DLHR - Freizeitreiten und Westernschule -> Hobbypause

  • Danke dir. :)
    Ich freu mich auch, dass sie zu mir ziehen durfte. :love:
    Bald wird es übrigens die erste Geschichte zu den neuen Pferden geben. ;)

  • Hier nun die erste von drei Geschichten. ;)
    Viel Spaß beim Lesen. :)


    Merry hatte grade Schulschluss und war schon zu Hause gewesen um ihre Sachen wegzubringen. Anschließend machte sie sich direkt auf dem Weg zum Gut. Hausaufgaben konnte sie auch noch Abends erledigen. Sie war nicht mehr weit vom Gut entfernt, als ihr ein Jungpferd entgegen kam. Sie stellte sich dem Tier in den Weg und schaffte es nach dem Halfter zu greifen. Sie brachte das Fohlen zwar zum stehen, doch wirklich beruhigen wollte es sich nicht.
    Irgendwie gelang es Merry das Kleine zum Gut zu bringen...



    ...und in eine Box zu stellen. Danach suchte sie Mel.
    >>Mel!<<, rief sie, als Merry sie gefunden hatte.
    >>Merry, Hallo. Wie war die Schule?<<, fragte Mel.
    >>Gut<<, antwortete Merry knapp. >>Ich muss dir was sagen.<<
    >>Später. Wir haben einiges zu tun.<<
    >>Das kann nicht so lange warten. Es ist wichtig.<<
    >>Und wie wichtig?<<, fragte Mel.
    >>Mir ist ein Jungpferd entgegengekommen, als ich auf den Weg hierher war. Ich hab es erst mal in eine freie Box gestellt. Es ist sehr nervös.<<
    >>Das seh ich mir dann doch mal eben an.<<



    Sie gingen in den Stall und Mel schaute sich das Kleine an. Eine kleine Araberstute, die in der Tat sehr nervös wirkte und in der Box hin und her lief. Mel gefiel die Kleine auf Anhieb. Hatte aber auch eine Vermutung wo sie herkam. In der Nähe befand sich das Arabergestüt, wo auch Sunshines Vater steht. Mel beschloss hinzufahren und sich zu erkunden, ob die Kleine da vermisst wurde. Mit Handy machte sie noch schnell ein Foto von ihr und fuhr dann los. Sie bat Connor zuvor noch die Kleine auf die Weide zu bringen, damit sie sich austoben konnte und vielleicht auch etwas beruhigen. Wer weiß, warum sie so war.



    Mel fuhr nicht lange und suchte nach dem Gestütsbesitzer. Dieser war bald gefunden und sie fragte nach der Kleinen. Gleichzeitig zeigte sie ihm das Foto.
    >>Ja, das ist unsere. Sie ist ein Jahr alt und macht nur Ärger. Bisher hat es keiner geschafft mit ihr zurecht zu kommen und überlege sie dem Schlachter zu übergeben. Kaufen will sie ja auch keiner<<, antwortete der Besitzer.
    >>Das ist doch nicht Ihr ernst?!<<, antwortete Mel entsetzt.
    >>Und ob es das ist. Was soll ich denn sonst mit dem Biest machen? Keiner kauft sie mir ab und hier kommt niemand mit ihr zurecht. Es ist zwar schade, denn sie hat sehr gute Anlagen, aber mir bleibt wohl ncihts anderes übrig.<<
    >>Es gibt immer eine Möglichkeit. Und bevor die Kleine zum Schlachter geht, kauf ich sie.<<
    >>Im Ernst? Das wollen sie sich antun? Na, wenn sie meinen, von mir aus.<<
    Der Mann suchte alle Papiere raus und Mel stellte ihm einen Scheck aus. Letzten Endes bezahlte sie nicht viel für die Kleine. Der Mann wollte sie wohl wirklich los werden. Bei dem Kauf erfuhr sie auch den Namen der Kleinen: Alia – erhaben.
    Zurück am Hof teilte sie den anderen mit, dass Alia bleiben würde und sie kennt auch jemanden, der mit ihr arbeiten kann.


    Und hier jetzt noch mal ein paar bessere Bilder von Alia. Jetzt sieht man auch mehr von ihr ;)



  • Die Alia ist sehr schön! :love:


    Ich mag das Arabian Yearling Mold von Stone sehr! Leider gibt's kaum keine neue 'runs' mehr auf dieses Mold... Meine ist aber auch Braun; die Farbe gefällt mir am besten auf dieses Mold! :)

  • Ach ist das klasse .. :love: Du schreibst sehr schön und flüssig :) Ich mag den Araberjährling .. :love: Tolle Bilder runden das ganze super ab ! Mach weiter so . :thumbup:

    Den bösen geht´s es gut , den braven geht´s schlecht , doch am Ende siegt dennoch das Recht .

    Und irgendwann stellt man fest Gott war schon vorher da!


    Zitat : John Wayne ,geboren als Marion Robert Morrison.
    * 26.05.1907 in Winterset (Iowa), USA
    † 11.06.1979 in Los Angeles (Kalifornien), USA

  • Eine schöne Geschichte mit tollen Bildern und einem richtig edlen schönen Araber! :love: Auch das Tack ist sehr schön! :love::love:


    Ja, ich finde auch, mach bitte weiter so! :thumbsup: Hier schau ich immer wieder sehr gerne rein! :thumbsup:

    Ich liebe Modellpferde, deshalb bin ich hier ! :)


    Vorläufig keine weiteren Aufträge!




  • Das ist ein sehr hübsches Mold, besonders mit der braunen Farbe! Und sehr schön vorgestellt mit der Geschichte :thumbup:

    "Good writing is supposed to evoke sensation in the reader — not the fact that it is raining, but the feeling of being rained upon."
    -E.L. Doctorow

  • Vielen lieben Dank. :rot:
    Ich freu mich sehr, dass euch die Geschichten und bilder so gut gefallen. :)
    Am Sonntag wird dann wahrscheinlich die zweite geschite online gestellt. ;)

  • Danke. :)


    Hier kommt nun die zweite Geschichte, für die ich auch rescherchieren musste.
    Viel Spaß beim Lesen. ;)


    Sue war nun schon seit drei Tagen mit ihrer Klasse und der Parallelklasse, in welcher auch Talenja war, auf Klassenfahrt in England. Es gefiel ihr unheimlich gut und sie durften auch in mind. Zweiergruppen alleine durch die Gegend streifen. Vorausgesetzt ihre Lehrer wussten Bescheid. Sue und Talenja hatten sich abgemeldet und streiften ein bisschen durch die Stadt. Sue hatte bei einem Ausflug am Vortag ein verlassenes Stallgebäude gesehen. Es lag ein wenig außerhalb der Stadt und Sue wollte es sich unbedingt mal ansehen.
    >>Müssen wir da nicht vor den Lehrern Bescheid sagen?<<, fragte Talenja.
    >>Iwo. Das Gebäude liegt am Stadtrand und der Stadtrand ist teil der Stadt. Also, lass uns.<<



    Sue lief voraus und Talenja zuckte die Schultern und folgte ihr. Sie sahen sich um und dann hielt Sue inne. Sie hatte etwas aus einer Box gehört. Talenja lauschte und hörte es auch. Es klang wie ein leises wiehern. Sie folgten dem und blieben vor einer Box stehen. Darin stand ein kleines Fohlen. Jemand musste es dort ausgesetzt haben. Es konnte höchstens ein Monat alt sein. Zudem war die Box in der es stand völlig verdreckt und das Dach des Gebäudes war definitiv undicht. Sue sah sich nach etwas um, womit sie das Kleine raus führen konnten. Sie fand ein altes Halfter, welches sie dem Fohlen um den Hals legte. Es wehrte sich erst dagegen, doch dann ließ es sich raus führen und schien sich zu freuen, dass es nach draußen durfte. Sue ließ es über die Wiese laufen und die Mädchen beobachteten das Kleine.



    >>Was machen wir jetzt mit dem Fohlen?<<, fragte Talenja. >>Wir können es unmöglich in diese verdreckte Box stellen.<<
    >>Ich weiß. Lass es uns wieder einfangen. Da drüben ist eine Scheune. Mal sehen, wie es da aussieht. Vielleicht kann es ja da bleiben.<<
    Gesagt getan. Die Mädchen fingen das Fohlen wieder ein und nahmen es mit zu der Scheune. Dort lag noch Stroh und Heu. Der Zustand der Scheune hielt sich in Grenzen. Dort konnte das Fohlen erst mal bleiben und sich auch bewegen. Sue und Talenja sahen sich in der Scheune aber noch etwas genauer um. Sie räumte die Sachen weg, an denen sich das Fohlen möglicherweise verletzen konnte und danach erkundigten sie sich nach dem nächsten Polizeirevier. Dort schilderten sie die Situation, so gut wie es ihr Englisch zuließ und zwei Beamten wollten sich dann mal vor Ort umsehen. Die beiden Mädchen zeigten ihnen den Weg und die Polizei sah sich dort um. Sie zeigte auch wo das Fohlen vorher stand und wo sie es fürs erste untergebracht haben.
    >>Was passiert jetzt mit dem Fohlen?<<, fragte sie einen der Polizisten.
    >>Wir werden uns mit der Organisation „Redwings“ in Verbindung setzen. Sie kümmern sich um solche Fälle. Leider sind sie maßlos überfüllt.<<
    Sue überlegte kurz.
    >>Vielleicht können wir das Kleine mit nach Deutschland nehmen. Meine Ma hat ein Arabergut und mein Onkel eine kleine Ranch. Da wird sich bestimmt ein Platz für das Kleine finden. Ich muss nur vorher anrufen<<, meinte Sue.
    >>Das klingt gut<<, sagte einer der Polizisten. >>Dann wäre wenigstens eines gut vermittelt worden.
    >>Ist das denn hier ein Problem?<<, fragte Talenja.
    >>Hier in England ist es schon ein großes Problem geworden. Deswegen gibt es auch die Organisation Redwings die sich um Fälle wie dieses kleine Fohlen kümmert.<<
    >>Wieso setzen sie Menschen denn einfach so ihre Pferde aus?<<
    >>Geld. Sie haben einfach kein Geld mehr diese Tiere zu unterhalten. Wenn dann auch noch ein Fohlen dazukommt, dann ist das für viele Leute unmöglich. Ich schätze mal in dem Fall des Kleinen, können die Besitzer zwar das Geld für ein Pferd aufbringen, aber ein Fohlen noch zu versorgen war einfach nicht mehr möglich. Und gerade Vollblüter sind in der Unterbringung und Versorgung sehr teuer. Die lassen sich auch nicht mehr gut verkaufen.<<
    >>Das klingt echt schlimm. Ich hoffe Sues Mutter nimmt das Kleine. Und wenn nicht sie dann ihr Onkel. Ich kenne die beiden ja auch und sie sind sehr tierlieb. Vor kurzem erst hat Sues Mutter ein Jungpferd vor dem Schlachter bewahrt.<<
    Die ganze Zeit haben sie Englisch gesprochen. Wenn Talenja auch nicht besonders gut und sie immer wieder überlegen musste, aber immerhin haben sie die Polizisten verstanden und umgedreht. Sue hatte unterdessen mit Mel gesprochen und diese wollte wissen ob es möglich ist, das Fohlen bei Redwings unterzubringen, bis es nach Deutschland kann und alles geklärt ist. Sue hatte nachgefragt und Polizisten meinten, dass es klappen könnte. Es war ja nicht für lange. Sue gab dann ihr Handy an einen der Polizisten, damit dieser Mel die Kontaktdaten geben konnte.
    Anschließend wurde Redwings kontaktiert und das Fohlen wurd abgeholt. Sue und Talenja leierten es an, eine Art Informationsausflug dorthin zu machen. Redwings, sowie auch die Lehrer, hielten es für eine gute Idee. Zusätzlicher Hintergedanke von Sue und Talenja war es, das Fohlen vor der Abreise noch mal sehen zu können. Sue hatte sich inzwischen auch im Internet nach arabischen Namen erkundet und stieß auf den Namen Nour. Welches so viel wie Licht heißt. Sie fand, das passte zu der Kleinen und sie taufte sie Nour.
    Sue und Talenja waren bald wieder in Deutschland zurück und Mel leitete mit ihrem Ansprechpartner bei Redwings alles in die Wege, dass die kleine Nour bald zu ihnen kommen konnte. Die Freude über die Kleine stieg immer mehr, je näher der Tag rückte, wie sie endlich ankam. Auch Talenja war dabei. Als Nour dann endlich da war, sollte sie sich erst mal von der langen Reise ausruhen. Später starteten sie den Versuch, dass Sunny sie vielleicht aufnimmt als zweites Fohlen. Die Fohlen vertrugen sich zwar, aber Sunny nahm die Kleine nicht an. Dafür aber Chaya. Sie hatte alles die ganze Zeit aufmerksam beobachtet und schien Nour zu mögen.



    Milch für die Kleine konnten sie immer noch von Sunny nehmen. So mussten sie zwar die Stute melken, aber das hat ja schon geklappt, als das Fohlen ankam und so brauchte sie auch keine Ersatzmilch.


    Hier noch mal ein paar Bilder von der kleinen Nour.





    Und diese zwei Links möchte ich euch nicht vorenthalten.
    Nach diesem hier hab ich die Geschichte aufgebaut


    http://www.wz-newsline.de/home…-beim-schlachter-1.880579


    UNd hier ist ein Link zu der Seite von Redwings, die in meiner Geschichte Erwähnung findet.


    http://www.redwings.org.uk/

  • Das war mal wieder Entspannung pur . Ein tolle Story um das kleine Fohlen :thumbsup: Die Bilder sind sehr liebevoll in Scene gesetzt . :love:

    Den bösen geht´s es gut , den braven geht´s schlecht , doch am Ende siegt dennoch das Recht .

    Und irgendwann stellt man fest Gott war schon vorher da!


    Zitat : John Wayne ,geboren als Marion Robert Morrison.
    * 26.05.1907 in Winterset (Iowa), USA
    † 11.06.1979 in Los Angeles (Kalifornien), USA

  • Sehr schön erzählt und geschrieben und die Bilder dazu ergänzen diese Geschichte richtig schön! :love::thumbsup:


    Das Fohlen Nour ist süß. :love: Ja, die Originalvorlage ist traurig, aber du hast die Realität hier wunderbar integriert! :love::thumbsup:

    Ich liebe Modellpferde, deshalb bin ich hier ! :)


    Vorläufig keine weiteren Aufträge!




  • Hier muss ich öfter reinschauen :)
    die geschichten sind wunderbar geschrieben und lassen sich leicht und locker lesen, auch wenn der Hinhalt nicht unbedingt Friese, freude Eier Kuchen ist :love:
    schön das hier eine realiät anklang findet die zwar nicht schön, leider aber war ist!
    Die Fotos sind allesamt super :love: freu mich auf mehr zum lesen :)