Gotische Ritterrüstung für Pferd & Reiter-und anderes Tack (1:3)

  • Ein bisschen was hat sich doch getan:



    Hier der Beweis, dass keineswegs alles bei ersten Mal funktioniert. Rechts wollte ich die Kannelierung wie üblich machen, allerdings hat das mit dem Nacharbeiten hier nicht geklappt, es sieht sehr unsauber aus. Beim zweiten Versuch habe ich das bleiben lassen, es sieht so besser aus.


    Die Rosette mit dem Plastikhorn ist auch noch nicht fertig, die Farbe finde ich auch nicht schön. Aber jetzt muss ich erst mal die zweite und dritte Rosettenlage machen (die zweite liegt schon daneben), dann schaue ich mir das nochmal an.

    Bis dann!

  • Das Vorderteil der Rossstirn ist fertig.


    Hier noch eine Vorarbeit:



    Daraus ist dann das geworden:



    Diese Dämonenfratze scheinen die meisten gotischen Rossstirnen zu haben (ich habe mir ein paar angeschaut). Da bestimmt ein tieferer Sinn dahintersteckt (Abwehr böser Mächte?), hat meine das auch bekommen.

    Nun mache ich noch ein Polster drunter. Ich finde, dass das am Kopf sehr sinnvoll ist. Setzt euch mal einen Topf auf den Kopf und schlagt VORSICHTIG mit einem Holzkochlöffel dagegen.

  • Ein bisschen was hat sich inzwischen getan:



    Leider kann ich momentan die Teile nicht zusammenfügen, da ich keine kleinen Nieten mehr habe. Eventuell werden auch noch die Ohren gekürzt.

    Aber es gibt ja noch zu tun. Jetzt spiele ich erst mal mit meinem Riemenschneider. Mal sehen, was der so kann.

  • Im DOA laufe ich unter "Ipledreamer", da habe ich denselben Projektfaden, nur eben Englisch.


    Doch, ist schon schick, das Friesentier.


    Hier noch das versprochene Seitenphoto:


    Jetzt ist erstmal wieder mal Pause, weil wir in den Urlaub fahren. Der Ritter in spe kommt aber mit. Mal sehen, wenn er brav ist, kriegt er vielleicht ein bisschen was gebastelt.

  • Ein bisschen Fortschritt...vielleicht nicht ganz das, was ihr erwartet habt - aber immerhin - Unterwäsche:





    Das war noch ein Überrest meines Urlaubs. Raphael hat jetzt das bekommen, was er im Mittelalter als unterste Schicht unter seiner Rüstung trägt. Der Hosenlatz ist hier eine Vortäuschung falscher Tatsachen.

    Als nächstes kämen ein paar kurze Stiefel, sowie sein Rüstwams. Möglicherweise muss er sich da noch etwas gedulden - immerhin hat jetzt eine Hose und ein Hemd.

  • Nachdem heute Feiertag ist, habe ich wieder ein bisschen um Alegrias Rüstung gekümmert:


    https://photos.app.goo.gl/Ff1M5LC0zg3RODxp1


    Nun hänge ich mal wieder an der Befestigung. So, wie es in der Wallace Collection gemacht wurde, erscheint es mir wenig sinnvoll:


    https://www.pinterest.co.uk/pin/385972630538728874/


    Die Befestigung am Sattel ist möglich. Aber der Lederriemen über den Hals? Selbst abgenommen, die seitlichen Schnallen am Brustschutz sind Original, ist der Winkel des Riemens unwahrscheinlich. Im Gebrauch würde er recht schnell durchscheuern. Zudem kann die Pferdebrust das Gewicht des Brustschutzes viel besser tragen als der Hals.

    Meine Befestigung am Vorderzeug scheint mir aber auch falsch. Eventuell gab es noch einen weiteren Riemen, der um die Brust herumging. Ich hab die Teile zwar jetzt provisorisch am Vorderzeug befestigt, aber ich habe das Gefühl, dass das ganz anders gemacht wurde...Das ganze Ding muss höher.

  • Inzwischen sind die Schuhe des Herrn Ritters fertig geworden:



    Ansonsten wirkt Raphael grade etwas...eingewickelt:


    Da das Rüstwams möglichst körpernah geschnitten sein soll, dachte ich mir, ich probiere mal diese Methode aus, die ich aus dem Cosplay kenne. Mal schauen, wie das so wird...ansonsten mache ich das halt mit Küchenpapier (das habe ich bis jetzt immer gemacht).

  • Hier nun die untere Hälfte des Rüstwamses:


    Schaut ziemlich fürchterlich aus. Dann muss ich noch die obere Hälfte zusammen nähen, die Steppungen festlegen, und die beiden Hälften wie ein Sofakissen zusammen nähen. Vermutlich in einer anderen Reihenfolge, mal schauen.

  • @ otterhedgehog: Jetzt leider nicht mehr. Ritter und Pferd haben jetzt erstmal Winterpause. Es ist mir momentan zu kalt und ungemütlich zum Aludengeln. Die letzte Zeit habe ich sowieseo gemogelt und Raphaels Kleidung, die er unter seiner Rüstung trägt, fertig gestellt:


    http://up.picr.de/31169856dk.jpg


    Am Rüstwams fehlen jetzt noch die Strippen, an denen bestimmte Teile der Rüstung hängen. Die kann ich aber erst anbringen, wenn diese fertig sind.

    Jetzt mache ich grad mal was Anderes. Aber im Frühjahr, wenn das Wetter angenehmer ist, gehts hier weiter!

  • Danke! Das Ganze dauert auch etwas...dafür habe ich ungefähr 1 Jahr gebraucht. Im Winter habe ich jetzt was anderes gemacht (irgendwie ist jetzt noch so ein Riese dazugekommen, sie scheinen sich dummerweise auch von selbst zu vermehren).


    Aber jetzt hab ich mit den Platten für die Hinterhand angefangen. So sieht das Ganze im Museum aus:

    32593994wi.jpg

    (Bild ist nicht von mir)


    Wobei ich diese Anordnung unlogisch finde. Warum sollte man die Hinterhand mir 2 schweren Eisenplatten belasten, wenn die empfindliche Wirbelsäule des Pferdes komplett frei für Schwertschläge und Verletzungen bleibt? Ich denke, dass da ein Teil der Pferderüstung verloren gegangen ist. Ich werde jedenfalls für den Freiraum zwischen den Platten etwas ähnliches konstruieren, wie für den Mähnenkamm des Pferdes.


    Zudem wurde das bei Pferdeharnischen im italienischen Stil auch abgedeckt:

    32594010fz.jpg

    (nicht mein Bild, Website dazu: http://www.burglosenstein.at/i…osensteiner-ruestung.html


    Ich glaube nicht, dass diese Stelle beim hochentwickelten gotischen Roßharnisch ausgelassen wurde. Auf diesem Bild einer ebenfalls gotischen Rüstung sieht man, dass es solche Wirbelsäulenabdeckungen zumindest gegeben haben muss. Allerdings habe ich mir diese Rüstung nicht zum Vorbild genommen: 32594020dl.jpg

    (Bild kommt von hier: https://forums.nexusmods.com/i…727-better-horse-barding/)

  • ich hab eben schon deinen anderen thread bestaunt. deine arbeiten sind wirklich klasse! das einzige was mich noch etwas stören würde, wäre das lange gebiss und die etwas dicken zügel. aber ansonsten echt klasse. vor allem auch das kettenhemd!:love:

  • Meinst du die Zähne? Die sind für mich in Ordnung, die Lippen sind ja auch etwas zurückgezogen. Ich möchte hier auch nicht allzu viel herumschnitzen, da das gute Tier doch schon nicht mehr das Jüngste ist...


    Falls du das Metallgebiss meinst - das ist für diesen Zweck eher etwas mickrig. Mittelalterliche Kandaren waren noch viel länger. Nachdem dieses Pferd aber in der Neuzeit geritten wird (im Rahmen von Ritterturnieren, wie sie z.B. von der Wallace Collection in Großbritannien veranstaltet werden - was gäbe ich drum, mir das mal anschauen zu dürfen), kann man so etwas heutzutage schon aus Tierschutzgründen nicht mehr benutzen.


    Und dicke Zügel müssen sein. Schliesslich will man ja nicht, dass sie durchgeschlagen werden. Das wäre dann doch ziemlich unangenehm...immerhin habe ich momentan die Eisenbeschläge weggelassen. Wir sollten hier nicht von heutiger Pferdeausstattung ausgehen. Das musste alles etwas haltbarer und robuster sein. Schliesslich wollte man, nachdem man sich die Köpfe eingeschlagen hat, noch weiterleben.

  • Ansonsten gibt es jetzt erstmal leider eine kleine Pause. Mein Dremel ist gestern über den Jordan gegangen. Erst hat er ein bisschen gestunken, dann gab es ein klapperndes Geräusch. Heute hat meine bessere Hälfte und Elektriker das gute Stück aufgeschraubt. Neben den Kupferwicklungen ist eine schwarze Stelle, und jetzt läuft er gar nicht mehr an. Naja, zum Glück hab ich an Christi Himmelfahrt Geburtstag...


    Hier das vorerst letzte Photo:


    https://photos.app.goo.gl/m9VL2z7pwLMbGBs76


    Eine Befestigung muss ich mir noch überlegen. Genug Strippen habe ich ja. An die Befestigung wie sie im Museum glaube ich nicht. Man stelle sich vor, wenn das Streitroß galoppiert und die Eisenplatten links und rechts ähnlich wie Flügel reagieren...Aua. Ne, das müssen die irgendwie anders gelöst haben.

  • Cool, es geht weiter! :) :thumbup:

    Dein Einwand mit den "Flügeln" ist nicht von der Hand zu weisen. Vielleicht hatten die ja noch eine Art Bauchgurt für die Teile.:/ Bei der italienischen "Vollverkleidung" dürfte es ieses Problem ja nicht gegeben haben, wobei ich mich dort (aber auch bei den gotischen Rüstungen) frage, wie lange die immer gebraucht haben, bis alles am Pferd war ... Puh!

    Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.


    (Bertolt Brecht, 1951)


    Kein Krieg nirgends.