Blackberry Creek Ranch - "We can’t change what's done, we can only move on..."

  • Vielen Dank für eure lieben Kommentare =)


    So und weiter gehts... nicht viele Bilder, aber immerhin ein paar XD


    Was ist mit Rabschak los?


    „Und noch ein ereignisloser Tag ohne Lukas…“ seufzt Iv und streicht über die Zahl im Kalender.

    „Verflixt noch eins… wie kann der Typ nur so wichtig für mich sein… Wann ist das passiert?“ fragt sie sich und räumt ihr dreckiges Geschirr vom Frühstück in die Spüle.

    Danach nimmt sie sich ihr Handy und schreibt ihm eine Nachricht:

    >Du Flötenpiep, warum bist du so wichtig für mich?<

    Seufzend geht sie raus und fängt an, die Tiere auf dem Hof zu versorgen. Pocahontas lässt sie raus auf die Weide, wo sie von den anderen freudig begrüßt wird.

    Second Chance hat sein kleines Stück hinter dem großen Unterstand, weit weg von dem Schwarzen, der Iv zugelaufen war, damit die zwei gar nicht auf die Idee kamen, sich irgendwie doof zu finden.

    Doch machten weder Second Chance noch der Rappe irgendwelche Anstalten, wenn sie sich doch mal sahen.

    Es war ein bisschen, als ob die zwei sich zunicken würden: „Komm, wir sparen uns das Geprolle und sagen einfach unentschieden…“ und damit war das Thema dann auch durch.

    Als Iv sich gerade mit dem Stopfen der Heunetze beschäftigt, flötet ihr Handy. Sie legt das Heunetz hin und wühlt in ihrer Hosentasche nach ihrem Handy, zieht es raus und lächelt. Eine Nachricht von Lukas.

    >Weil wegen verdammt männlicher Mann und so ;) Und ich lieb dich auch =*< stand als Antwort drin.

    >Und ich dich erst…< schreibt sie zurück und stopft dann weiter die Heunetze.


    Gegen Mittag, als Iv wieder drinnen ist und gerade einen Topf für Nudeln auf den Herd stellt, klingelt erneut ihr Handy.

    Freudig nimmt sie es von der Küchentheke und schaut drauf, seufzt aber tief, als der Name von Gin im Display zu sehen ist.

    „Ja bitte?!“ geht sie aber flötend ans Handy und hört Gin seufzen.

    „Hey, na, wie geht’s dir?“ fragt diese nach und Iv wühlt im Schrank nach der Nudeltüte.

    „Gut geht’s mir, euch auch?“ erkundigt sich Iv und wieder hört sie Gin seufzen. „Was ist denn los? Spinnt dein Göttergatte wieder?“ will Iv wissen und Gin verneit: „Nein… es ist Rabschak. Er frisst seit zwei Wochen fast nichts mehr. Wir haben ihn dreimal durchchecken lassen, aber der Tierarzt findet absolut nichts…“

    Iv hört zu und hat das Kochen eingestellt. „Habt ihr nach seinen Zähnen geschaut?“

    „Natürlich… alles in Ordnung. Wie gesagt, die Tierärzte finden nichts, eigentlich ist er kerngesund.“ erzählt Gin. „Wenn er in der Klinik über Nacht war und wieder nach Hause kam, ging es mit dem Fressen etwas besser, aber einen Tag später war es wieder so schlecht wie vorher.“

    „Und was kann ich da jetzt tun?“ will Iv wissen, auch sie machte sich Sorgen um Rabschak, sie hatte den Shire Hengst sehr in ihr Herz geschlossen, als sie auf die Station gezogen war.

    „Ich vermute fast… dass er dich vermisst. Du warst lange Zeit nicht da, das Büro ist jetzt bei dir zu Hause… du bist fast nicht mehr hier… und er hing ja immer sehr an dir…“ erzählt Gin.

    „Ich kann gern einmal vorbei kommen und schauen, ob er dann mehr frisst… haben ja nichts zu verlieren. Ich ziehe mich gleich um und komme eben vorbei.“ beschließt Iv und verabschiedet sich von Gin, stellt alles vom Herd und zieht sich dann um, damit sie zur Station rüber fahren kann.


    Dort angekommen stellt sie ihr Auto ab und steigt aus. Gin wartete schon auf dem Vorhof auf sie und begrüßt sie mit einer Umarmung. „Schön, dass du so schnell kommen konntest. Er steht in seiner Box…“ erzählt sie ihr und die beiden Frauen gehen zusammen in die großzügigen Stallungen der Hengststation.

    Als Iv so durch die große Stallgasse des Stallgebäudes geht, kommt ihr ihre kleine Ranch so unheimlich schäbig und mickrig vor. Es gab nur eine gute Box und die war für Pocahontas reserviert.

    Der Rest war noch Baustelle, nur ohne Lukas kam sie nicht so schnell voran.

    Second Chance wartete auch auf seine Box mit Paddock, ebenso auch der Findelrappe.

    Doch die schlechten Gedanken waren vergessen, als Iv an die Box von Rabschak tritt. Noch nie hatte sie gesehen, dass der mächtige Shire so trostlos und missmutig in seiner Box stand. Mit dem Kopf zur Wand abgewandt von der Stallgasse, ein riesiger Haufen Heu in der einen Ecke und ein Trog voll leckerem Müsli.

    Zum Glück war der Shire immer schon etwas mehr gewesen, sonst wäre er sicherlich jetzt ein Hungerhaken, wenn man Gin glauben konnte.

    „Hey, wer ist denn da so ein Miesepeter?“ fragt Iv lächelnd und die Ohren des Shire schnellen nach vorn, er hebt den Kopf und brummelt tief. Er dreht sich um und schaut zu Iv, kommt zur Boxentür und kuschelt seinen mächtigen Kopf an sie. Die ganze Zeit über brummelt er tief, als ob er Iv etwas erzählen möchte.

    Gin steht daneben und lächelt, streichelt seinen Hals und schaut dann zu, wie Rabschak zum Trog geht und sein Müsli frisst.

    „Hab ich es doch gewusst…“ nickt Gin freudig lächelnd.

    „Und jetzt?“ fragt Iv nach und schaut zu Gin. „Ich kann ja schlecht jeden Tag hier her kommen, nur damit der werte Herr seine Portionen frisst…“ gibt sie zu bedenken und Gin nickt. „Ja, das stimmt, das kannst du nicht… aber für heute ist er schon mal wieder versorgt… so müssen Spike und ich uns was einfallen lassen…“


    Iv wartete noch, bis Rabschak auch sein Heu verputzt hat und macht sich dann wieder auf den Weg nach Hause.

    Ihr Magen hing ihr schon in den Kniekehlen, als sie auf den Hof fährt und das Auto parkt.

    „Und jetzt ein halbes Schwein auf Toast…“ stöhnt sie und steigt aus dem Auto.

    Sie geht zur Tür und schließt diese auf, lässt die Hunde raus, damit die sich wieder auf der Ranch tummeln konnten.

    Doch da sie so lange bei Rabschak gewesen war, musste sie jetzt ran klotzen, sonst würde sie die Arbeit von heute nicht schaffen und die Pferde müssten hungrig ins Bett… und die Hunde… die auch und das würde Iv den Schlaf rauben.

    Also machte sie da weiter, wo sie aufgehört hatte und kümmerte sich dann bis zum Abend um das liebe Vieh.


    Am nächsten Tag, als Iv gerade einen neuen Heuballen anschnitt, fährt das Gespann der Hengststation auf den Hof und Gin und Spike steigen aus.

    Die Hunde begrüßen die zwei freudig und Iv kommt ebenfalls dazu. „Hey… warum ruft ihr vorher nicht an, dann hätte ich Kaffee fertig…“ meint sie lächelnd.

    Spike hebt die Hand und schaut zu Gin, die Iv lächelnd begrüßt. „Spike und ich haben gestern noch lang diskutiert…“ fängt sie an zu erzählen und schaut zu, wie Spike zum Hänger geht und rein klettert.

    „Und weil wir nicht mit ansehen können, wie Rabschak in seiner Box vor sich hin schmollt… haben wir uns gedacht, dass er hier bei dir vielleicht glücklicher ist. Für alle anfallenden Kosten kommen wir natürlich auf. Für Futter und Stroh bekommst du pauschal was, mit dem Rest werden wir uns auch einig.“ erzählt Gin und Iv steht der Mund offen.





    „Rabschak? Hier? Aber… er hat hier keine Box… und noch einen Hengst, wo soll ich den unterbringen?“ will sie wissen und Gin lächelt. „Er kann auch gut im Paddock stehen, Spike wird ihm einen Unterstand bauen… und du weißt, dass er sich auf keine Machtkämpfe einlässt. Wir helfen dir auch, alles hier hengstsicher einzuzäunen, damit nichts passieren kann.“ bietet Gin ihr an und Iv schaut zu, wie Spike Rabschak ausläd, der sich umschaut und einmal laut wiehert.

    Pocahontas wiehert zurück und auch ein paar anderen Pferde stimmen mit ein. „Ok… gut… dann werde ich das wohl irgendwie hinbekommen…“ nickt Iv lächelnd und geht auf Spike und Rabschak zu. Der Shire brummelt wieder und Iv streichelt ihn.

    „Na dann… Herzlich Willkommen auf der Blackberry Creek Ranch…“






    "I´m many things... most of them bad..."

    "We´re thieves, in a world that don´t want us no more..."
    Arthur Morgan


  • Oh je oh je, noch mehr Arbeit für Iv! Die Blackberry Creek entwickelt sich langsam aber sicher auch zur Hengststation! Hoffentlich geht das gut! Ja wenn da keine Stute wäre...., aber da ist ja Pocahontas und die muss bleiben!

  • Wie süß, der alte Brummelkopp! Den möchte man glatt mitknuddeln. love05xti.png

    Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.


    (Bertolt Brecht, 1951)


    Kein Krieg nirgends.

  • Ach wie schön, dass es dem Großen jetzt wieder was in den Bauch treibt :)

    Und: trägt er ein Oomph! Halfter?! Wie cool ist das denn?! :D

    Liebe Grüße wünschen Cari & Philip mit Colin, Carlos, Cindy und Momo

    Speedy im Herzen <3

  • Ach herje, das werden ja immer mehr auf der kleinen Ranch. Lukas macht mich hier halb Wahnsinnig, weil er ständig was von Urlaub und will wieder ein paar Tage Frei machen faselt. Dazu arbeit er wie ein Tier Rund um die Uhr. Der macht mich noch verrückt. Naja von Nix kommt nix sagt er. Es war ja viel liegen geblieben in der Schmiede und seiner Werkstatt. Aber der Rubel rollt und wer Lukas kennt, weiss das er schon wieder einen Plan im Kopf hat. Samstag war er spontan Computerladen und hat irgendwas für Iv zu Ostern gekauft. Sie will ja immer nix haben. Sie ist so anders, als seine Freundinnen davor. Iv konnte man einfach keine Freude machen mit Parfüm oder Schmuck. Sie ist einfach keine Schickimickitante.

    So düsste er Samstagabend nach Feierabend spontan mit dem Motorrad zu seiner Süssen. Die würde Augen machen, wenn er einfach vor der Tür stehen würde. Und wer sucht am Ostersonntag schon nicht gerne Ostereier? Egal, dachte er sich, auch wenn er Dienstag wieder arbeiten müsse.

  • Meine Lieben, mit der Geschichte geht es bald weiter, sie war schon in Arbeit.


    Aber am Freitag ist mein Chihuahua Magic sehr, sehr krank geworden, so krank, dass ich ihn am Samstag Morgen in die Tierklinik gebracht habe.
    Er hatte blutigen Durchfall, ganz schlimm und sehr starke Bauchschmerzen.

    Jetzt ist er noch lange nicht über´n Berg, das Risiko, dass er es nicht schafft, ist sehr, sehr hoch, aber er kämpft.

    Ich habe im Moment einfach keinen Kopf für die Modellpferde (außer welches gehen muss, um die Kosten für Magics Klinikaufenthalt zu decken...).


    Bitte seht mir das nach, sobald ich wieder den Kopf frei hab, geht es weiter.




    "I´m many things... most of them bad..."

    "We´re thieves, in a world that don´t want us no more..."
    Arthur Morgan


  • Wir drücken hier alle Daumen, Däumchen, Pfoten, Pfötchen, Krallen und Hufe für Magic und wünschen dem kleinen Kämpfer alles nur erdenklich gute!

    Fühl dich fest gedrückt! <3

    Liebe Grüße wünschen Cari & Philip mit Colin, Carlos, Cindy und Momo

    Speedy im Herzen <3

  • Vielen lieben Dank fürs Daumendrücken!


    Ich habe Magic gestern Abend wieder nach Hause geholt <3


    Am Mittwoch habe ich schon den Anruf bekommen mit: "Also... bis gestern war er ja ein Lämmchen und hat alles mit sich machen lassen... jetzt wird er wieder kiebig... ich glaube, er will wieder nach Hause..."


    Und es geht ihm recht gut dafür, dass er Samstag fast gestorben ist.

    Er frisst, er trinkt und ist recht gut zu Fuß. Den Rottweiler hat er gestern Abend schon erzählt, dass er wieder da ist und alles wieder unter seinem Kommando steht XD




    "I´m many things... most of them bad..."

    "We´re thieves, in a world that don´t want us no more..."
    Arthur Morgan