem, der Wolf, hat dir geholfen was die Familie angeht. Aber die Sache mit dem Büffeljäger ist nicht zu Ende. Da muss der Geist des Büffels helfen. Ich rufe ihn wieder an!"


    003.jpg


    Jess weiß nicht recht was er davon halten soll. Er hat eigentlich nicht vor sich mit Luther Jenkins anzulegen.

  • Wow, eine super lustige und gleichzeitig sehr spannende Fortsetzung!

    Wie gewohnt mit herrlichen Bildern untermalt :thumbsup:

    Puh.. Das wird noch was mit Jenkins..

    Ich bin jedenfalls gespannt wie es weiter geht :)

    Liebe Grüße wünschen Cari & Philip mit Colin, Carlos, Cindy und Momo

    Speedy im Herzen <3

  • Schön, dass es Jess jetzt endlich wieder besser geht. :)

    Aber ich da bin ich ja noch mal gespannt, was da mit Luther Jenkins rauskommt.

  • Beine, die wie ein Ameisenhaufen kribbeln! Erste Anzeichen für eine beginnende Durchblutung, hach Andrea, das hast Du so schön geschrieben, ich habe vor Erwartung die Luft angehalten! Und Jess ist über sich selbst hinausgewachsen, als er Hetty Bullenvestand zugesichert hat!

    Du machst es wirklich spannend mit der Angelegenheit: Luther Jenkins!:thumbsup: Hoffentlich geht das gut aus!

  • Auch ich habe mit Spannung diese Fortsetzung gelesen 8|. Na endlich ist Jess über seinen Schatten gesprungen was " Hatty " angeht .:thumbup:Sehr schön wie Er es formuliert hat .:saint: Ich bin sehr gespannt was es mit der gewissen Angelegenheit " Luther Jenkins " auf sich hat !:)

    Immer wieder schön zu sehen die Bilder dazu, und der kleine Cocker ist ja süß...:love:

    Den bösen geht´s es gut , den braven geht´s schlecht , doch am Ende siegt dennoch das Recht .

    Und irgendwann stellt man fest Gott war schon vorher da!


    Zitat : John Wayne ,geboren als Marion Robert Morrison.
    * 26.05.1907 in Winterset (Iowa), USA
    † 11.06.1979 in Los Angeles (Kalifornien), USA

  • Mit den anderen und sich selbst im Reinen, hat Jess es nun geschafft, sich wieder zu berappeln. :thumbup:Ich bin auch schon gespannt, wie es weitergeht. :)

    Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.


    (Bertolt Brecht, 1951)


    Kein Krieg nirgends.

  • Die ganze Geschichte mit den Fortsetzungen ist klasse und spannend geschrieben, mit den schönen passenden Bildern <3:thumbsup:


    Und jetzt zittert man um Jess. Auch wenn er laufen kann, ist er meilenweit von einer guten körperlichen Verfassung entfernt. Die braucht er aber sicherlich, um es mit Luther Jenkins aufnehmen zu können.

    Insofern sind Takodas Visionen mit der dunklen Wolke wohl leider richtig, und Jess braucht jeden göttlichen Beistand. Hoffentlich hilft das Beten und das Anrufen des Geistes der Büffel.