Dicke Farbschicht entfernen

  • Da fällt mir nur ein schleifen, schleifen, schleifen...


    Evtl noch etwas Nitroverdünnung oder Nagellackentferner auf ein Tuch geben und abreiben. (Hier dann aber besser mit Handschuhen arbeiten).

    Auf keinen Fall Bäder mit Nitro o.Ä. wo das ganze Pferd drin eingeweicht wird.!!!

  • Soo, es sind zwar jetzt fast 5Monate vergangen, aber wir sind jetzt erst angefangen, meine Pferde zu behandeln.


    Als erstes haben wir das Pferd in Terpentin Ersatz 24Stunden eingeweicht und dann habe ich es versucht abzukratzen, ging sehr schlecht.
    Danach haben wir Nagellackentferner mit und ohne Aceton benutzt, das Pferd darin 24Stunden eingeweicht und versucht abzukratzen, ging nur sehr sehr schwer.


    Hat jemand eine Idee wie es besser geht bzw. überhaupt geht?

  • Ich bin da knall hart, ich koche nen Liter Wasser, schütte das auf die Pferde und wenn ich gerade so rein greifen kann, lies sich die meistens wie Gummi abziehen, wenn sie dick genug war. Aber ich weiß nicht, welche Farben da drauf waren.

  • Und wieder danke für noch einen Tipp von dir.
    Das werde ich morgen auch testen.. Ich habe auch genau wie MH-Creations mit Wasser, Spüli, Nitro, Verdünnung und sonst was versucht das runter zu bekommen, aber keine Chance..


    Ich werd das auch mal probieren, weil irgendwann verzweifelt man echt.


    (Hab einen Araber, den alten Wallach, der hat dicke fette Farbschichten in Braun weiß gefleckt, das weiße wurde mit roten Filzeln über geriggelt..)

  • Ich hol mal das Thema hoch. Mit Ölfarben bemalte Resins schrubbe ich mit Zahnbürste und einem Mix aus Scheuerpulver, Universalverdünnung und Schmierseife. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass das nur draußen und mit Handschuhen sowie Atemschutz gemacht wird.


    Die Farbe von Breyer geht damit nicht ab, die ist meines Wissens acetonbasiert, also durch Aceton löslich. Damit aber Vorsicht, da die Pferde aus Acetat bestehen und durch Aceton angelöst werden. Also auf keinen Fall ein Breyer in Aceton baden, das löst sich auf. Erste Schichten Sprühlack gehe ich aber durchaus mal mit Aceton an.


    Alle Angaben natürlich ohne Gewähr.