Gestüt und Reiterhof Silberblick

  • Simon

    Einen Moment blickte ich sie schweigend an, wusste nicht recht was ich nun erwidern sollte. Schließlich hatte ich die ganze Sache weder als schlimm empfunden, noch hatte ich das Gefühl, dass ich den Eindruck erweckt hätte. Und das bisschen Blut haute mich nun auch nicht um. Schließlich schüttelte ich nur leicht mit dem Kopf und um das Thema zu wechseln erkundigte ich mich nun nach den nächsten Arbeiten die heute noch anlagen.

  • Natalie


    Ich sah ihn an, offenbar wusste er nicht so recht was jetzt kam. ,, Sag mal kannst du reiten," fragte ich ihn mit einem herausforderten grinsen. Ich wollte mit Cora etwas raus und würde ihn Fenja geben wenn er es konnte. Fenja war eine unserer beiden Islandstuten und devenitiev was für Anfänger. ,,Oder soll ich dir Cosmo's Vater vorstellen, schließlich müssten auch noch ein paar der vierjährigen Stuten probiert werden und Con Solid ist da ziemlich gut drin," fügte ich grisend hinzu. Er hatte also die Wahl ein Ausritt oder wieder arbeit die wichtig war.

  • Simon

    Ich war etwas überrascht, als sie mich nun fragte ob ich reiten könne. Einen Moment überlegte ich was ich antworten sollte, schließlicherwiderte ich achselzuckend: "Hab als Kind hin und wieder mal drauf gesessen." Dann jedoch erkundigte ich mich nach der Sache mit den Stuten, so ganz sicher war ich mir nicht was sie da mit dem probieren meinte.

  • Natalie


    Er konnte also reiten, aber irgendwie war mir mehr nach Arbeit. ,,Wir probieren ab und an unsere Stuten um zu wissen wann wir nen Hengst auf sie lassen können, damit es auch im nächsten Jahr kleine Fohlen gibt, denn wie bei uns Menschen klappt es auch bei nem Pferd nicht immer," erklärte ich Simon als er nachfragte. Dann machte ich mich auf den Weg in den Hengststall. Vor der Box von meinem Hengst blieb ich stehen. Freundlich streckte er mir seinen Kopf entgegen und ich Strich ihm sanft über die Stirn.

  • Lena

    "Er ist kein Biest. Blue stand eine Zeit lang mit Stuten auf der Koppel, da hat er auch kein Problem gemacht", sagte ich dann nachdrücklich. Blue war alles, aber kein Biest. Ich folgte Jens mit meinem Hengst am Strick.

  • Jens


    ,,Ok wie gesagt es gibt Kandidaten die wirklich sehr schlimm sind, aber ich bin erst mal überzeugt das er anders ist und zu klein ist er ja devenitiev nicht, was momentan bei unseren Jungpferden das Problem ist, nun gut werden sie halt alle kastriet was schon ein bisschen schade ist aber da kann man nichts machen," sagte ich trocken und brachte die beiden zum Stall. Im Stall stand Natalie an der Box von Con Solid und neben ihr nen Mann. Wahrscheinlich war das der neue Stallbursche. Ich sagte kurz freundlich Hallo und kümmerte mich dann um Lena und ihren Hengst.


    Natalie


    Ich grinste verlegen, nen Callboy für Pferde sowas gab es natürlich nicht. ,,Ja das ist meiner, bis S Springen platziert und ein guter Deckhengst noch dazu," erwiderte ich Lächelnd und nickte dann kurz Jens zu. ,,Der Mann da ist übrigens Jens unser Stallmeister und Mädchen für alles," fügte ich dann hinzu. Dann nahm ich mir das Halfter mit der Hengstkette und ging zu meinem Hengst in die Box. Ich legte es ihm an und führte ihn auf die Stallgasse, er wölbte den Hals und tänzelte etwas rum. Ich zog leicht am Strick und er beruhigte sich etwas.

  • Simon

    Als sie nun von Turnierplatzierungen redete, wussteich zwar nicht wirklich was damit anzufangen, da ich keine Ahnung vom Turniersport hatte, hörte jedoch den Stolz aus ihrer Stimme heraus und nahm an, dass es wohl schon was anspruchsvolleres war. Ich nickte anerkennend.

    In dem Moment bemerkte ich eine weitere Person die sich uns näherte. Ich wandte mich um und sah einen älteren Mann auf uns zukommen. Er grüßte freundlich woraufhin ich seinen Gruß erwiderte und ihm mit einem festen Händedruck die Hand reichte. Natalie stellte ihn mir noch als Jens vor und meinte, dass er der Stallmeister sei. Dann jedoch verabschiedete sich Jens auch schon wieder und ging weiter. Nun wandte ich mich Natalie und ihrem Pferd zu und meinte, mit Blick auf den Hengst: "Na und wo sind deine Damen?"

  • Natalie


    ,, Die stehen auf der Wiese," erwiderte ich trocken und ging mit Con Solid los nach draußen. Willig folgte mir der Hengst zu einer etwas abseits liegenden Weide. Dort stand ein Wagen mit etwas Futter. ,, Kannst du mir bitte mal den Gefallen tun und das Futter da verteilen Simon, dann kommen die Dame nämlich alle," weis ich Simon kurz an. Con Solid tänzelte unruhig auf der Stelle und die ersten Stuten schauten bereits neugierig über den Zaun zu ihm. Er machte deutlich Eindruck bei den Damen nur ließ ich ihn noch nicht ran den noch waren nicht alle da.

  • Lena

    "Ja, da kann man leider nichts machen", sagte ich dann. Ich nickte Natalie und dem jungen Mann zu, dann führte ich Blue die Box. " Aber ich hab auch schon Hengste erlebt die nicht so nett waren", meinte ich dann noch.

  • Simon

    Ich ging hinüber zu dem Futterwagen, öffnete diesen und füllte etwas Futter in einen Eimer und verteilte es so wie Natalie es mir sagte. Es dauerte nicht lange und schließlich kam ein Pferd nach dem anderen bis sich schließlich alle um das Futter scharten und sich über das Futter hermachten. In dem Moment näherte sich eine braune Stute mit ein wenig zu weit einer Fuchsstute mit breiter Blesse und vier weißen Beinen woraufhin die Braune plötzlich die Ohren anlegte, sich blitzschnell umdrehte und die Fuchsstute vom Futter verjagte. Die Fuchsstutelief nun ein Stück weg, kehrte dann jedoch zurück, doch auf ein Ohrenanlegen der Braunen wagte sich die Füchsin nicht wieder ans Futter. Und schließlich trat sie neugierig ein paar Schritte in die Richtung wo Natalie mit dem Hengst stand.

  • Jens


    ,,Klar aber der hier ist ja ganz nett," erwiderte ich trocken und sah mich um Natalie war inzwischen mit Con Solid und dem Kerl verschwunden. ,,Nun gut füttern tun wir, reiten kann man in der Halle und auf dem Platz und jeder Stall hat Futter und Sattelkamer, bis auf den Jungpferdestall in dem zur Zeit die Junghengste sind," erklärte ich ich Lena kurz. ,,Der Hengst bei Natalie war übrigens Con Solid, unser Deckhengst," fügte ich dann trocken hinzu.


    Sunset-Ranch

    Natalie


    Nachdem Simon das Futter verteilt hatte kamen auch die restlichen Stuten zum Zaun und Con Solid reckte seinen Hals nach oben und Flemte. Es waren also welche dabei. Ich führte ihn zum Zaun und schon kam eine braune auf ihn zu, er beschnupperte sie ausgiebig und sie ließ ihn ran ein gutes Zeichen denn sie war rossig. ,, Simon merk dir schon mal die braune die nehmen wir den raus," sagte ich zu ihm. Dann ließ ich Con Solid weiter riechen am Ende hatten wir drei gefunden und ich lobte meinen Hengst. ,, Hier hängen irgenwo Halfter, nimm dir bitte eins und leg es bitte der Rappstute an die kommt gleich mit, den für sie ist er geplant," erklärte ich Simon dann und beruhigt meinen Hengst etwas. Man merkte das er wusste das er jetzt noch zum zug kommen würde denn er war heute sehr agil.

  • armano

    Jens


    ,,Haben wir auch allerdings sieht es Natalie nicht gerne wenn nen Hengst bei den Mädels steht, auch wenn er sie nicht anrührt, da kannst du lange mit ihr reden, erst müssen die Eier ab oder du stellst ihn zu den Wallachen in den Stall," erklärte ich ihr trocken. ,, Also wenn er in Stall Nähe stehen soll muss er laut Natalie unter das Messer," fügte ich trocken hinzu.

  • Clary


    Verdutzt schaute ich aus dem Autofenster: Wir fuhren ja zum alten Stall, nicht nach Hause! Als ob mein Vater meine Gedanken lesen könnte, sagte er: "Zwei Pferde wie John und Shadow hätten nicht in den Hänger gepasst." Wir beide lachten.


    Und schon zum zweiten Mal am Tag hatte ich ein Pferd geputzt und verladen. Als unser Junge dann im Anhänger stand, sah man deutlich, dass ein zweites Pferd nicht hinein gepasst hätte. So fuhren wir dann los.


    Es war schon dunkel, als wir wieder auf dem Hof "Silberblick" ankamen. Im Scheinwerferlicht stand Natalie. Ich stieg aus, begrüßte sie und fragte:" Wo darf ich den Kleinen hinbringen?"

  • Nora


    Es war bereits spät als ich mit dem Hund zurück kam und plötzlich wurde ich geblendet. ,, Hallo ich bin Nora," stellte ich mich dem Mädchen vor. ,,Du bist sicher Clary ich bin Nora, Natalie's Mutter, du bringst sicher den Shire, der soll über Nacht in den Hengststall und dann macht Susanne ihn morgen, also dann mal los," sagt ich freundlich zu dem Mädchen und half ihr dann mit dem Pferd. Der Hengst war zur Kastration angemeldet und Susanne würde ihn am morgen zusammen mit Natalie und Simon legen.

  • Clary


    "Entschuldigung, ich hatte sie im Dunkeln mit ihrer Tochter verwechselt. Stimmt. Ich bringe den Shire.", sprach ich.

    Zusammen mit Natalie's Mama brachte ich John in den Hengststall. "Dankeschön und Entschuldigung nochmal, dass wie sie geblendet haben",sagte ich zu Nora, "Viele Grüße und eine schönen Abend ihnen noch." Nora ging.

    Im Flüsterton sprach ich zu John, der inzwischen friedlich sein Essen aß und sich sichtbar wohl fühlte, sagte ich:" Genieße deine letzten Stunden als Hengst. Aber ich verspreche dir, es ist alles zu deinem besten. Die beiden Isländer-Damen werden garantiert schöne Freunde für dich sein."


    Auf meinem Rückweg besuchte ich kurz Shadow, der mich mit einem verschlafenen Blick anschaute. "Nein mein Junge, ich kann nicht bleiben, aber wir sehen uns morgen wieder.", versprach ich ihm. Nach einer kurzen Umarmung ging ich zum Parkplatz wo mein Papa wartete.

    Schon ging es wieder nach Hause. Dieses mal in das richtige ...

  • Nora


    ,,Kommt vor wobei ich bin deutlich älter als sie," erwiderte ich Lächelnd und folgte Clary dann in den Hengststall. Zusammen brachten wir den Shire weg und dann machte sie sich auch schon auf den Weg. Ich sah mir den Hengst noch mal an Susanne würde ihn morgen früh machen und dann dürfte er in ein paar Tagen zu Fenja und Fraya, die beiden Mädels waren sicher schon gespannt auf ihn. Und ich fand es gut das sich die Eltern von Clary für eine Kastration entscheiden hatten. Dann machte ich noch kurz eine Runde durch den Stall, Jens kümmerte sich um eine Einstellerin die ebenfalls einen Hengst mitgebracht hatte. Einen Blue Ron wie ich sah, dann kam ich an die Box von Con Solid die war noch leer denn Natalie hatte ihn für die Jungstuten geholt. Neben Con Solid stand Shadow das Pferd von Clary, ebenfalls ein Hengst allerdings schien er mir nicht ganz geeignet für ein so junges Mädchen wie sie, aber das würde man sehen. Natalie jedenfalls hatte sie für morgen Nachmittag auf dem Plan und ich war gespannt was sie sagen würde wenn Clary ihn ritt. Im Ernstfall würde sie wohl auch hier zu einer Kastration raten, schließlich war ein Hengst nichts für einen Teeny. Dann ging ich in das Wohnhaus zurück, auf mich wartete ein Berg Mails mit Entscheidungen von einigen Junghengst Besitzern ich war gespannt wie viele es am Freitag werde würden und ob wir auch noch am Samstag zu tun hatten?

  • Simon

    Schweigend hatte ich die Prozedur und auch den Zickenalarm zu Beginn beobachtet. Als Natalie mich nun damit beauftragte schon einmal die gewünschte Stute herauszuholen, nickte ich. Ich griff nach einem Halfter mit Strick und betrat dann wieder die Koppel. Ich ging auf die Rappstute zu, legte ihr den Strick um den Hals und zog ihr dann mit geübtem Griff behutsam das Halfter über den Kopf. Nun noch den Kehlriemen schließen. Freundlich strich ich der Stute einmal über den Hals, dann ging ich mit ihr hinüber zum Tor und führte sie hinaus. "Alles klar, wohin gehts?"

  • Natalie


    ,, Wir gehen in die Reithalle mit den beiden," erklärte ich Simon kurz und ging dann mit Con Solid vor. Ich führte meinen Hengst über den Hof in die Reithalle, hier war es hell genug und wir konnten besser sehen. Dann wartete ich bis Simon die Stute ebenfalls in die Halle brachte. ,,So jetzt lass ich ihn sie ein bisschen begrüßen bis er in Stimmung ist und dann darf er auf sie rauf, sie wird sich nicht wehren weil sie bereit ist, du musst sie also nur halten," erklärte ich Simon dann wie ich jetzt weiter verfahren würde. Dann führte ich Con Solid zur Stute und ließ ihn erstmal ihr den Hof machen.