(RPG) Gestüt und Reiterhof Silberblick

  • Grace


    Joels Antwort kam prompt und zauberte mir auf der Stelle ein Lächeln ins Gesicht. Ach was, ein Strahlen.

    Wie beflügelt lief ich zu den Stuten in den Stalltrakt, begrüßte Morgenröte (//hieß die Stute so?//) und holte, während ich tippte, ob es Joel in zwanzig Minuten im Hof passen würde, Putz- und Sattelzeug des Pferdes.

    Fröhlich und gut gelaunt machte ich mich daran, die Stute von toten Haaren und Mistflecken zu befreien, während mein Bruder die anderen Pferde nach draußen auf die Weiden brachte.

    Er schien genervt und in Gedanken, also grüßte ich ihn bloß kurz und ließ ihn dann mit seinem Flunsch, den er zog, weiter arbeiten. Die Laune wollte ich mir jetzt von niemandem verderben lassen.

  • Patrick

    Als Natalie meinte, sie würde auf mich warten, blickte ich sie einen Moment überrascht an. Ob sie wieder mal Jemanden zum reden brauchte? Vielleicht war das Gespräch mit Simon nicht wie erhofft abgelaufen. Ich ging nun die letzten Schritte auf die Tür zu und blickte Nathan. "Brauchst mal wieder wen zum reden? Was ist los?" Dann schob ich die volle Kiste mit Lebensmitteln ein Stück auf die Hüfte, griff in meine Jackentasche nach dem Schlüsselbund und warf ihr diesen lässig zu. "Wenn du da eh nur rum stehst, dann mach dich mal nützlich und öffne die Tür,...".

  • Natalie


    ,,Ja so ähnlich," erwiderte ich nun lächelnd und fing den Schlüssel auf. Nun schloss ich die Tür für Patrick und mich auf und ließ ihn eintreten. Kurz überlegte ich ob ich ihm erstmal sagen sollte das Simon und ich nicht nur ein Baby bekommen würden. Schließlich musste er darauf achten wenn er sich auf mich einließ. ,, Sagen wir ich hab Simon noch ein zweites mal überrascht, wir bekommen nicht nur ein Baby zusammen, es sind zwei," meinte ich nun trocken zu ihm. Dann betrat ich die Wohnung und wartete das er ebenfalls eintrat.

  • Patrick

    Als sie davon sprach, dass sie nicht nur ein, sondern sogar zwei Kinder erwartete zog ich erstaunt die Augenbrauen hoch. "Zwillinge,...? Und,... wie hat er es aufgenommen?" Ich ging durch den Flur in die Küche, stellte die Kiste ab und machte mich nun daran den Kühlschrank einzuräumen.

  • Natalie


    Ich folgte Patrick in die Küche während er sprach. ,, Eigentlich ganz gut um ehrlich zu sein hab ich ihn auch schon ein bisschen darauf vorbereiten, weil ich wusste das durch meinen Vater das Risiko etwas erhöht ist, da auch er einen Zwillingsbruder hat," erklärte ich Patrick als er fragte wie Simon es aufgenommen hatte. Dabei sah ich ihn mir genau an, verfolgte ihn mit meinen Augen. Er war attraktiv und ich war in der Stimmung ihn anzuspringen wenn es soweit war. ,, Übrigens will er für die beiden da sein und die würde ihn gerne dabei haben wenn sie kommen, er wird schließlich zum ersten mal Vater," fügte ich dann hinzu. Patrick konnte ruhig wissen das ich Simon mit im Kreissaal haben wollte.

  • Milo


    ‚Ja. Das ist so..‘, sagte ich und erwiderte den innigen Kuss sanft und zärtlich, während ich über ihre Schultern, ihre Arme fuhr und meine Hände schließlich sachte in ihre Hüften legte, um sie noch enger an mich zu holen.

    Als wir im Essbereich des geräumigen Wohnzimmers am Esstisch saßen und Emely unsere Zeller gefüllt hatte, fragte sie nach gestern.

    Kurz musste ich in meinem Gedächtnis kramen, was sie meinte, dann jedoch fiel es mir wieder ein.

    Langsam kaute ich den Bissen zu Ende, legte dann die Gabel hin, trank einen Schluck Wasser und sah Emely eindringlich, aber liebevoll an.

    ‚Ach das..‘, begann ich und griff über den Tisch nach ihrer Hand.

    ‚Damit wollte ich nur sagen, wenn du ein Kind möchtest, dann bin ich nicht dagegen, auch wenn ich eigentlich gesagt habe, dass ich keine Kinder möchte. Zumindest vorerst.. Naja das war so bis.. bis eben gestern. Also wenn du Kinder willst, dann will ich das auch. Mit dir..‘

  • Patrick

    Während ich nun also die Lebenmittel einräumte hörte ich ihr zu was sie da erzählte. Und fragte mich, warum sie mir das gerade erzählte. "Und das erzählst du mir, weil,...?" erkundigte ich mich nun.

  • Sunset-Ranch

    Natalie


    Nun fragte er warum ich ihm das erzählte, um erhlich zu wusste ich selbst nicht warum, allerdings wusste ich das er jetzt irgendwie auf mich wirkte und das gab mir halt. Also nahm ich meinen Mut zusammen und ging von hinten an ihn ran. Dann legte ich meine Arme um ihn. ,,Er hat mich verlassen und jetzt bin ich alleine," meinte ich dann traurig zu ihm. Nun drückte ich mich an ihn, ich wollte seine nähe, nicht nur weil Simon mich verlassen hatte. ,,Du bist übrigens heiß," fügt ich dann leise hinzu. Simon hatte Cathy gewählt und mich fallen lassen, aber ich wollte seine nähe, aber das ging nicht mehr. Als Patrick dann mal nichts in der Hand hatte drehte ich ihn um und drückte ihm einen Kuss auf den Mund.

  • Emely


    Etwas verdutzt, aber lächelnd, nahm ich seine Ausführungen von gestern zur Kenntnis. „Du bist so süß. Aber ... Milo ... Ich habe mir darüber noch nie ernste Gedanken gemacht. Irgendwie gehören Kinder schon dazu ... Aber ... Wann, wie oder ob überhaupt ... Keine Ahnung. Ich glaube auch nicht, dass ich das so planen möchte.“ Ich lächelte ihn liebevoll an. „Aber wieso genau ‚bis gestern‘? Das klang da noch ganz anders. Sag bloß klein Liam hat dich bekehrt.“ Nun grinste ich ihn an.

  • Patrick

    Ich hatte gerade noch die Milch, das letzte Teil in den Kühlschrank gestellt, als sie plötzlich von hinten umarmte. Überrascht drehte ich mich um als sie mich nun plötzlich mitten auf den Mund küsste. Für einen Moment wusste ich nicht was ich sagen sollte. Nicht, dass es sich nicht gut anfühlen würde, doch immerhin war sie bisher völlig in meinen besten Freund verknallt gewesen. Ich war mir daher ein bisschen unsicher was ich davon nun halten sollte. Sie hatte mich gerade leicht überrumpelt. "Natalie,... Ich... was,... wie muss ich das verstehen?... Gehört es etwa jetzt zu deinem Plan Simon zurückzugewinnen in dem du dich an seinen besten Freund ran machst? Oder was soll das gerade werden?" Ich legte ihr die Hände auf die Schultern und schob sie auf Arme länger von mir ehe ich sie nun musterte.

  • Sunset-Ranch

    Natalie


    Verlegen griste ich in an als er mich nur von sich weg schob. ,,Nein ich weiß das er nicht zu mir zurück kommen wird," meinte ich nun zu Patrick. Dann sah ich ihn an, er machte mich heiß und ich wusste was ich an hatte. Also schob ich seine Hand von meiner Schulter und zog mir dann meine Jacke aus, unter der ich nur meinen Sportbh getragen hatte, den er nun mit meinen prallen Brüsten sehen konnte. Vorsichtig blickte ich ihn nun an, ich sehnte mich nach nähe und Fürsorge und ich wollte das er sie mir gab. ,, Schließlich hat er nun Cathy und ihr Baby auch wenn er unsere sehen will," fügte ich traurig blickend hinzu. Mehr als alles andere in der Welt wollte ich Patrick und das jetzt.

  • Patrick

    Als sie nun von Simon und Cathy sprach, schwieg ich einen Moment. Ich erinnerte mich noch ganz gut an die Trennung der Beiden damals und ich hatte durchaus gemerkt wie nahe ihm die Trennung damals gegangen war. Vielleicht war es so wie es jetzt war wirklich das Beste. Meine Hand, die noch immer auf ihrer Schulter gelegen hatte, streichelte nun leich ihren Oberarm als ich leise feststellte: "Weißt du,... ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht sicher ob er je richtig über die Trennung von Cathy hinweggekommen ist,... zumindest nehme ich an, dass dies mit ein Grund ist weswegen er sich wohl nie wieder auf eine engere Beziehung eingelassen hatte,...". Dann jedoch schob sie meine Hand von ihrer Schulter und ließ schließlich mit einer fließenden Bewegung ihre Jacke zu Boden gleiten. Als sie dann auf einmal nur mit BH bekleidet vor mir stand und ich ihre prallen Brüste sah, stockte mir einen Moment der Atem. Es war schließlich mehr als eindeutig worauf dies hinauszielte. Ganz offensichtlich sehnte sie sich nach körperlicher Nähe. Doch so wie sie sich gleich an mich ranschmissüberlegte ich, ob sie jetzt nur auf ne schnelle Nummer aus war. Schließlich kannten wir uns im Grunde kaum. "Ich trat einen schritt näher an sie ran, legte meine Hand sanft an ihre Wange, blickte sie an und fragte: "Willst du das wirklich,...?"

  • Natalie


    Ich hörte Patrick zu, was er über Simon und Cathy sagte. Irgendwie Leuchte mir ein das er auch mich wohl nie wirklich geliebt hatte auch wenn ich es tat. Dann trat er auf mich zu und legte mir seine Hand auf die Wange, ich wollte ihn. Fragend blickte er mich nun an und fragte ob ich das wirklich wollte. Mein Herz raste und ich sah ihn an, während mein Hirn nein schrie, aber meine Hormone das Gegenteil verlangten. ,, Ja ich will dich," ließ ich nun sanft über meine Lippen kommen. Ob es bei diesem einmal blieb oder nicht konnte ich selbst nicht sagen. Dann jedoch griff ich ihn mir, zog ihn an mich und küsste ihn innig und intensiv. Mein Körper verlangte nach ihm, während mein Verstand sich zu währen versuchte.


    // Sunset-Ranch Wie sieht Patrick eigentlich aus? //

  • Patrick

    Für einen Moment hatte ich noch das Gefühl, dass Natalie zögerte. Fast als wäre sie sich nicht sicher. Dann jedoch meinte sie, dass sie es wolle. Und da küsste sie mich auch schon intensiv. Ich spürte nun Erregung in mir. Also doch nur ne schnelle Nummer um das Verlangen nach körperlicher Nähe zu befriedigen? Im Grunde hatte ich da auch nichts gegen. Und sie war ja durchaus heiß. Also zog ich sie nun an mich, griff mit einer Hand in ihren Nacken und fuhr mit meinen Händen sanft über ihren Rücken, öffnete ihren BH und ließ diesen zu Boden fallen.


    //Irgendwie hab ich das Gefühl wir sollten besser in den PNs weiterschreiben ;) //

  • Simon

    Als ich schließlich endlich Feierabend hatte ging ich nun endlich zu meinem Motorrad und machte mich auf den Heimweg. Cathy war bereits schon früher gefahren, da sie noch einen Termin gehabt hatte. Nun hielt ich also vor unserem Haus, stieg vom Motorrad und ging dann hinein, stieg die Treppen hinauf und betrat dann kurz darauf die Wohnung. Von irgendwoher hörte ich leise Geräusche. Irgendjemand musste also da sein. Ich ging nun aber erst einmal in die Küche um etwas zu essen, denn ich hatte einen ziemlichen Hunger. Als ich jedoch in die Küche kam stutzte ich. Was lag denn da auf dem Boden? Ich bückte mich. Grinsend hob ich nun den BH auf. Offensichtlich hatte Patrick mal wieder ein Mädel aufgerissen, denn ich bezweifelte, dass Nils und Jenny hier in der Küche übereinander herfielen. Mit dem BH in der Hand verließ ich nun die Küche und trat an Patricks Zimmertür. Grinsend schlug ich nun mit der Faust zweimal gegen die Tür und rief: "Hey bro, wenn du das nächste Mal in der Küche über dein Mädchen herfällst, dann solltet ihr wenigstens eure Klamotten mitnehmen,...", ich lachte. Dann hängte ich den BH an die Türklinke und ging dann in die Küche. Ich schob mir nun eine Lasagne aus dem TK in die Mikrowelle und während ich auf mein Essen wartete musste ich noch immer schmunzeln.

  • Natalie


    Patrick fuhr mir nun über die Brüste und ich ließ ihn machen, mir gefiel seine nähe und ich wollte mehr. Allerdings kam er nicht dazu was zu erwidern denn plötzlich war ein Geräusch zu hören. Ich sah ihn an und hoffte das es nicht Simon war, Nils konnte ruhig wissen das ich da war aber Simon nicht. Dann legte er einen Finger auf die Lippen und war ganz leise. Nun rückte ich näher an ihn ran und schlag meine Arme um ihn, ich hatte ein bisschen angst das es Simon war?

  • Patrick

    Kurz darauf hämmerte jemand zweimal mit der Faust gegen die Tür. Bei Simons Worten erstarrte ich. Nicht weil er es war, sondern wegen dem was er sagte. Denn mir fiel nun siedend heiß ein, dass ich Natalie in der Küche vorhin den BH abgestreift hatte und einfach achtlos auf den Boden fallen ließ. "Dein BH,..." flüsterte ich erschrocken. "...soviel zum Thema geheim halten,...".

  • Sunset-Ranch

    Natalie


    Ich hörte wie jem gegen die Tür schlug und dann hörte ich die Stimme von Simon. Nun bekam ich ein bisschen angst das er den BH erkannte und gleich die Tür aufreißen würde. Dann blickte ich zu Patrick, der nun erschrocken flüsterte. Ob Simon bemerkt hatte das es mein BH war? ,, Vielleicht hat er den BH auch nicht erkannt, ich meine ich devenitiev mehr als einen, aber du hast Recht, sicher weiß er es schon, er kennt ja mein Auto," flüsterte ich nun zurück. Er hatte mir immer noch nicht gesagt ob er mich mit Bauch auch noch attraktiv finden würde.


    // Wo bleiben die anderen? CCCSpeedy //

  • Simon

    Als die Mikrowelle nun fertig war, nahm ich die Lasagne heraus , setzte mich an den Tisch und begann zu essen. Schließlich räumte ich das Geschirr in den Geschirrspüler und ging dann hinüber ins Bad. Nach dem Arbeitstag brauchte ich nun erstmal eine Dusche. Ich schloss hinter mir die Badtür und streifte mir dann Jeans und Tshirt ab. Kurz darauf stand ich dann unter der Dusche. Ich hielt mich jedoch nicht lange auf, einmal Haare waschen , eisigen und wieder abduschen.



    Patrick

    Ich verdrehte die Augen und meinte dann beruhigend: "Denke nicht, dass er den BH erkennen wird, wird wohl kein Einzelstück sein, außerdem hätte er sicher irgendwas angedeutet wenn er was gemerkt hätte, irgend einen Spruch hätten wir uns anhören müssen,... Ach, und reinkommen wird er schon nicht, eine unserer eisernen WG Regeln, wenn einer die Zimmertür zu hat, dann wird grundsätzlich nicht einfach das Zimmer betreten." Ich beugte mich zu ihr hinüber und küsste sie. Aus der Küche hörte ich leise Geräusche. Ich begann wieder sie zu streicheln und zu küssen ehe ich mich noch einmal auf sie schob. Nach einer Weile hörte ich ein Rauschen und meinte grinsend: "Soviel zum duschen, glaub nun sitzt du erstmal in meinem Zimmer fest wenn du nicht von Simon gesehen werden willst. Aber das Bad ist nun eh besetzt,...".