(RPG) Gestüt und Reiterhof Silberblick

  • Emely


    Als wir nach draußen kamen antwortete ich James: "Ja da hast du recht. Das nimmt schon ungeahnt Ausmaße an ... Leider ..." Im Stutenstall angekommen zeigte uns James das erste Fohlen. Ich hielt mich erstmal zurück und ließ Amy Kontakt mit dem kleinen Wesen aufnehmen.

  • Amy

    Wir liefen nun ein Stückchen draußen über den Hof, dann jedoch merkte ich wie wir wieder ein StallGebäude betraten. Also standen die Fohlen offensichtlich in der Box. In dem Moment stellte uns James das erste Fohlen vor. Ich trat mit ausgestreckter Hand vor, bis ich an der Box stand. Dann wandte ich mich an James, "Kann,... Ich zu den beiden reingehen?".

  • James


    ,,Wie recht du hast Emely, vielleicht hilft es ja wenn du mit ihr sprichst," meinte ich dann zu Emely. Dann sah ich zu Amy und nahm ihre Frage wahr. ,, Das ist keine gute Idee Amy, es ist Coco's erstes Fohlen, das verstehst du doch oder," sagte ich dann sanft zu Amy als sie fragte ob sie in die Box gehen durfte. Es war wirklich gefährlich bei so einer jungen Stute mit dem ersten Fohlen in die Box zu gehen. Besser war es also wenn sie von außen Kontakt aufnahm.

  • Emely


    Ich sah James etwas verwundert an. Warum sollte Natalie gerade auf mich hören? Ich teilte ihm meine Bedenken diesbezüglich mit: „Verstehe mich nicht falsch ... Ich würde schon mit Natalie reden wenn sie mir mal über den Weg läuft. Aber ... Wir sind jetzt nicht die besten Freunde. Wir kennen uns im Prinzip kaum. Warum sollte sie gerade auf mich hören?“ Ich runzelte nachdenklich die Stirn.

  • Amy

    Ich war natürlich schon ein wenig enttäuscht, aber ich konnte natürlich James' Argumente vollkommen nachvollziehen, zumal er die Pferde natürlich besser kannte. Da sich jedoch durch die Zwischenräume der Gitterstäbe die Kontaktaufnahme etwas schwierig gestaltete, zumal ich ja auch gar nicht wusste, wo in der Box sich Fohlen oder Stute befanden, trat ich nun wieder einen Schritt zurück und griff nach Aarons Hand. Ich wusste zwar nicht genau wo Aaron stand, doch er bemerkte meine Geste mit der Hand und trat rasch neben mich und griff nun ebenfalls sanft nach meiner linken Hand. Ich wandte nun meinen Kopf nach links und lächelte ihm zu und lehnte meinen Kopf leicht an seine Schulter. Ich war so froh, dass ich ihn hatte. Manchmal fragte ich mich, was ich ohne ihn tun würde.

  • James


    ,, Ich weiß nicht vielleicht weil ich sie kenne und ich weiß wenn sie jemanden liebt tut sie alles um ihn wieder zu bekommen," meinte ich zu Emely. Dann sah ich zu Aaron und Amy, die sich wie ein paar verhielten. Ob sie zusammen waren? Jedenfalls beschloss ich später mal nachzufragen wenn ich mit Aaron alleine war. ,,Gut dann gehen wir mal zu Colette, sie ist schon älter und ich bin mir sicher das du zu ihr in die Box kannst Amy," meinte ich dann zu dem Mädchen. Nun ging ich ein paar Boxen weiter in der eine braune Stute mit einem Fuchsfohlen stand.

  • Aaron

    Eine Weile standen wir noch vor der Box, dann jedoch kündigte James an, dass wir nun zu der anderen Stute weiter gehen würden. Diese wäre schon älter und erfahrerner, sodass Amy dort wohl mal kurz reingehen könne. Aufmunternd drückte ich kurz sanft Amys Hand. Dann folgten wir James zu der anderen Box.

  • Milo


    Ich zog die Stirn kraus, zu verübeln war Simon das mit den Frauen nicht.

    ‚Und bis dahin willst du weiter hier bleiben?‘

    Immerhin lief er Natalie auf dem Hof ständig über den Weg.

    Nicht jeder würde mit so etwas klar kommen.

    Da es schon später war, als gedacht, und ich noch etwas mit Simon plaudern wollte, zog ich kurzerhand mein Handy aus der Tasche und schrieb Natalie eine sms:

    *Hey Nat, setz dich mal mit Frau Dr. M. G. Weimer in Verbindung.

    Hab von nem Ärztekumpel die private Nummer und wenn du sagst, dass Ben dich schickt, dann wird sie dich irgendwie in den nächsten Tagen dazwischen schieben können.

    Sie soll ne Koryphäe auf dem Gebiet sein und Termine dauern in der Regel ewig..

    Verbocks nicht wieder, Schatz..

    Milo*

    Nachdem ich seufzend das Handy wieder weg gesteckt hatte, machte ich mich daran, die beladene Schubkarre zum Misthaufen zu fahren, während Simon anfing, frisches Stroh in die Boxen zu streuen.




    Grace


    ‚Mh.. okey..‘, seufzte ich, schaute ihn innig an und streichelte weiter seinen schönen Körper.

    ‚Wir machen uns alle im Moment viel zu viele Gedanken..‘

    Und um diese zumindest in meinem und seinem Kopf für den Moment auszuschalten, öffnete ich nun seine Hose und schob dann sein Shirt hoch, fuhr über seine nackte, warme Haut, bis sie von einer wohligen Gänsehaut überzogen war, was mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

    Dann tat ich etwas, was wieder Premiere hatte, denn bis auf Marc hatte ich bisher keinen Mann geliebt.

    Mein Herz schlug schnell und hart gegen meine Brust, weil ich, obwohl ich Joel bereits nach dieser wenigen Zeit blind vertraute, aufgeregt war wie ein kleines Mädchen.

    Langsam küsste ich seinen Oberkörper, seine Brust, seinen Bauch, glitt mit meinem Mund tiefer an seinem Körper hinab..

  • Natalie


    Während ich so an August gekuschelt so da stand kam plötzlich ein SMS von Milo an. Schweigend las ich sie und schrieb dann zurück. *Gerne ich werde mich bei mir melden wenn du Simon sagst das mir das was ich gesagt habe leid tut und ich manchmal nicht weiß was ich sage wenn ich sauer bin und das bin ich weil er einfach mit mir schluss gemacht hat, bitte sag ihm auch das er nicht gehen muss wegen mir schließlich möchte ich trotz des Streits mit ihm das er sich in das Babyzimmer einbringt.* Dann machte ich die Weide auf und ging ebenfalls in Richtung Hengststall. August müsste schließlich in die Box zurück.


    // James kommt wenn Emely soweit ist.//

  • Simon

    Als Milo mich nun fragte, ob ich bis dahin dann trotzdem hier bleiben wolle, weil ich Natalie ja jeden Tag über den Weg laufen würde, seufzte ich kurz auf. Dann meinte ich: "Ehrlich gesagt, ich hatte tatsächlich schon einmal dran gedacht mit Ralf darüber zu sprechen, ob ich die Ensatzstelle für meine Bewährungszeit wechseln könnte,... aber ich bin mir noch nicht sicher ob ich das möchte, auch,... naja, klingt vielleicht seltsam, aber wegen Thunder halt,... um ehrlich zu sein,... ich glaub ich würd den Kleinen vermissen,....". Nun war es raus. Ich verstummte, selbst ein wenig überrascht durch meine Worte, schließlich hatte ich mir bis vor einigen Wochen noch nicht einmal wirklich ernsthaft was aus Pferden gemacht.

  • Emely


    Auf James Aussage hin war ich nicht wirklich schlauer. „Okay ... Mal sehen ob sich was ergibt“, gab ich klein bei. Scheinbar war den meisten Leuten hier daran gelegen, dass jeder Natalie hilft. Also versuchte ich es nicht auszuargumentieren. Ich seufzte, sah mir das Fohlen an und sagte dann noch: „Okay ... Dann schaut ihr euch weiter die Fohlen an. Ich muss mal los. Viel Spaß euch dreien.“ Ich hob grüßend die Hand und verzog mich aus dem Stutenstall. Ich musste noch meinen Chef und Sven anrufen. Also ging ich zur Stutenkoppel und schaute nach ob Firlefanz noch lebt oder die anderen Pferde leben gelassen hat und setzte mich kurzerhand auf den Zaun. Firlefanz hob kurz den Kopf. Scheinbar erkannte sie mich. Dann senkte sie wieder demonstrativ den Kopf und drehte mir ihr Hinterteil zu. Und ich hätte schwören können, dass sie dabei die Augen gerollt hat. Ich grinste über das ganze Gesicht. Dieses Pferd war einmalig.

    Dann holte ich mein Handy aus der Tasche und rief auf der Arbeit an.

  • Amy

    Als wir uns nun zu der anderen Stute auf den Weg machten, verabschiedete sich nun Emely von uns. Ich wandte den Kopf in ihre Richtung und verabschiedete mich ebenfalls von ihr. "Ciao, man sieht sich sicher die Tage mal wieder,..." dann musste ich jedoch kurz über meinen Wortlaut schmunzeln.

  • James


    Noch bevor ich was erwidern konnte ging Emely auch schon und Colette trat an die Tür. Die Stute kannte mich noch von früher und so begrüßte sie mich. Nun griff ich nach ihrem Halfter und zog es ihr über, dann machte ich die Tür auf und ging in die Box. Der kleine Fuchsfarbenden Hengst sah zu mir. ,,Komm her Amy, sag dem kleinen Fuchs hallo," meinte ich dann zu den Mädchen. Vorsichtig kam das Fohlen nun auf mich zu.


    Lia


    Nachdem ich noch eine weile über den Hof gegangen war lud ich Liam samt Kinderwagen in mein Auto und fuhr nachhause.

  • Milo


    ‚Oh ja, verständlich, die Liebe zu einem Pferd ist die einzig wahre Liebe..‘, schmunzelte ich und fügte dann noch zwinkernd hinzu: ‚Aber nicht Emely verraten.‘

    Sie wüsste, wie ich das meinte, da war ich mir sicher, dennoch würde ich nicht wollen, dass sie es von Simon eventuell falsch auffassen würde und würde es ihr einfach später selbst kurz darlegen.

    Als mein Handy vibrierte, zog ich es erneut aus der Tasche.

    Sollte ich grinsen oder mir vor die Stirn schlagen?

    Sie verstand einfach nicht, dass ich ihre Sachen nicht mehr klären würde.

    Augenrollen hielt ich Simon, da er schon mal neben mir stand, mein Smartphone unter die Nase.

    ‚Hier, ließ mal, von Natalie..‘

  • Amy

    Als wir nun die andere Box erreichten, hörte ich, wie James in die Box ging, die Stute begrüßte, ein wenig an dem Pferd hantierte und dann zu mir sagte, ich könne nun hereinkommen. Aaraon raunte mir etwas von, "drei Schritte auf zwölf," zu. Dann trat ich auf die Boxentür zu, betrat durch einen Türspalt die Box, blieb dann jedoch stehen, hockte mich vorsichtig hin, streckte die Hand aus und wartete. Ich wollte das Fohlen schließlich nicht bedrängen. Es sollte selbst entscheiden, ob es Kontakt aufnehmen wollte. Eine Weile blieb ich einfach so sitzen, dann jedoch, bemerkte ich wie etwas weiches ganz vorsichtig gegen meine Hand stieß und vorsichtig daran zu schnuppern begann. Vorsichtig versuchte ich nun das Fohlen in der Kinngrube zu kraulen, doch es trat einen Schritt zurück. Ich ließ es, wartete ab und nach einer Weile kam es wieder an. Schnupperte an meiner Hand. Dieses Mal gelang es mir auch, das Fohlen kurz in der Kinngrubr zu kraulen. Dann jedoch zog ich mich vorsichtig, rückwärts wieder aus der Box zurück.

  • Simon

    "Bei Pferden weiß man wenigstens woran man ist, sie sind immer ehrlich,..." dann grinste ich Milo an und meinte: "Keine Sorge, von mir erfährt Emely nicht, dass sie erst nach Firlefanz kommt,...". Dann zog Milo jedoch sein Handy heraus, da er gerade eine Nachricht bekommen hatte. Er hielt mir das Handy hin und ich las die Nachricht von Natalie. Ich rollte kurz mit den Augen. "Schön für sie, vielleicht lernt sie ja draus für die Zukunft, aber ich habe die Nase voll von dem ganzen Nathalie-Drama, mir reichts!" ich blickte kurz skeptisch zu Milo, "sorry, dass ich das so sag, wo ihr euch ja nah zu stehen scheint,...". Ich fragte mich jedoch was sie überhaupt mit Badezimmer meinte.

  • James


    Während ich Colette hielt und sie streichelte nahm Amy Kontakt zu dem kleinen Hengstchen auf und ich lächelte. Es war süß wie sie da saß und das kleine begrüßte. Nach einer weile zog sie sich allerdings wieder zurück und das Fohlen ging in Richtung Euter der Stute und trank. ,, Jetzt trinkt er Amy," meinte ich dann zu dem Mädchen. Nun ließ ich Colette vom Halfter und machte die Box wieder zu.


    Natalie


    Mit August neben mir ging ich nun in Richtung Hengststall, vorbei an der Koppel der Stuten und August tänzelte aufgeregt neben mir. Er war ziemlich Wild drauf und dann passierte es, er kam gegen mich und ich knickte um und ließ August los, der nun in Richtung Hengststall galoppierte. Ich sah ihn nach mein Fuß tat weh und alleine hochkommen würde ich devenitiev nicht. Also suchte ich mein Handy und nahm es, zu meinem Glück war es noch heil, dann schrieb ich Milo. *Notfall bin umgeknickt und komme nicht mehr hoch, Bauch ist ok nur mein Knöchel nicht.* Dann wartete ich auf Milo in der Hoffnung das er kam.

  • Emely


    Ich hörte wie ein Pferd urplötzlich losgaloppierte. Ich sorang vom Zaun um nachzusehen. Dann sah ich plötzlich Natalie am Boden liegen. Ich ging eilig zu ihr und fragte: „Natalie ... Was ist passiert? Was tut dir weh?“ Ihr schnerzverzerrtes Gesicht verriet mir, dass sie Schmerzen haben musste. Ich kniete mich neben sie.

  • Milo


    ‚Nein. Kein Problem, ich seh das auch so.

    Egozentriker konnte ich noch nie sonderlich leiden und jetzt entwickelt Nat sich voll in diese Richtung..‘

    Gerade, als ich das Handy schulterzuckend und ohne zu antworten wieder wegsteckte, kam August in vollem Galopp in die Stallgasse gerauscht, parierte auf rutschenden Eisen in den Stand und bog dann gemächlich in seine Box ab um sich über das frische Stroh herzumachen.

    Irritiert blickte ich Simon an: ‚Öhm.. Tja gut.. Hallo August..‘

    Dann betrat ich seine Box, zog ihm das Halfter aus und hängte es an die Tür, die ich sorgfältig verschloss.

    ‚Er muss ja mit irgendwem unterwegs gewesen sein.. Kommst du mit nachschauen?‘, fragte ich Simon und machte mich auf den Weg.

    Als mein Handy erneut vibrierte und ich die Nachricht las, schaute ich mich zu Simon um: ‚Natalie hat ihn verloren.. Du musst nicht mitkommen..‘

    Mitfühlend tätschelte ich ihm die Schulter.

  • Natalie


    Plötzlich hörte ich Emely auf mich zu kommen. ,, Ich war wohl ein bisschen abgelenkt und August hat mich angerempelt und dann bin ich umgeknickt, Milo hab ich schon geschrieben aber wenn du mir helfen würdest dann gut, schließlich tut es sehr weh," meinte ich zu Emely als sie fragte was los sei. ,, Mein Bauch hat aber nichts abbekommen," fügte ich dann hinzu. Nun sah ich sie an würde sie mir helfen, schließlich hatte ich Milo schon gerufen.