Für alle die Hilfe beim Modellpferde verändern brauchen

  • Danke euch beiden. Das hilft mir schon mal weiter.


    Sheyva : Meinst du mit dem flachen Pinsel einen Borstenpinsel?

    :pfe1: Reiten und Pferde sind Balsam für die Seele


    Every Rider
    has that one
    Special Horse
    that one horse
    who changes
    everything
    about them
    (Autor unbekannt)



    Ich bin hier nur der Indianer
    fragt den Häuptling
    (Zitat: Aussteller Intermodellbau)


  • Danke dir. Okay, ich schau mal, dass ich das hinbekomme. :)

    :pfe1: Reiten und Pferde sind Balsam für die Seele


    Every Rider
    has that one
    Special Horse
    that one horse
    who changes
    everything
    about them
    (Autor unbekannt)



    Ich bin hier nur der Indianer
    fragt den Häuptling
    (Zitat: Aussteller Intermodellbau)


  • Ich nehme dafür so einen Schminkpinsel, mit dem man Lidstriche zieht..

    Die sind ja auch flach und so abgeschrägt.

    Die Farbe sollte der in Mähne und Schweif entsprechen.

    Wenn es also zum Beispiel ein Rotfalbe ist, ist der Aalstrich auch fuchsig..

  • Hey :)

    Ich hoffe die Frage passt hier rein...

    Ich hatte vor die Breyerpferde "Big Chex To Cash" und "Ruffian" aus Schleichpferden nachzucusten, sollte ich es denn hinbekommen.

    Wenn ich davon dann Fotos veröffentliche (und das Pferd nachher evtl. sogar verkaufen sollte) wäre das rechtlich überhaupt erlaubt? Weil die Idee von der Pose kommt nicht von mir, sondern wäre dann ja "nachgemacht", ich hätte es dann nur zum Teil selbst modelliert.

    (Würde natürlich angeben, dass die Idee nicht meine eigene war.)

  • Wenn Du etwas custest, ist das ein von Dir geschaffenes Kunstwerk (auch vor dem Gesetz) und das darfst Du überall zeigen und auch verkaufen. Du solltest es vielleicht nicht ,,Ruffian,, und ,,Big Chex to Cash,, nennen, weil die Namen möglicherweise rechtlich geschützt sein können, aber wenn Du deutlich sagst, dass die beiden Modelle Dir als Vorbild gedient haben, kann Dir deswegen niemand was. Du erschaffst mit Deinen Händen etwas und das gehört Dir! Es kann auch jeder hergehen und die Mona Lisa nachmalen - er darf sie nur nicht als Original verkaufen!

  • Da ich bald endlich wieder zum Custen komme, wollte ich die Gelegenheit nutzen und meinen Pastell-"Farbkasten" ein wenig auffüllen. Dabei bin ich mal wieder von der Vielfalt erschlagen worden ^^ Und hätte ein paar Fragen, falls jemand schon Erfahrungen mit diesen Kreiden/Werkzeugen hier gemacht hat:


    1. Wie sind eure Erfahrungen zu Soft-Pastellkreiden? Überhaupt geeignet, besser oder schlechter als harte Kreiden? Bisher hatte ich immer nur harte Kreiden. (Hatte die von Jaxell im Auge: https://www.gerstaecker.de/Far…iden-Einzel-Pastelle.html)


    2. Sind Pastellstifte für Stichelhaare in 1:24 noch geeignet? Wollte es gern mal ausprobieren, weil ich mit meinen Pinseln bei sowas auf Kriegsfuß stehe, bin aber unsicher ob das vielleicht zu grob wird. (Falls jemand das schon probiert hat, super gern auch ein Beispielfoto vom Modell ;))


    3. Um Dapples etwas einfacher zu malen, habe ich schon von Papierwischern und Knetgummis gelesen - was bevorzugt ihr? Bisher habe ich Q-Tips benutzt, würde aber auch hier gern mal was neues probieren.


    Wie ihr seht, bin ich gerade schwer motiviert mal wieder ein wenig auszuprobieren. Und freue mich über alle Erfahrungswerte :)

  • Also Soft-Pastellkreiden enthalten Öl, um sie weicher zu machen. Die würde ich nicht empfehlen, da die sich erstens schlecht zu Pulver schaben lassen und zweitens auch gern mal ein bischen ,,schmieren,,.

    Pastellstifte halte ich für Stichelhaare generell für zu grob. Selbst bei 1:9 (also Tradi) sind die Striche schon zu dick. Besser sind da Buntstifte geeignet, um sehr feine Striche zu erzeugen. In Künstlergeschäften oder Online-Shops bekommt man die auch einzeln zu kaufen. Und dann immer wieder anspitzen beim Malen, damit wirklich ganz, ganz feine Striche erzeugt werden. Mit Pastellstiften fast unmöglich.

    Für Dapples zu erzeugen kann man auch Radierstifte nehmen aus dem Künstler-Shop. Aber auch hier gilt, immer wieder anspitzen, damit sie fein genug arbeiten. Und ganz weich müssen die Radierstifte sein. Bei dem im Link hier würde ich nur die rote Spitze nehmen:

    https://www.gerstaecker.de/FAB…dierstift-PERFECTION.html

    Hoffe, das bremst Deine Kreativ-Laune jetzt nicht, sondern hilft ein bischen bei der Auswahl.

  • Das hält schon, wenn man als letzte Schicht einen Mattlack drauf sprüht (den man bei Pastell ja sowieso braucht). Wie gut sich Stifte allgemein auf den Gummipferden verarbeiten lassen, hängt vom Pferd ab bzw. von der Fellstruktur. Wenn die stark ausgeprägt ist, dann ist es sowieso recht schwierig, da Stichelhaare zu malen, weil man gern mal in die Vertiefungen reingerät.

  • Ich habe für feine Haare gute Erfahrungen mit Aquarellbuntstiften gemacht, die Decken ziemlich gut. Sollte aber, wie von Stall Kindelsberg bereits erwähnt, ebenfalls fixiert werden. Bei Pastellstiften hatte ich den Eindruck, dass man bei Gummimodellen mehr "reinritzt" als raufmalt. Aber vielleicht hatte ich auch einen schlechten Stift erwischt.

  • Stall Kindelsberg : Vielen Dank für deine Hilfe! Dann bleibe ich lieber bei den altbewährten harten Kreiden, und der Radierstift steht auch schon auf der Einkaufsliste - wusste gar nicht, dass es sowas gibt.

    Die Buntstifte wundern mich gerade auch ein wenig, hätte nicht gedacht, dass da auf einem Modell sichtbar Farbe von hängen bleibt. Aber zu Hause liegen sicher noch welche rum und ich werde es mal ausprobieren. :)

  • Ich habe hier auch noch Mal eine Frage. Zwar jetzt nicht zum verändern der Pferde, will dafür aber jetzt auch nicht unbedingt nen extra Thread aufmachen.

    Kann mir einer Tipps geben, wie ich die Reiter hairen kann? Wie muss ich da vorgehen?

    :pfe1: Reiten und Pferde sind Balsam für die Seele


    Every Rider
    has that one
    Special Horse
    that one horse
    who changes
    everything
    about them
    (Autor unbekannt)



    Ich bin hier nur der Indianer
    fragt den Häuptling
    (Zitat: Aussteller Intermodellbau)


  • Also ich habe das immer mit Mohair gemacht. Zuerst mal die vorhandenen Haare so kurz wie möglich abschneiden, dann den Rest mit einer Kerze oder einem Feuerzeug leicht anschmelzen. Dann bleiben nur noch kleine Knubbel auf dem Kopf zurück. Dann mit dem Mohair im Nacken anfangen, immer sehr dünne Strähnchen ankleben. Wenn du die erste Runde im Nacken dran hast, dann in einer Art Schuppen wieder eine Lage drauf kleben und so fort, bis Du am Vorderkopf angekommen bist. Je nachdem, welche Frisur Du machen willst, mußt Du die letzten Strähnen dann so ankleben, das die Spitzen nach vorn zum Gesicht zeigen und diese dann nach dem Trocknen des Klebers mit viel Wasser nach hinten kämmen. Dann sieht man keine Kleberansätze mehr.

  • Danke Stall Kindelsberg für die ausführliche Erklärung. Ich werde das die Tage dann mal in Angriff nehmen. :)

    :pfe1: Reiten und Pferde sind Balsam für die Seele


    Every Rider
    has that one
    Special Horse
    that one horse
    who changes
    everything
    about them
    (Autor unbekannt)



    Ich bin hier nur der Indianer
    fragt den Häuptling
    (Zitat: Aussteller Intermodellbau)